Follow:
Muffins & Cupcakes

Cupcake 1×1 | Zeit für hübsche Cupcakes

Ich bin keine gelernte Bäckerin oder Konditorin, alles was ich weiß, habe ich aus Büchern, von Blogs oder auf Youtube gelernt. Alles was ich kann, verdanke ich der vielen Übungsstunden in der Küche. Anfänglich sahen meine Cupcakes noch so aus (von den nicht so tollen Fotos ebenfalls mal abgesehen^^), das Frosting zu flüssig, die Spritztülle zu klein… aber ich wollte unbedingt schöne Küchlein kreieren, solche, die man in den Cupcake Cafés bekommt oder zumindest so ähnliche.
Mittlerweile bin ich meinem Ziel recht nahe gekommen, behaupte ich jetzt einfach mal XD, und möchte nun gerne meine Erfahrungen und Tipps mit euch teilen, wie man einen  hübschen Cupcake erschaffen kann. Ein großes Geheimnis steckt da nämlich nicht dahinter und eine Lehre ist auch nicht vonnöten! 
Alten Backhasen werde ich nichts Neues erzählen können, aber vielleicht jenen, die gerade das Backen für sich entdeckt haben oder ihre bisherigen Kreationen noch optimieren möchten?

 

 

1. Die Größe
Wie groß soll der Cupcake werden? Mini, Normal, Maxi oder Kingsize? Für jede Größe gibt es das passende Backblech. Bei der Standardgröße würde ich euch empfehlen, dass die Mulden nicht zu flach verlaufen, sondern eine gewisse Tiefe besitzen, die Küchlein werden dann schöner! Falls ihr noch kein Blech habt, dann holt euch lieber ein 12er Blech, statt ein 6er (Ausnahme Maxiblech), die meisten Rezepte sind für zwölf normale Küchlein ausgelegt, zwei Fuhren mit dem 6er Blech zu backen verschwendet nur unnötig Zeit.
 
2. Die Förmchen
Für jedes Blech gibt es auch die passenden Papierförmchen. Backen ohne Blech, mit zwei normalen Papierförmchen ineinander, würde ich nicht empfehlen, die Küchlein werden ebenfalls zu flach und nicht schön.
Papierförmchen gibt es in allen möglichen Farben und verschiedenen Formen. Besonders hübsch finde ich kräftigeren Förmchen, die man auch ohne Backblech verwenden kann (oben links). Sie sind aber nicht ganz günstig, gute Angebote findet man z.B. bei ebay! Wenn Zeit keine Rolle spielt, würde ich immer dort bestellen. Portokosten werden bei mehreren Artikeln eigentlich immer zusammengefasst und bisher ist jede Bestellung aus Asien bei mir angekommen. Der Zoll hatte nie etwas zu beanstanden. 
Silikonförmchen verwende ich sehr selten für Cupcakes. Erstens, weil ich sie dann immer händisch abwaschen müsste (habe keine Spülmaschine) und zweitens, Gebäck eigentlich nie lange bei mir bleibt, sondern unter Freunden verteilt wird.^^ Zum Verschenken sind Papierförmchen einfach besser. Aus den Silikonförmchen können aber super Peanutbutter Cups gegossen werden. Ich verwende sie gerne für thailändischen Eierpudding oder gedämpfte Muffins.

 

 

3. Der Teig 
Ein Cupcake besteht meistens aus zwei Hauptkomponenten, dem Kuchen und dem Frosting. Für den Teig habe ich HIER schon einmal ein Grundrezept gepostet. Den Teig immer maximal zu 2/3 hoch füllen! 
 
4. Das Frosting
Während der Kuchen abkühlt oder noch im Ofen ist, wird das Frosting zubereitet. Eine Frostingvariante findet ihr HIER. So lange die Küchlein noch warm sind, kann/sollte das Frosting im Kühlschrank aufbewahrt werden. Falls es noch zu flüssig war, wird es nach der Kühlung auch fester. 
Wer es etwas bunter mag, kann noch ein wenig Lebensmittelfarbe verwenden. Dosiert am Anfang lieber vorsichtig, kräftiger bekommt man die Farbe immer, anders herum wird es schwieriger.
 
5. Tüllen & Spritzbeutel
Nun kommen wir zum entscheidenen Teil, damit es schöne Cupcakes werden! Früher habe ich den Fehler gemacht zu kleine Tüllen zu verwenden. Solche, die überall verkauft werden, im 5er Set, aus Kunststoff mit einem Spritzbeutel dabei (1. v. r.). Viel besser sind aber Einwegspritzbeutel (günstige gibt es von der Marke Zenker) und große Tüllen aus Metall. Da klappt das mit dem Aufspritzen fast von allein! Für die Minis und Normalen empfehle ich eine 4,2 cm hohe Tülle mit 2,5 cm Durchmesser (z.B. von Wilton die Größe 1M oder 2D (2. v. l.)). Einen Adapter für Tülle und Spritzbeutel braucht man nicht extra. Eine Auswahl an Tüllen findet ihr beispielsweise HIER oder vielleicht gibt es einen Küchenwarenladen/Backshop in eurer Nähe? 
Genaue Videoanleitungen zu Spritztechniken könnt ihr bei YouTube finden. Einfach mal nach Cupcake Frosting / Icing suchen.
 
