Follow:
Food, Review

[Review] Degustabox März 2014

Während meiner Zeit in Fernost bekam ich das Angebot die neue Degustabox testen zu dürfen, da sie für den deutschen Markt bestimmt ist und ein Versand nach Thailand demnach nicht in Frage gekommen wäre (die Box sollte eigentlich Ende November ausgeliefert werden), fragte ich meinen Kumpel P., ob er nicht Lust und Interesse hätte diese Aufgabe für mich zu übernehmen.
Ich sah die Box bei ihm nämlich in guten Händen. Unterhaltsame Texte verfassen kann der Herr (seine Blogeinträge über seine Auslandsaufenthalte können dies allemal bestätigen) und was für mich persönlich noch ein viel wichtigeres Kriterium darstellt, er ist ebenfalls ein leidenschaftlicher Kochlöffelschwinger! Im Gegensatz zu mir wird beispielsweise kein Fertig-Flammkuchenteig aus dem Kühlregal aufs Blech geworfen… er bereitet alles vorbildlich selber zu! Spricht gegen mich, aber für sein Potenzial als guter Food-Box-Tester! Außerdem wäre seine Meinung mehr als unvoreingenommen, denn solche Abo-Boxen waren ihm bis dato noch unbekannt gewesen. Ich selbst hatte ja vor einiger Zeit ein Miniabo für die Brandnooz Box gehabt, das nach Ablauf, ohne etwaiges Zögern, auch wieder gekündigt wurde.
Deshalb freue ich mich umso mehr euch heute eine unverblümte und ehrliche Meinung zur Degustabox präsentieren zu dürfen. Meinen Senf zur Box-Wurst (haha^^) werde ich ganz am Ende noch dazugeben, schließlich habe ich ja einen adäquaten Vergleich im Erfahrungsschatz parat!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!!
 
 

Beim Öffnen der Box stellt sich direkt die Frage: Ausgewählte Collection oder Restposten aus dem Sommerregal?

Beim Versuch, das Alioli von Kattus von Steakbeilage zum Brotaufstrich umfunktionieren zu wollen, verzog es keine 5 Minuten später meinem Gegenüber das Gesicht. Zu einem saftigen Steak eines lauen Sommergrillabends kann ich es mir allerdings
sehr passend vorstellen, auf dem Brot ist es allerdings viel zu intensiv. Zu besagtem rauchigen Schlemmerfest darf natürlich
auch das passende Grün nicht fehlen. Dazu die Salatkrönung von Knorr auf Himbeer-Balsamico-Basis. Als Variation für die kalten Tage empfehle ich sie auf einfachem Feldsalat mit Äpfeln gehackten Walnüssen und einem Spritzer Zitrone. Positiver Nebeneffekt: Regulierung des Eisenhaushaltes, was in den dunklen und kalten Monaten extrem wichtig ist. 
 
 
 
An Sweets für zwischendurch mangelt es der Degustabox ebenfalls nicht: Zwei erstklassige Mentosprodukte, ein mir unbekanntes Energypulver und eine Dose Cola-Bonbons mit Brausekick sorgen stets für einen ausgeglichenen Zuckerspiegel und für ordentlich Belag auf den Zähnen. Die Wirkung des Energypulvers kann ich leider nicht bestätigen und der Geschmack der Cola-Bonbons erinnert an die günstigen Cola-Nachahmerprodukte aus den Discountern.
 
 
 
Absolut positiv überrascht bin ich von den N.A!* Produkten, die man von Supermarktkassendisplays kennt und mit 100% Fruchtgehalt beworben werden. In den Geschmacksrichtungen Himbeere,Apfel und Erdbeere kann ich als Himbeerfavorisierer natürlich ersteres empfehlen. Für meinen Geschmack könnten die Tüten ein wenig größer sein, abersonst der perfekte, fruchtige Snack für Zwischendurch.
 
