Follow:
Cake, Sweets

Easy peasy Cakepops

Ich habe ein „Rezept“ für mich gefunden, das ganz ohne Backen auskommt, super fix und einfach ist und einfach nur ober mega lecker schmecker ist. Ungelogen! Das sage nicht nur ich, sondern alle, die davon schon gekostet haben! Optisch machen die Cakepops auch etwas her. Kuchen am Stil gibt es ja noch nicht an jeder Ecke und sind damit schon etwas Besonderes oder? Hätte ich etwas zum Reinstecken gehabt, ein Stück Styropor oder ähnliches, würden sie noch besser ausschauen, so haben sie eben platte Köpfchen bekommen.^^
Also meine Lieben, diese Anleitung ist für Jung und Alt, für Klein und Groß und sogar für Jene, die nicht Backen können! Okay, es ist schon irgendwo geschummelt, aber wenn man wenig Zeit hat und eingeladen ist und etwas Leckeres mitbringen möchte, dann sind diese Teile genau richtig! Es kommt ja schließlich auf den Geschmack an!
 

 

Ihr braucht: (ca. 15 Stück)
 
einen fertigen Rührkuchen (am besten Marmor oder Herren Art) // Konfitüre oder Marmelade eurer Wahl // eine Packung Kuchenglasur // Streusel etc. 
 
Lollistäbchen // Papierstrohhalme // Einweghandschuhe // Teelöffel // eine Schüssel // ein großer Teller // eine Tasse

 

 
So gehts:
 
Den Kuchen in die Schüssel krümeln, ca. zwei gehäufte Teelöffel Marmelade dazu geben, Handschuhe anziehen und alles schön durchkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, noch ein wenig Marmelade dazu geben. Am Ende sollte die Masse gut formbar sein, das werdet ihr schon merken. (die Textur ähnelt Marzipanrohmasse)
 
Als nächstes formt ihr kleine Kugeln, nicht zu groß und nicht zu klein und legt sie auf den Teller! Die Kuchenglasur gebt ihr in die Tasse und schmelzt sie in der Mikrowelle. ACHTUNG: nicht zu heiß einstellen!
 
Jetzt tunkt ihr die Lollistäbchen, wahlweise die halbierten Papierstrohhalme, in die flüssige Schokolade und steckt sie anschließend in die Kugeln. Danach stellt ihr den Teller so lange in den Kühlschrank bis die Schokolade wieder fest geworden ist, das dauert ca. 20 Minuten.
 
Nun werden die Pops komplett in die Schokolade getunkt. Lasst sie etwas abtropfen und legt sie dann wieder auf den Teller. Wenn ihr mögt könnt ihr sie mit Streuseln oder z.B. Haselnusskrokant verzieren. Nachdem alle Pops fertig überzogen wurden, stellt die Pops noch einmal in den Kühlschrank bis die Glasur fest geworden ist!
 
 
War ganz einfach oder? Natürlich könnt ihr auch einen eigenen Rührkuchen backen oder Reste verwenden. Selber Backen kostet aber viel mehr Zeit und was ich entzückt festgestellt habe, fertiger Kuchen von Netto, Lidl & Co. kostet nur 1,09 Euro. Da lohnt sich das Abwiegen, Rühren, Backen und Abspülen absolut nicht… und wie gesagt, die Pops schmecken köstlichst, trotz dieser gekauften Basis!! Den Kuchen als solchen würde ich aber nie im Leben servieren, dafür backe ich ja doch viel zu gern, sofern genug Zeit und Muße vorhanden ist! 😉 Alternativ kann man statt Marmelade auch Frischkäse verwenden, allerdings schmecken die mit dem Fruchtaufstrich viel besser! Persönlich würde ich Konfitüre nehmen, kleine Fruchtstücken im Teig sind nämlich noch leckerer! ;D
Um das Ganze noch etwas aufzuwerten, kann man sich bei der Verpackung austoben! Ihr könnt die Pops entweder in Klarsicht-Beutel packen oder in solche süßen Lunchboxen. Schleife drum oder Aufkleber drauf – fertig! Die blanko Lollistäbchen könnt ihr noch mit Masking Tape bekleben. Eine kleine Anleitung dazu hatte ich HIER schon einmal gepostet.
 