 
6. Dekoration
Nachdem Frosting und Küchlein zusammen gefunden haben, kann der Cupcake noch weiter verziert werden. Hier könnt ihr eure Kreativität freien Lauf lassen oder das verwenden, was gerade im Haus ist. Streusel, Zuckerperlen, Nüsse, Pralinen, Schokobons, Früchte, Schoko- oder Caramellsoße, Minibrezel, Zuckerdekor und und und. Kleine Fähnchen oder Pompomstecker. Für ganz besondere Anlässe gibt es auch Wrapper, die aber sehr teuer sind. 
 
7.Verpackung & Anrichten
Cupcakes sehen auf Etageren besonders hübsch aus oder unter Glasglocken, auf Kuchenplatten präsentiert oder auf speziellen Cupcakeständern. Eine kleine Auswahl habe ich HIER heraus gesucht. 
Für den Transport oder zum Verschenken eigenen sich spezielle Pappkartons. Für die Minis eignen sich auch Eierkartons.
 
Nun wisst ihr also, wie ich meine Cupcakes immer backe. Das Spritzen klappt zwar immer noch nicht zu 100% perfekt aber 9/12 Küchlein sehen mittlerweile so aus, wie ich sie gerne hätte. Das 1×1 ist natürlich nicht komplett, man kann noch über Vieles mehr schreiben, über Füllungen, zweifarbige Frostings usw., aber das würde den Rahmen sprengen. Hier sollte es erstmal nur um die Basics gehen. Wenn ihr also ein Rezept habt und euch an diese Tipps haltet, dann sollte fast nichts mehr schief gehen.^^ Weitere Cupcake Rezepte finde ihr auch in meiner Rezepteübersicht.
 
Ich hoffe euch hat es gefallen und der eine oder andere kann etwas damit anfangen? Das Rezept zu den Chai-Cupcakes werde ich übrigens morgen posten! 😉
 
Habt einen schönen süßen Sonntag!

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

16 Comments

  • Reply Beauty Butterflies

    Ein richtig toller Post!

    14. April 2013 at 06:30
  • Reply Kathy

    Ein sehr schöner Post. Danke für die Tipps!

    14. April 2013 at 07:10
  • Reply Princess.ch

    Toller Post. Ein Topping 1×1 wäre auch noch toll. Die meisten kämpfen ja vor allem damit. Ich habe wohl auch stundenlang geübt, bis es so war, wie ich mir das vorstelle. 😉 kann dir nachfühlen.

    14. April 2013 at 08:03
  • Reply curvyglam

    Alles klar, ich werd mir dann direkt mal eine neue Tülle kaufen .-)) DANKE!! Hab ein schönen Sonntag! Gruß, Astrid

    14. April 2013 at 09:09
  • Reply Muffin Queen

    Ein toller Post! Und ein super Tipp mit Ebay, werde ich demnächst mal ausprobieren, die haben eine sehr schöne Auswahl zu Top Preisen.
    Danke 🙂

    Süße Grüße
    Muffin Queen

    14. April 2013 at 10:21
  • Reply catousprovinznotizen

    Danke für die guten Tips! Ich habe zwar in letzter Zeit eher Muffins als CupCakes gemacht, mir aber schon vor einiger Zeit eine große Tülle zugelegt. Damit werde ich bald mal üben.
    Alles Liebe,
    Catou

    14. April 2013 at 11:38
  • Reply Lalu

    Tolle Tipps! 🙂
    Muffins sind echt toll.
    Liebst, Lalu ♥
    http://seemyblog-lalu.blogspot.de/

    14. April 2013 at 14:17
  • Reply Sarah ♡

    Sehr schöne Anleitung 🙂 Muss auch noch mal backen!

    14. April 2013 at 15:00
  • Reply Jenni/Fynni

    Oh wie toll, gesammelte Cupcake-Tipps. 🙂

    14. April 2013 at 15:00
  • Reply Thi von Kawaii-Blog.org

    voll toll <3

    14. April 2013 at 16:24
  • Reply Lisa Marie

    Sehen die süß aus! 😀
    Yummy. ♥

    14. April 2013 at 16:52
  • Reply Ela

    Schön, danke dass du diese Infos mit uns teilst 🙂
    Liebe Grüße,
    Ela

    14. April 2013 at 17:49
  • Reply Knicklicht

    <3
    Vielleicht magst du ja bei meinem Gewinnspiel mitmachen!
    Allerliebste Grüße, Nina
    http://liann-versand.blogspot.de/2013/04/verlosung.html

    14. April 2013 at 19:22
  • Reply copy.cat

    Was für detailliertes & liebevolles Tutorial! 🙂 seh toll. Bisher hab ich immer nur Muffins gebacken, aber die Cupcakes sehen echt sehr lecker aus.

    <3

    22. April 2013 at 19:11
  • Reply Grinsebacke

    Toller Post! Die Spritztüllen und die härteren Förmchen werde ich mir mal genauer ansehen 🙂
    Liebe Grüße

    23. April 2013 at 12:15
  • Reply Ariane

    Sehr schöner Beitrag, man sieht, dass du dir unheimlich viel Mühe gemacht hast 🙂 Ich bin immer zu faul, mir so großen Aufwand zu machen bei Gebacktem (Geschmack geht bei mir vor dem Aussehen…), aber bei dem Tutorial bekommt man glatt Lust…

    1. Mai 2013 at 20:56
  • Leave a Reply