Follow:
Backen, Snack

5-Minuten Brötchen & Grissini mit Rosmarin und Parmesan

Gestern schwärmte ich bereits von DIESEN Kräutensalzen und heute zeige ich euch, wofür ich sie ab und zu auch noch ganz gerne verwende. 
Falls mich mal die Lust auf Brot packt und es nicht gerade ein Roggenknäckebrot sein soll, dass ich mittlerweile immer daheim habe, rühre ich mir ganz flott ein softes Brötchen in Toastiform zusammen. Toasten muss man dieses Exemplar allerdings nach dem „Backen“ nicht mehr! 😉 Backen habe ich bewusst in Anführungszeichen gesetzt, da es aus der Mikrowelle kommt. Sollte einmal gar nichts Essbares mehr im Haus sein, so sollte doch zumindest noch etwas Milch, Mehl und Aufstrich in irgendeiner Form aufzutreiben sein? Neben meinem Banana-Peanutbutter-Mugcake folgt dieses Schätzchen bei mir direkt auf Platz Zwei der Mikrowellen-Lieblinge^^
 
{ Basilikum-Kräutersalz von Tante Fine }

Zutaten für 1 softes Brötchen
✗ 1/4 Cup Dinkelmehl
✗ 1/4 TL Weinsteinbackpulver
✗ 1 EL Kondensmilch
✗ 3 EL Milch
✗ 1 Prise Kräutersalz oder anderes Gewürz

Zubereitung
1. Alle Zutaten miteinander verrühren.
2. Ein kleines Förmchen ausfetten, Masse einfüllen und 1 Minute lang in der Mikrowelle (800W) erhitzen.

Alternativ könnt ihr auch 4 EL Milch verwenden oder 2 EL Sahne und 2 EL Milch, je höher der Fettanteil, desto besser schmeckt das Brötchen!
Falls ihr Roggenmehl verwendet, erhöht sich die „Backzeit“ auf 1:30 Minuten, natürlich klappt das Ganze auch mit ganz normalem Weizenmehl und Backpulver! 😉

{ Bruschetta Arrabiata von Violas‘ }

 

Mein Brötchen habe ich mit einer Bruschetta Arrabiata Mischung von Violas‘ bestrichen. Als ich gemeinsam mit Maria durch die halbe Stadt getourt bin, führte unser Weg auch kurz am AEZ in Hamburg vorbei. Dieses Gewürz und Delikatessengeschäft ist ein wahrgewordener Traum für jeden Foodie!! Ich hatte mich für diese Mischung entschieden, weil sie fertig zum Probieren angemischt war. Die Schärfe überzeugte mich sofort! Leider wird man in Deutschland ja zu oft enttäuscht, wenn es um die Schärfe geht! Und wenn man schon mal da ist, habe ich mir auch noch den schwarzen Sarawak  Pfeffer mitgenommen, in der Hoffnung, dass dieser ebenfalls schön scharf ist. Diese Pfeffersorte aus Malaysia hat zwar ein gutes Aroma, aber scharf ist er leider nicht. Meine Suche nach einem scharfen schwarzen Pfeffer geht also weiter.
 
 

Zutaten für ein Blech

250 g Mehl
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 Prise Zucker
1 TL (Kräutersalz)-Salz
1,5 EL Olivenöl
135 ml lauwarmes Wassser

Zum Bestreuen
getrockneter Rosmarin
geriebener Parmesan
Mohn
Sesam

Zubereitung
1. Alle Zutaten 10 Minuten lang mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig kneten. 10 Minuten ruhen lassen.
2. Den Ofen auf 200° C vorheizen (Umluft 220°C). Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
3. Den Teig 1 cm dick rechteckig ausrollen und in 1 cm dicke Streifen schneiden.
4. Jeden einzelnen Teigstreifen in die gewünschte Form rollen, mit etwas Wasser bepinseln und nach Geschmack bestreuen.
5. Die Grissini etwa 15 Minuten lang backen bis sie goldbraun sind.

