Follow:
Food, Review

[Team Testing] Flapjacks von Hafervoll

Heute stelle ich euch ein junges Food Start-Up namens Hafervoll* aus Köln vor, das ganz besondere Powerriegel produziert und vertreibt. Das Besondere beginnt schon beim Namen, die Riegel sehen zwar wie normale Müsliriegel aus, werden aber Flapjacks gerufen! Wie bitte? Was sind denn Flapjacks wird sich nun vielleicht der eine oder andere von euch denken. Laut Hafervoll sind Flapjacks ein traditionell britisches Produkt und eine Art Mischung aus Müslikuchen, Müslikeks und Müsliriegel. Klingt schon mal ganz spannend oder? Da 2 Geschmäcker differenzierter sind als ein Gaumen allein, habe ich mir wieder meinen Kumpel P. mit ins Probierboot geholt. Als großer Müsliriegel-Fan und Experte ist er ja prädestiniert für so einen Test.

 

 

Die Zutatenliste der Flapjacks ist mehr als übersichtlich, denn alle Riegel bestehen voll und ganz aus natürlichen Zutaten. Es gibt keine künstlichen Aromen, keine chemischen Zusatzstoffe und auf Industriezucker wird auch verzichtet. Stattdessen wird nur mit Honig und Früchten gesüßt. Aktuell sind 4 Sorten erhältlich: Mandel-Rosine, Cashew-Cranberry, Kakao-Haselnuss und Mohn-Aprikose. 
Jeder Riegel wiegt 65g und kommt in einer transparenten Verpackung plus Aufkleber daher. Ich finde es immer schön, wenn man sieht, was drin ist und auch die Zusammenstellung der Sorten finde ich mehr als gelungen. Das Konzept und die Idee dahinter gefällt mir wirklich gut. 

 

 

 
Nun kommen wir zum Geschmack: Die Konsistenz der Riegel ist leicht saftig, nicht trocken oder knusprig. Knackig wirds, wenn Nüsse enthalten sind. Soweit so gut, doch leider kommt nun ein kleines Manko. Mir persönlich sind die Riegel leider viel zu süß. Honig bleibt Honig und der ist nun mal süß. Bei der Zubereitung wurde scheinbar daran nicht gespart, ist an sich auch gut so, aber für meinen Gaumen ist das einfach zu viel. Die Trockenfrüchte tragen ja auch noch ihren Teil dazu bei. So ein kleiner Zuckerschock am Morgen gefällt mir leider nicht. Hinzukommt, dass mir ein Riegel zum Frühstück nicht reichen würde und bei einem Preis von 1,99 Euro das Stück summiert sich das meiner Meinung ganz schön. Bei 2 Riegeln wären es schon 4 Euro und das finde ich schon recht happig für ein Frühstück aus der Folienverpackung. Würde man eine 20er Box erwerben, reduziert sich der Preis, doch 34,80 Euro auf einen Schlag für Müsliriegel hinzublättern ist auch nicht ohne und Versandkosten kommen auch noch hinzu. Wie seht ihr das? Bin ich da zu geizig?
 
Fazit: Die Idee finde ich prima und handgemachte Produkte haben eben ihren Preis. Würde man sie im Laden kaufen können, würde ich vielleicht sogar ab und an zugreifen. Die Sorte mit den Cranberries ist nicht ganz so arg süß, wie die anderen. Die Flapjacks sind tolle Snacks für Zwischendurch, eine gute Alternative zu Bifi, Snickers oder was man sich sonst noch so schnell am Bahnhof oder für unterwegs kaufen würde. Doch ich gehe eigentlich fast nie ohne Proviant auf Reisen und wenn doch greife ich sehr gerne zu den Molkeriegeln von dm oder man gönnt sich eine Packung der Mini Dinkel-Doppelkekse von Alnatura.

Oder wenn ihr Zeit und Lust habt, könnt ihr euch selber an Cereal Bars versuchen. Ein Rezept dazu findet ihr HIER.

 

Und nun kommen wir zu P.’s Testbericht. Da wir uns nicht abgesprochen haben, damit wir beide unvoreingenommen an die Sache herangehen, sind Wiederholungen teilweise nicht ausgeschlossen, also bitte nicht wundern ;)Nachdem die Zusammenarbeit mit Marie bei der Degusta Box so
gut geklappt hat und wir überwiegend positives Feedback erhalten haben, freue
ich mich nun, ein weiteres Produkt vorstellen zu dürfen. Dieses Mal die Hafervoll
Müsliriegel von den beiden Unternehmensgründern Rob und Phil, die nach
britischem Vorbild, den sogenannten Flapjacks,
entstanden sind. Sie stellen ihre Riegel aus ausschließlich natürlichen
Zusatzstoffen her und bewerben sie als laktosefrei, vegetarisch und
handgemacht. 
Als das Testpacket bei mir eintrudelte stach mir direkt die
handgeschriebene Haftnotiz ins Auge auf der sich die Absender neben ein paar
netten Grußworten auch herzlichst für das Feedback im Voraus bedankten. Das Konzept,
die Macher und die Art der Promotion bilden ein sehr stimmiges Bild, das
mich auf ganzer Linie überzeugt. Meine Liebe zu Körnern und sehr grundlegenden
Nahrungsmitteln geht bis ins Kleinkindalter zurück, als Haferschleim und
Weizenkleie bereits die Babynahrung ersetzt haben. Seit dem spachtel ich alles in
mich hinein, was zwischen den Zähnen knackt. Da kommen die Hafervoll Flapjacks gerade recht. Großer Vorteil: Sie benötigen
keine Müslischüssel und Milch für den Verzehr. Damit sie dennoch nicht zu
trocken geraten, sorgen Honig und Sonnenblumenöl für den Zusammenhalt und
dafür, dass der Mund nicht austrocknet.

