Follow:
Cookies

Chocolate Chip Chickpea Cookies

Und da haben wir sie wieder, meine geliebte Kichererbse! Diesmal in einer süßen Variante und zwar kommt sie als ein Softcookie daher! Als ich das Rezept bei Erin sah, staunte ich nicht schlecht. Zwar wusste ich, dass es Kicherebsenmehl gibt, doch ganze Kichererbsen verbacken? Wow, war für eine Idee und wisst ihr was die Krönung des Ganzen ist? Erdnussbutter darf sich auch noch dazugesellen! Zusammen mit einem Gläschen Milch, einfach ein Genuss!! Danke Erin, für diese tolle Idee!

 

 

Zutaten für ein Blech

• 1 + 1/4 Cup gegarte Kichererbsen aus der Dose
• 2 TL Vanilleextrakt
• 1/2 Cup + 2 EL Erdnussbutter (cremig o. stückig)
• 1/4 Cup Honig
• 1 TL Weinsteinbackpulver o. normales Backpulver
• 1 Prise Salz
• 100 g Schokoplättchen z.B. von Herza

Zubereitung

➊ Den Ofen auf 175°C vorheizen.
➋ Alle Zutaten bis auf die Schokolade in eine Schüssel geben und gut mixen bis eine homogene Masse entsteht. (Ich hatte leider keinen Mixer zur Hand und habe meine Hände benutzt, hat auch funktioniert, nur sind hier und da noch ein paar gröbere Stückchen zu sehen.)
➌ Als nächstes die Schokolade hinzufügen, kurz mit dem Teig vermengen.
➍ Ein Backblech mit Backpapier auslegen, aus dem Teig kleine Bällchen formen und mit der Gabel flachdrücken. Das Ganze für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

➜ Die Cookies halten sich in einer luftdichten Box ca. 1 Woche lange im Kühlschrank. (Gekühlt haben sie mir sogar noch besser geschmeckt als frisch aus dem Ofen.)

➜ Erin wies darauf hin, keine normale Erdnussbutter zu verwenden, da es sonst sehr fettig werden würde. Bei mir hat es aber wunderbar geklappt!

 

 

Die Schokoplättchen „Liliput“ sind übrigens von der Firma Herza, die ihre Fabrik sogar ganz in meiner Nähe haben. Bei Gelegenheit sollte ich den Werksverkauf mal inspizieren gehen, so wie bei Lindt wird es wohl nicht sein, aber ich lasse mich gerne Überraschen, schließlich produzieren sie für eine ganz andere Zielgruppe. Ansonsten habe ich sie schon bei EDEKA oder Penny entdeckt.
Ganz dekorativ mit ins Bild geschlichen haben sich auch Macadamianüsse und die Macadamiaschokolade von Rossmanns Eigenmarke „Das Exquisite“. Sehr lecker und empfehlenswert! Noch besser schmeckt sie verbacken als Macadamia-Schoko-Cookie, aus denen man ein sündhaftes Eis-Sandwich zaubern kann. Und welches Eis eignet sich für solch ein Sandwich am meisten? Genau, Macadamiaeis natürlich! Das findet man mittlerweile so gut wie im jedem Discounter, es muss ja nicht immer das teure von Ben & Jerry’s oder Häagen Dazs sein. Leider war es schon zu dunkel gewesen, ansonsten hätte ich euch gerne ein paar Bilder von dieser Leckerei inkl. Rezept gezeigt.

 

 

 

Die Paperstraws gibt es übrigens super günstig bei XENOS. ;)Und bei Janne könnt ihr richtige Prachtexemplare von meinen Quarkbrötchen sehen.
So toll hätte ich sie bei mir auch gerne fotografiert!^^

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

18 Comments

  • Reply Krisi

    Wow was für eine tolle Idee. Auch wenn ich mir zugegebenerweise gerade den Geschmack von den Cookies gar nicht vorstellen kann. Das werde ich bald probieren.
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    23. April 2014 at 11:05
  • Reply frl. wunderbar

    Den Geschmack von den Cookies kann ich mir auch noch nicht richtig vorstellen. Aber bei der Menge Erdnussbutter können die nur schmecken 😀

    23. April 2014 at 11:23
  • Reply Kristina D

    Yummi! Die sehen so lecker aus, die könnte ich glatt verdrücken!

    Liebe Grüße Kristina von KD Secret

    23. April 2014 at 11:45
  • Reply Lisa Marie

    Nom nom nom, sieht lecker aus! 🙂

    23. April 2014 at 12:05
  • Reply Beauty Mango

    omg sehen die gut aus!!!

    23. April 2014 at 13:07
  • Reply SetzEi

    Juhuuu 🙂
    Es sieht so toll aus, ich würde es gerne auch nachbacken …

    Aaaaaber kann mir jemand helfen mit dem umrechnen von Cup zu Gramm?

    23. April 2014 at 13:17
  • Reply Elisabeth-Amalie

    Oh man, die sehen ja köstlich aus. *-* Ich will kosten, sofort! 😀

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    23. April 2014 at 14:45
  • Reply fitandsparklinglife

    Oh die sehen sehr lecker aus…schmeckt die Erdnussbutter sehr vor? Ich mag die leider gar nicht 🙁

    23. April 2014 at 16:13
  • Reply chitchatgirls

    Die sehen richtig gut aus! Ich glaube die muss ich mal probieren, ich liebe alle Zutaten, die da drin sind 😀
    Liebe Grüße,
    Binh

    23. April 2014 at 18:07
  • Reply Sarah ♡

    Oh Gott wie köstlich!! Und ich faste noch zehn Wochen >.< grrrrrrrrr

    23. April 2014 at 18:17
  • Reply Sarah B.

    Das klingt richtig spannend (und gesund – ich have auch schon von Kichererbsenmehl gehört und mir das gemerkt). Rezept speichere ich mir auf jeden Fall ab.
    Gruss,
    Sarah

    24. April 2014 at 05:13
  • Reply thewhitestcakealive

    Hey Marie,

    mhhhhh die sehen richtig schön chunky aus, werden am Wochenende ausprobiert! Der Link zu Erin funktioniert bei mir leider nicht, sonst hätte ich mir das Originalrezept gerne angeschaut – statt dem Link tauchen da lauter Maßeinheiten aus dem Rezept auf? Jedenfalls hätte mich einfach interessiert, zu welcher Erdnussbutter sie anstatt der normalen rät? Ich werde sie wohl mit ganz normaler machen, aber interessieren würde mich das so ganz allgemein schon.

    Vielen Dank und liebe Grüße von
    Sonja

    24. April 2014 at 11:12
  • Reply Miss.Tammy

    Die sehen fabelhaft aus! Hätte ich nicht gedacht, dass man Kichererbsen so toll verarbeiten kann 😀

    24. April 2014 at 12:03
  • Reply Anett E.

    Oh das muss ich mal probieren und heimlich meinem Freund unterjubeln…mal sehen ob er was von den Kichererbsen merkt 😀

    24. April 2014 at 18:20
  • Reply Jenni/Fynni

    Das klingt nach einem Rezept für mich. Sieht klasse aus!

    25. April 2014 at 05:56
  • Reply Kathi und Melanie

    Yummy, da würden wir jetzt gern reinbeißen!

    9. Mai 2014 at 10:07
  • Leave a Reply