 
Wichtig zu erwähnen wären da noch die Degustaboxfüller von Reis-Fit. Instant-Milchreis in 8 Minuten, wobei die schnelle Kochzeit auf Kosten der Reiskorngröße geht. Die klein gehäckselten Reiskörner in Verbindung mit dem anfallenden Stärkepulver
kochen natürlich sehr viel schneller durch und bilden einen noch homogeneren Brei ohne Textur. Als Fan unverarbeiteter Lebensmittel nehme ich gerne die dreifache Kochzeit für richtigen Milchreis in Kauf. Geschmacklich gibt es meiner Meinung nach keinen Unterschied, was man von der Konsistenz nicht behaupten kann.
 
In die selbe Kategorie der Fertigprodukte fällt auch die Rahmsoße und das Fix für Gyrosgeschnetzeltes von Knorr, dass in meinem Haushalt leider keine Verwendung finden wird, da Emulgatoren und Johannisbrotkernmehl nicht ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsspeisen stehen. Bleibt noch die Schlagsahne, „100% vegan“ zu erwähnen, die ich aus Preisgründen und als bekennender Fleischesser im Regal eher meiden würde. Das Cappuccino-Pulver Coffeecano von Krüger wird in unserem Haushalt ebenso keine Verwendung finden, dennoch weist die Verpackung eine überraschend erfreuliche Haptik auf. Hier ist allerdings fraglich, ob dieses Kriterium ausschlaggebend für die Produktwahl ist.
 
Fazit
Eine etwas misslungene Zufallskollektion mit dem einen oder anderen Ausreißer nach oben und  unten. Die Fertigprodukte könnten für meinen Geschmack durch andere Naturprodukte und der einen oder anderen kulinarischen Raffinesse ersetzt werden. Es ist und bleibt noch Luft nach oben, die erst noch gefüllt werden müsste, bevor ich mich für einen Preis von 14,99 Euro/Monat dafür entscheide. 

Maries Meinung

Früher in der Schule wurde uns beigebracht bei einer Kritik immer mit dem Positiven anzufangen. Dann wollen wir mal: Bis auf die Bonbons und den Energydrink sind alle Produkt recht gut verwert- und genießbar, sieht man von persönlichen Präferenzen bezüglich Inhaltsstoffen oder bestimmten Zutaten einmal ab, kann alles irgendwie verwendet werden. Demnach müsste die Box durchaus an eine breite Masse ansprechen. Das der Warenwert höher als der Abopreis ist, finde ich unspektakulär, sonst gäbe es für den Kunden auch keinerlei Anreiz sich so eine Box zu bestellen.
Generell überzeugte mich die Zusammenstellung der Box persönlich mäßig bis gar nicht. Als Konkurrenzprodukt zur bereits oben genannter Box, finde ich die Auswahl gelinde ausgedrückt etwas dürftig. Degusta wirbt ebenso mit Markenneuheiten (oder zumindest teilweise), ein Produkt mit „Neuer Rezeptur“ bleibt für mich dennoch altbekannt! Einen wirklich neuen und frischen Charakter hätte für mich die Pflanzensahne gehabt. Im Supermarkt wäre auch ich allerdings an ihr vorbei gelaufen, da ich Milch und Sahne von der guten alten Kuh mag und liebe und vegane Ersatzlebensmittel höchst selten Aufmerksamkeit von mir erhalten.
Von alleine hätte ich lediglich das Dressing gekauft, da ich öfter diese Päckchen verwende. Warum ich diese Fixprodukte verwende? Weil ich Fauli auch fertigen Flammkuchenteig in den vorgeheizten Ofen schiebe! XD Für mache Sachen fehlt mir einfach absolut der Ansporn sie selbst zu machen… *yes, shame on me again* Mentos esse ich zwar auch ganz gerne, aber an meinen letzten Dropseinkauf kann ich mich gerade auch nicht mehr erinnern. Deshalb wären gut 15 Euro für ein Dressing aus der Tüte mehr als Wucher.
Mittlerweile hat sich mein Kaufverhalten hingehend dahin geändert, dass der Mehrwert der Gesamtprodukte keine Freudenschreie mehr bei mir auslöst und wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich der Konkurrenz den Zuschlag geben. Man erhält die gleichen Produktgruppen, zwar sind weniger Artikel enthalten, dafür zahlt man für seine essbare, monatliche Überraschungsbox, die eigentlich immer Ausschuss hat, auch weniger.
Wirklich schade, von einer Markteinführungen hätte ich mehr erwartet. Es sollte jetzt auch kein Meckern auf hohem Niveau sein, denn eigentlich lasse ich mich durchaus schnell und einfach begeistern, sofern mir das zugrunde liegende Konzept stimmig erscheint.