Probiert es unbedingt einmal aus! Einfacher und unkomplizierter geht es wirklich kaum. Allerdings muss ich euch doch noch warnen, die kleinen Dinger machen süchtig, schmecken nach Mehr und sind kleine Kalorienbömbchen, deshalb sucht euch besser vorher ein paar Abnehmer und Testesser wahlweise auch einen Anlass, wo ihr sie mit hinnehmen könnt! 😉
 
Bezugsquellen
Papierstrohhalme – Minidrops
Lunchbox – Minidrops
Lollistäbe – Amazon / XENOS
Streusel – Netto (Ruf)
Streuselglas – NanuNana
Aufkleber – Minidrops

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

24 Comments

  • Reply smartie

    Man kann auch Marmelade/Konfitüre und Frischkäse mischen, das ist mein persönlicher Favorit 😉

    Liebe Grüße,
    Dani
    mademoisellelavande.blogspot.com

    10. Juli 2013 at 04:56
  • Reply Jenni/Fynni

    Eine ne super einfache Idee, die auch noch echt was hermacht! Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bisher weder Cake Pops gegessen, noch gebacken habe… Dabei sind die so hübsch anzuschauen…

    10. Juli 2013 at 05:27
  • Reply Juni Verse

    Das ist doch auch mal ein Cake-Pop-Rezept, an das ich mich auch herantrauen könnte! 🙂

    LG, Ju von JuNi

    10. Juli 2013 at 07:03
  • Reply Katie

    Oh danke für die tolle Idee. Ich wollte das schon immer mal ausprobieren, war aber immer zu faul 😀 Auf die Idee, fertigen Kuchen zu kaufen, bin ich gar nicht gekommen xD Das wirds ganz sicher an meinem Geburtstag geben!

    10. Juli 2013 at 07:30
  • Reply Cathy Anita

    yummy 🙂 muss ich auch mal wieder machen 😀

    10. Juli 2013 at 07:37
  • Reply Sophie

    Mnomnomnom! 🙂

    10. Juli 2013 at 08:03
  • Reply Zeitverschwender

    Supertoll 🙂 Ich hab an Weihnachten zum ersten Mal welche gemacht und war ganz überrascht wie einfach das war!

    Liebste Grüße
    Maria

    10. Juli 2013 at 09:19
  • Reply Angel of Berlin

    Ich mach die auch immer mit fertigem Kuchen oder Keksen. Was eben da ist ;). Geht super. Und ich finde auch dass sich der Schritt mit dem Backen vorher einfach nciht lohnt.

    10. Juli 2013 at 09:24
  • Reply Leeri

    Sie sind sehr schick geworden 🙂

    10. Juli 2013 at 09:54
  • Reply Tonia S

    Du legst ja los! Ein Rezept nach dem andern. wie soll ich das so schnell nachmachen:) ?

    10. Juli 2013 at 10:16
  • Reply coalhearted

    Ich mag Cakepops nach diesem Rezept leider gar nicht, ich finde, die werden viel zu habhaft. Ich habe einmal zu einer Feier welche nach diesem Rezept gemacht und mochte sie gar nicht. Nachdem sie aber so toll aussehen, spiele ich schon laenger mit dem Gedanken, einen Cakepop-Baker zu kaufen, damit man "echten" Kuchenteig backen und verzieren kann.

    10. Juli 2013 at 10:21
  • Reply Dandelion

    Ich hab auch einmal Cakepops gemacht, aber das war ein ziemliches rumgemansche. Ich hab auch noch den Kuchen zuerst gebacken und später wollte die Kuchenglasur (ich wollte rote und keine mit Schoko machen) nicht halten und dann hab ich vier Stunden gebraucht, bis ich mal fertig war…
    Dein Rezept kling echt einfacher und sie sehen sehr lecker aus!

    10. Juli 2013 at 10:23
  • Reply Michaela

    Das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Meinst du man kann da noch klitzekleine Obststücke, z.B. Pfirsiche mit reinmischen?