 

 

Die Verzehrmöglichkeiten der 65g Riegel sind schier unendlich. Gerade für mich, der wenig Zuhause ist, immer Hunger hat und schnelle Pausensnacks sehr kritisch sieht, sind diese kleinen Proteinbündel ideal. Man kann aus den Geschmacksrichtungen Mandel&Rosine, Kakao&Haselnuss, Aprikose&Mohn und meinem persönlichen Favorit Cashew&Cranberry wählen. Nachstehend findet ihr ein paar Anwendungsmöglichkeiten, die sich für mich als sehr passend ergeben haben.
Während diversen Ausdauersportarten trage ich die Flapjacks von Hafervoll im Körpergürtel für den kleinen Hunger zwischendurch.Auf der Arbeit bringen sie eine ideale Abwechslung zu den schnöden Keksen in Meetings.Auf der Suche nach weiteren fotogenen Landschaften und Naturschauspielen sind sie ein guter Begleiter, vor allem wenn das perfekte Motiv mal wieder auf sich warten lässt.

Bei langen Tagen am Strand oder auf der Wiese, wenn der Körper neue Energie braucht, sind sie perfekt.

 
Den obengenannten Pro-Punkte stehen einige wenige Contra-Punkte gegenüber. Zum einen der Preis von 1,99€/Stk. (Geschmacksrichtungsunabhängig) oder 34,80€/20er Pack (Zufallsmix oder Sortenrein) halte ich für zu hoch. Er reiht sich mit allen Premiumprodukten im Riegelsegment ein und bildet somit kein Alleinstellungsmerkmal. Darüber hinaus finde ich die Stückgröße von 65g etwas zu klein geraten. Ein Riegel der doppelten Größe würde wesentlich mehr Effekt in meinem Elefantenmagen hervorrufen und nebenbei noch Verpackungsmaterial sparen.

 

Fazit: Ein rundum gelungenes Produkt mit einem überzeugenden Konzept, das genau meinen Geschmack getroffen hat. Trotz des Preises werde ich mir demnächst wohl eine 20er Box zulegen. Die zu klein geratene Portionsgröße werde ich einfach über die Anzahl ausgleichen müssen.

*Werbung 

Welche Snacks für unterwegs könnt ihr so empfehlen?

Edit: In einigen Shops und Supermärkten im Großraum Köln könnt ihr die Flapjacks mittlerweile auch vor Ort erwerben.

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

8 Comments

  • Reply Sarah ♡

    nom nom nom

    26. April 2014 at 17:06
  • Reply fatmasplace

    für mich sind diese "gesundenmüsliriegel" in plastik gehüllt überhaupt kein thema, die mache ich mir selbst. z. b. nach o.g rezept, dann hübsch in butterbrotpapier gehüllt sehen die doch viel schöner aus. gesund und celophanhülle ist inkonsequent

    26. April 2014 at 17:48
  • Reply fashionleaderandkitchenhero

    mmhhh, lecker sehen die aus!
    Lieb Grüße Greta von
    http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de

    27. April 2014 at 13:47
  • Reply Mia Marie

    LECKEEER

    27. April 2014 at 17:52
  • Reply BELLE BLANC

    Hallo Marie,
    Herzlichen Glückwunsch! Du hast bei meinem Giveaway gewonnen, würdest Du mir bitte Deine Anschrift zukommen lassen? schick mir einfach eine Mail…
    Liebe Grüße, Mira

    28. April 2014 at 06:58
  • Reply fitandsparklinglife

    Also sie sehen auf jeden Fall vielversprechend aus….testen würde ich sie auf jeden Fall mal 🙂

    28. April 2014 at 15:07
  • Reply Lisa Marie

    Ich will die auch haben! 😀
    Cashew-Cranberry ist bestimmt voll meins. 🙂

    28. April 2014 at 20:13
  • Reply Miss.Tammy

    Ah der Preis ist schon ziemlich happig, ich mein, gut ab und zu kaufe ich mir wahnsinnig teure Zartbitterschokolade, aber die genieß ich dann halt auch über ein paar Tage hinweg. Aber probieren werde ich mal einen, wenn ich die in einem Geschäft sehe.

    29. April 2014 at 13:41
  • Leave a Reply