Wie findet ihr den Inhalt der Box?
Besitzt ihr ein Foodboxabo?

 

– © Fotos by P. // Bildbearbeitung by Marie –

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

8 Comments

  • Reply Christina H.

    Also ich habe ja die Konkurrenzbox zum Bloggerpreis und kann dann da gerade noch so verschmerzen, wenn ich die Hälfte der Box verschenke – wg. Fleischprodukten etc. Aber diese hier wäre so gar nicht mein Fall…

    LG
    Christina

    11. Februar 2014 at 08:17
  • Reply Miss.Tammy

    Da fand ich die Auswahl der brandnooz einfach besser. Zumindest vor einem Jahr, als ich sie noch gekauft habe 🙂

    11. Februar 2014 at 08:28
  • Reply [ekiém]

    Schade, dass sie dir nicht so gefiel 🙂 Aber ich warte auf jeden fall nochmal die andere Box ab, weil bei dder ersten Box mussten sie bestimmt vorher ziemlich planen und daher sind die "neuen" produkte etwas älter, bzw. waren schon in der brandnoozbox.
    Ich bin auf jeden fall gespannt 😀

    11. Februar 2014 at 13:35
  • Reply Sabrina Mohr

    Danke für die Review, diese Box kannte ich bisher noch gar nicht (bin seit zwei Monaten Brandnooz Abonnentin und würde denen nach zwei erhaltenen Boxen 7 von 10 Punkten geben). Schade, dass euch die Produkte größtenteils nicht so gut gefallen haben. 🙁 Wofür ich euch allerdings ein großes Lob aussprechen möchte, sind die Fotos! Ich finde es ja immer sehr schwierig, schnöde Food-Verpackungen abzulichten. Das habt ihr wirklich großartig gemacht. 🙂

    GLG, Sabrina
    Happiness-Is-The-Only-Rule

    11. Februar 2014 at 16:06
  • Reply Lea

    Oh.. 15€ ist dann ja auch irgendwie ein stolzer Preis. Ich würde die einfach in Produkte investieren, die ich aussuchen kann..
    Marie, du hast übrigens Recht, der Mann kann sehr gute Texte verfassen 🙂

    11. Februar 2014 at 20:29
  • Reply Sophie

    Dankeschön! 🙂
    Hmm ich besitze keine Box-Abos… weder Essen noch Schminke… ich will mir meine Sachen lieber aussuchen können 😛

    Lg. Sophie ♥

    11. Februar 2014 at 21:05
  • Reply Jenni/Fynni

    Die Hälfte der Produkte hatte ich auch schonmal in einer brandnooz Box – die ich ja kürzlich abbestellt habe, weil mir der Inhalt einfach nicht mehr gefällt. Ich hab jetzt erstmal die Lust an solchen Boxen verloren, denn im Prinzip haben sie alle ein großes Manko: zu viele Fertigprodukte und Süßigkeiten, die ich eigentlich niemals kaufen würde.

    12. Februar 2014 at 07:45
  • Reply Judy

    ich kannte die Box bis dato gar nicht, aber sie erinnert mich ja wirklich sehr an die brandnoozbox… ob die sich durchsetzen können?!

    12. Februar 2014 at 18:25
  • Leave a Reply