    LG,
    Michaela

    10. Juli 2013 at 11:49
  • Reply Sarah ♡

    OMG die sehen sooo lecker aus >.< da will ich glatt wieder Schoki essen!!!

    10. Juli 2013 at 14:54
  • Reply LoveYourEgo

    Ich hab die auch schonmal probiert und es war ein totaler fail. Der Durchmesser der Stiele ist soooooo essentiell wichtig! >.< Meine waren leider zu dünn. Ich werde es auf jeden Fall nochmal versuchen und auch schauen, dass ich nicht so süßen Kuchen oder so süße Marmelade nehme. ^^
    Allerdings sehen die so gut aus!

    http://love-your-ego.blogspot.de

    10. Juli 2013 at 15:03
  • Reply Janne meeresrauschen

    Mhmm lecker – und ein toller Hingucker!
    Werde ich garantiert mal nachmachen, vielleicht sogar schon diese Woche für den Geburtstag einer Freundin 🙂

    Liebe Grüße,

    Janne von meeresrauschen

    10. Juli 2013 at 18:17
  • Reply Katniss Heart

    Die sehen wirklich sehr lecker aus 🙂 Ich habe gestern auch Cakepops gemacht 🙂 Allerdings viel aufwenider. Ich stand von um 13 Uhr bis zum 20:30 Uhr immer mal wieder in der Küche um irgendwas mit den Cakepops zu machen. Liebe Grüße 🙂

    melody-of-beauty.blogspot.de

    10. Juli 2013 at 19:03
  • Reply Greeklicious

    Ich hab die vor einem halben Jahr auch versucht, bei mir wurden die eine Katastrophe. Haben nicht geschmeckt und sahen nicht so lecker aus wie deine.

    10. Juli 2013 at 19:26
  • Reply Nikki N.

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich noch nie Cake Pops gemacht/hinbekommen (Schande über mich) (: Meine fallen immer auseinander wenn ich sie in die Schokolade stecke.

    Ja so wie die Paletten da stehen, kann man sich eigentlich schon denken, was es werden soll. Ich bin jedoch immer noch am überlegen, wie ich das am besten hinbekomme, ob ich mir das alles selber nähe oder Babymatratzen dafür umfunktioniere. Mal schauen 🙂

    10. Juli 2013 at 20:57
  • Reply Nadja

    Die schauen ja wirklich sehr lecker aus! Bald werde ich das auch mal ausprobieren- ich hab letztens kleine Förmchen dafür geschenkt bekommen, die müssen noch eingeweiht werden:)
    Vielen viel Dank übrigens auch für dein Kommentar! Hat uns sehr gefreut:)
    Liebe Grüße Nadja

    11. Juli 2013 at 09:12
  • Reply coalhearted

    Hihi, mit habhaft meine ich, dass der Teig ziemlich saettigend ist, dass viel Teig auf wenig Volumen kommt, wenig "fluffig", eher "baem!" 🙂 Dass man sehr satt wird von einem kleinen Cakepop.
    Werden die Cakepops aus deinem Cakepopmaker einfach "nur" trocken oder eher so muffinmaessig vom Teig her?

    11. Juli 2013 at 09:12
  • Reply strawberryred

    Hey!
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich es dir schon gesagt habe…dass du auf meiner Blog-Liste stehst! Ich mag es nämlich total gern, deinen Blog immer und immer wieder zu lesen!

    Liebe Grüße ♥
    strawberryred

    11. Juli 2013 at 10:48
  • Reply Sarah ♡

    Oh man so kommen wir nie aus der Süßfalle raus 😀

    11. Juli 2013 at 12:26
  • Reply Frollein Schoko

    Damit die Schokolade schnell trocknet, kann man die Cakepops auch für 30 Minuten in den Tiefkühler packen. Dann trocknet die Schoki ganz schnell & man kann die Cakepops gut in ein hohes Glas stellen, so dass sie keinen "flachen Po" bekommen 😉

    Liebste Grüße
    Frollein Schoko

    12. Juli 2013 at 18:02
  • Leave a Reply