Follow:
Backen, Lowcarb

[MaxxiMUM Special] Die Maschine & Zucchini-Putenhackbraten mit Blumenkohlpüree

Im Rahmen einer Blogger-Challenge durfte ich in den letzten Wochen die Küchenmaschine MaxxiMUM* von Bosch inklusive dem Zubehör-Set „VeggieLove“ testen. Und da ich sehr begeistert von diesem Maschinchen bin, möchte ich eine dreitägige Themenreihe starten. Heute stelle ich euch die Maschine zusammen mit meinem Wettbewerbsrezept vor. In den nächsten zwei Tagen folgen dann weitere Rezepte, die ich mit Hilfe der MM zubereitet habe.

Meine Backleidenschaft ist, wenn man sich den Blog anschaut, glaube ich unverkennbar. Gemixt und gerührt wurde bisher mit einem kleinen Handmixer von Lidl. Er verrichtete gute Dienste und ich hatte ihn gern! Platz für etwas Größeres gab es in meiner mini Studentenbude ohnehin nicht. Doch träumte auch ich natürlich von einer KitchenAid. Sieht man ja auf allen möglichen Blogs, ein Must-Have für die ambitionierte Bäckerin!

 

Mein Testgerät hat genau die Farbe, in der ich mir auch die KA geholt hätte: dunkles Grau! Wenn das mal kein Zeichen ist! Ferner passt sie auch farblich zu meiner Küchenwaage. Ist ja immer schön, wenn etwas matched. XD
Ein weiterer Aspekt, der mir an der MM gut gefällt, es steckt deutsche Ingenieurskunst dahinter (die KA kommt ja aus Amerika). Wieso ich das hervorhebe? Weil ich meines Zeichens ebenfalls Ingenieurin bin und da schaut man auch besonders gerne mal auf das Datenblatt!^^

Die klassische KA arbeitet mit 300 W, die MaxxiMUM hingegen wartet mit stolzen 1600 W auf, DAS nenne ich mal eine Power!! Ganz großes LIKE! Mit weiteren technischen Angaben werde ich euch nun aber nicht langweilen, wen es interessiert, der schaut am besten selber nach. Es folgen nur noch meine Eindrücke beim Arbeiten mit diesem Gerät.

Der Vollmetall-Schlagbesen für Sahne, Eischnee oder Biskuitteig.

 

Der Absolut-Rührbesen für Rührteig, Mousse oder zum Unterheben von Sahne.

Wie bereits erwähnt, ich hatte vorher einen kleinen Handmixer, nun durfte ich mit einer Küchenmaschine „spielen“, die sogar automatisch erkennt, wann Schlagsahne oder Eiweiß die optimale Konsistenz erreicht haben. Nettes Gimmick, aber meiner Ansicht nach eine unnötige Spielerei. Ich hatte bisher nie Probleme gehabt, dass meine Schlagsahne zu Butter wurde… und wenn ich Eischnee schlagen möchte, kann ich die Schlaggeschwindigkeit (insgesamt 7 Stufen) auch selber einstellen/bedienen. Da brauche ich wirklich keine Automatik für, nur eine saubere und fettfreie Schüssel 😉 Außerdem ist diese Automatik erst für bestimmte Mengen Sahne und Eiklar konzipiert. Ein Becherchen Sahne muss man weiterhin mit dem Handmixer aufschlagen, was ich aber weniger schlimm finde, da wiederum weniger Abwasch anfällt :)) Viel besser hätte ich eine integrierte Wiegefunktion gefunden. Die Rührschüssel ist ja ohnehin mit dem Gerät verbunden, ohne die mitgelieferte Schüssel funktioniert die Maschine nämlich nicht, da hätte man in den Boden ruhig eine kleine Waage einbauen können und das Display dann dort hin platzieren, wo die Knöpfe der Automatikfunktionen sind! Das wäre genial. Gibt es so etwas schon bei anderen Maschinen?

Die Maschine mit dem Veggie-Love Aufsatz. Das Set beinhaltet fünf  verschiedene Raspelscheiben.

Die MaxxiMUM wiegt natürlich mehr als ein Handmixer, dafür steht die Maschine aber auch dementsprechend stabil und einmal an ihrem Platz aufgestellt, schleppt man sie auch nicht mehr wild durch die Gegend, so wie das kurz vor meinem Umzug der Fall war. Damit nichts hin und her rutscht sind an der Unterseite Saugnäpfe. An die Bedienung musste ich mich anfänglich natürlich gewöhnen. Ist nicht alles korrekt justiert oder eingesteckt, bleibt die Maschine stumm. So kann man wie eben schon erwähnt z.B. keine andere Rührschüssel verwenden, das merkt die MM und schweigt sich aus. Dabei wollte ich keinen Teig zubereiten, sondern lediglich die Gemüseraspel auffangen… Aber okay, verwende ich halt die Schüssel! Das Beste am Arbeiten mit dieser Maschine war aber, dass man beide Hände frei für andere Dinge hatte!

