Follow:
Soup

Erbsen-Minz-Suppe mit krossen Baconstreifen

Hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich DIESES Buch von Donna Hay einfach unglaublich liebe? Ich glaube schon oder? Auch auf die Gefahr hin sich hier zu wiederholen, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, meine Entzückung abermals kundzutun –  sicher ist sicher!^^
Und ja, es gibt schon wieder Suppe und wieder ist sie grün! Diesmal mit leckeren Erbsen, statt mit Brokkoli. Woher ich die Rezeptidee habe? Einmal dürft ihr raten! 😉 

 

Zutaten

♦ 2 Streifen Bacon
♦ 1 Zwiebel
♦ Olivenöl
♦ 200 g TK-Erbsen
♦ 1 Kartoffel
♦ 300 ml Gemüsebrühe
♦ 1/2 Bund Minze
♦ Pfeffer
♦ Saure Sahne

 
Zubereitung (1 Portion)
Den Bacon auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen kross „backen“. Ich habe das bei 230°C Oberhitze auf der obersten Schiene gemacht. Ca. 10 Minuten lang. Werft aber vorsichtshalber ab und zu ein Auge drauf, nicht dass er zu schwarz wird.
Die Zwiebel würfeln und in Olivenöl im Topf andüsten. 
Die Kartoffel schälen, fein reiben und zu den Zwiebeln geben. 
Die Erbsen dazu geben und alles mit der Gemüsebrühe ablöschen. Solange kochen lassen, bis die Erbsen weich sind. (Das geht relativ schnell! Keine 5 Minuten)
Als nächstes die Minzeblätter waschen, abrupfen und in den Topf geben.
Das ganze wird dann nur noch püriert, mit Pfeffer gewürzt und mit einem Klecks Saurer Sahne  und den krossen Baconstreifen serviert.

 

Die Erbsensuppe hat mir besser geschmeckt als die Variante mit Brokkoli und sie ging sogar noch schneller zuzubereiten. Gegen einen klassischen Erbseneintopf aus der Dose habe ich aber auch nichts. Dieser Eintopf gehört zu den wenigen Fertiggerichten, die ich sehr gerne mag. Kurz in der Mikrowelle aufwärmen, fertig. Man braucht nur den Teller und den Löffel danach zu spülen, herrlich. Leider ist er sehr gehaltvoll, weshalb es ihn recht selten gibt. Ich hatte auch mal eine Dose von Weight Watchers ausprobiert, fand den Eintopf geschmacklich aber gar nicht gut. Viel zu süß, ein deftiges Gericht, darf doch nicht so schmecken?? Falls ihr einmal daran vorbei laufen solltet und mit der Überlegung spielt, sie auch einmal zu testen, lasst die Konserve mit der ProPointspunkteangabe am besten stehen.

 

 

Wer diese Suppe in einer gesunden und vegetarischen Variante möchte, der kann den Bacon natürlich weglassen, sie schmeckt auch ohne. Ich weiß, dass der Speck nicht gesund ist, aber die Menge macht es aus. Ich esse ihn nicht jeden Tag und zweitens, ich oute mich als riesen großer Fan dieser Speckstreifen 😀 Fett ist eben ein Geschmacksträger, das merkt man hier ganz besonders und sofort davon zunehmen, tut man ja auch nicht.
 
Viel Spaß beim Nachkochen und ein erholsames Wochenende wünsche ich euch!
 
Bei mir wird es wieder heißen, ran an den eigenen Speck XD

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

12 Comments

  • Reply Jenni/Fynni

    Oh, ich liebe Erbsensuppe! Mein Papa macht die allerbeste! 😀 Ich greife normalerweise immer auf Konserven zurück – es geht doch nichts über Erbseneintopf! Aber dein Rezept hier macht mir echt mal Lust aufs selbermachen. Vielleicht kommts ja an die Erbsensuppe meines Paps ran. 😀

    8. März 2013 at 07:24
  • Reply auftuchfuehlung

    ein tolles rezept! für mich würde es die suppe natürlich ohne bacon geben 😉 aber das rezept wird sicherlich gespeichert 🙂
    lg farina

    8. März 2013 at 07:28
  • Reply ELBKÖCHIN

    Wow die Farbe ist ja herrlich! Ob das durch die Minze kommt? In Kombination mit dem Bacon sieht das sehr lecker aus!!! Liebe Grüße, Bianca

    8. März 2013 at 09:26
  • Reply Miamouz Tells Tales

    Hmmm.
    Ich hatte das Foto heute morgen schon entdeckt. Sieht irre lecker aus!!

    8. März 2013 at 09:34
  • Reply Irina

    Wow die Farbe der Suppe ist ja unglaublich und sehr appetitanregend.Währ da nicht die Minze … mag ich leider nicht.

    8. März 2013 at 09:44
  • Reply Bea - Zimtwolke

    Wird auf jeden Fall nachgekocht 😀

    8. März 2013 at 10:03
  • Reply miu nguyen

    Baaacon *www*//

    8. März 2013 at 10:10
  • Reply Goldkelchen

    sieht wie immer toll aus 😉 lecker!

    8. März 2013 at 12:10
  • Reply annikaherz

    omg das sieht so gut aus !!

    8. März 2013 at 12:44
  • Reply Lary // Lary-Tales

    Das sieht so lecker aus! *-*

    8. März 2013 at 14:43
  • Reply Katta

    Dein Blog ist einsame Spitze!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    9. März 2013 at 14:59
  • Reply molly

    Donna Hay Rezepte sind genial.
    Dieses Rezept hätte ich ohne deine Empfehlung nie ausprobiert, aber nun….
    Lovely hugs
    Molly

    11. März 2013 at 12:01
  • Leave a Reply