Wer es etwas salziger mag, kann die Stangen auch mit dem Kräutersalz bestreuen!
Mir haben die Stangen mit Rosmarin am besten geschmeckt, dicht gefolgt von denen mit Parmesan!
Die fertigen Grissini solltet ihr anschließend luftdicht in einer Dose aufbewahren. Sollten sie dennoch etwas weicher werden, könnt sie im Ofen wieder etwas knusprig backen.

 

 

{ Mia schaut immer sehr gerne bei den Shootings zu^^ }
Ein Teil der Grissini wurde zum Geburtstag verschenkt. Als „Verpackung“ eignen sich ausgespülte Dosen ganz gut. Verwendet aber besser nur solche, die einen integrierten Öffner hatten, ansonsten ist die Gefahr, dass man sich schneidet doch etwas hoch. Wickelt ein wenig Back- oder Geschenkpapier herum oder lasst die Dosen blanko, eventuell noch ein Schleifchen drum und fertig! Natürlich kann man die Dosen auch zum Grillfest mitnehmen oder ein Partybuffet damit bereichern. Ohne Dose schmecken die Stangen sicher auch beim Fußball oder Filme schauen! 😉 
 
Zum fröhlichen Herumlabeln verwende ich übrigens immer noch sehr gerne den Dymo Junior*. Mittlerweile habe ich mir auch noch weitere Bänder* zugelegt. Nun kann ich den Schriftzug HAPPY BIRTHDAY auch noch in rot und blau gestalten. Neben meinem Namen, wird diese Buchstabenkombination wohl am häufigsten ins Band gestanzt.^^

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

10 Comments

  • Reply Sugarbaby

    Mmmm… Deine selbstgemachten Grissini sehen toll aus!
    Ich plane Grissini auch schon etwas länger. Wenn ich deine so sehe, sollte ich das wirklich nicht länger aufschieben! 🙂

    Liebe Grüße
    Sugarbaby

    22. Juni 2014 at 06:54
  • Reply Dandelion

    Immer wenn ich urlaub in italien mache, nehme ich mir grissini mit. Nachdem ivh schon von deinen dinkel-quark brözchen so begeistert war, werde ich die grissini auch mal ausprobieren 🙂

    22. Juni 2014 at 09:03
  • Reply Sabrina Mohr

    Mhhmm die Toasties hören sich wirklich ganz easy an, das könnte sogar ich hinbekommen.^^ Und die Grissini sehen sooo lecker aus, da bekomme ich direkt Lust auf einen leckeren Italien-Abend. 🙂

    LG, Sabrina
    Happiness Is The Only Rule

    22. Juni 2014 at 10:57
  • Reply Beauty Butterflies

    Das Bild mit Mia ist ein Traum! Großartig! Und dein Mikrowellen-Brötchen-Rezept auch! Coole Sache!

    22. Juni 2014 at 14:40
  • Reply pueppi

    uuuuh die brötchen sehen gut aus!
    kann man die auch im backrohr machen? ich hab nämlich keine mikrowelle 🙁

    23. Juni 2014 at 08:22
  • Reply Anne

    ich finde solche Rezepte immer total toll, die man schnell und ohne großen Aufwand und nur mit wenig Zutaten gut hinbekommt 🙂 Muss ich mir also defintiv mal merken 🙂
    Ich bin auch ein großer Fan von meinem Dymo – allerdings muss ich sagen, dass mir die schwarzen Bändchen immer noch am allerbesten gefallen – irgendwie passen die überall hin 😉

    Liebe Grüße,
    Anne <3

    23. Juni 2014 at 09:44
  • Reply Tammy

    Oh die Grissini sehen ja herrlich aus!

    23. Juni 2014 at 10:52
  • Reply Nini

    Man kriegt hier echt bei jedem Post das Sabbern :3

    24. Juni 2014 at 20:36
  • Reply Newell DymoUK

    Das ist ein sehr tolles Rezept! Und auch mit DYMO dekoriert….Es ist auch für uns echt inspirierend! Viel Spaß auch weiterhin beim Etikettieren!

    ^ST
    @DYMOsupport

    27. Juni 2014 at 08:54
  • Leave a Reply