 

Zur Maschine gibt es verschiedene Zubehör-Sets. Im Rahmen der Challenge durfte ich mir eines von vier Sets aussuchen und meine Wahl fiel auf Veggie-Love, dem Set mit den Gemüse-Raspelscheiben. Mit den anderen Sets hätte man Pasta oder z.B. Wurst herstellen können. Ein Fleischwolf hätte auch etwas gehabt, aber zu Gemüse fällt mir definitiv mehr ein. Einen Überblick über alle Sets erhaltet ihr HIER.

 

Da das Ganze ein Rezepte-Wettbewerb ist, musste ich mir natürlich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, schließlich dürfen die drei besten Rezepte die MM behalten und ich möchte sie nach der Testzeit ungern missen! Passt sie doch auch ganz wunderbar in meine neue Wohnung /Küche hinein! Falls sich jemand fragt, was möchte das Mädel ganz alleine mit so einer großen Maschine?! Dem kann ich antworten: Sie könnte mich prima bei einer Einweihungsparty unterstützen UND noch mehr Sweet Tables könnten ganz einfach gemeistert werden, hat ja nun beide Hände frei, kann Zeit sparen und kann nebenher, während das Planetenrührwerk vor sich hin kreist, z.B. schon mal die Schokolade hacken! ;D

*****

Mein Rezept, dass ich einreiche würde auch super zum Thema Einweihungsparty passen. Kleine Hackbraten, die wie Cupcakes ausschauen, ganz gesund mit Putenhackfleisch und dank der Zucchini gibt es keine Chance, dass die Happen bzw. das Geflügel irgendwie zu trocken geraten könnte. Zu einem echten Cupcake gehört natürlich auch ein Frosting! Und passenderweise ist in meinem Frosting sogar Frischkäse enthalten!

 

Zutaten für das Blumenkohlpüree
✗ 1/2 Blumenkohl
✗ 2-3 EL Frischkäse
✗ Salz
✗ Pfeffer
 
Zubereitung
1. Den Blumenkohl waschen in kleine Stücke schneiden und kochen bis er gerade so gar ist. Wenn er zu weich ist, wird das Püree zu flüssig.
2. Den Blumenkohl gut abtropfen lassen, in ein geeignetes Gefäß geben, den Frischkäse dazu geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer möchte kann auch noch ein paar Kräuter dazu geben.
3. Abkühlen lassen.
 
-> Wer sich kohlenhydratarm ernährt, dem kann ich dieses Püree als Alternative zum Kartoffelpüree wärmstens empfehlen!
 
Zutaten für den Hackbraten (12 Muffinförmchen oder eine kl. Kastenform)
✗ 1 mittelgroße Zucchino
✗ 1 kl. Zwiebel
✗ 300 g Geflügelhackfleisch (gibt es z.B. bei Lidl)
✗ 1 Ei
✗ Sriracha-Chili-Soße oder Ketschup
✗ Sojasoße
✗ PfefferZubereitung
1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Das Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Wenn ihr eine Kastenform verwendet, fettet diese vorher gut aus oder legt sie mit Backpapier aus.
2. Die Zucchini raspeln und anschließend ausdrücken. Die Zwiebel fein würfeln.
3. Danach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand verkneten. Nehmt ruhig ein wenig mehr Sriracha- und Sojasoße, die Zutaten vertragen das!
4. Die Muffinförmchen befüllen, die Oberfläche platt drücken und für ca.20 Minuten im Ofen garen.
5. Das Blumenkohlpüree auf die Hackbraten geben, mit frisch gemahlenem Pfeffer garnieren.

Morgen wird erneut geraspelt, aber anschließend gebrutzelt!
 
* Testgerät

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

4 Comments

  • Reply catousprovinznotizen

    Ohhhhh LECKER!!! Will auch sofort Hackfleisch-Pralinen!!! Damit könnte man sicher auch den Zauberschönen glücklich machen.
    Ich liebe ja meine KitchenAid, wenn ich es irgendwie schaffe, läuft sie jeden Tag und erleichtert/versüßt mir das Leben.
    Liebe Grüße,
    Catou

    4. August 2014 at 09:40
  • Reply Moni

    Das sieht ja toll aus – das muss ich unbedingt auch mal versuchen!
    So eine Mum wünsche ich mir ja auch schon länger, aber ich muss sagen, rein optisch finde ich die Mum 5-Reihe ansprechender – ich mag's einfach gerne bunt 😀 Leider ist meine Küche relativ klein und schon ziemlich vollgestopft…Aber ich drück dir auf alle Fälle die Daumen, dass du sie behalten darfst!

    4. August 2014 at 10:03
  • Reply Tammy

    Bei mir steht tatsächlich eine Bosch Küchenmaschine auf dem Wunschzettel, denn die Kitchenaid ist mir einfach vom Preisleistungsverhältnis her zu schlecht. Dein Maschinchen sieht richtig schick aus!

    6. August 2014 at 06:57
  • Reply Beauty Butterflies

    Hach ja – so lecker sehen die aus. Sehr kreatives Rezept! Ich drücke dir die Daumen! Der Thermomix hat übrigens eine integrierte Waage 🙂

    7. August 2014 at 00:12
  • Leave a Reply