Follow:
Snack, Veggy

[MaxxiMUM Special] Süßkartoffelrösti mit Spiegelei, Papas Kartoffelpuffer & Apfelkompott

Wie bereits gestern angekündigt, wird heute wieder fleißig geraspelt und zwar zweierlei Kartoffeln. Einmal die ganz normale Knolle und mein Liebling, die Süßkartoffel, ist auch dabei. Beginnen wir direkt mit Letzterer.

Zubereitung in der Pfanne.
Das Raspeln mit der MaxxiMUM geht so fix vor sich, dass die meiste Zeit für das Schälen und Abspülen drauf geht. Deshalb lohnt sich der Aufwand auch erst ab einer gewissen Menge. Entweder man kocht für mehrere Personen oder man bewahrt die Raspel gut verpackt im Kühlschrank auf. So halten sie einige Tage und man kann sich immer wieder davon bedienen.
Aus den Süßkartoffelraspeln habe ich eine Art Rösti zubereitet, allerdings ohne „Masse“ und das Ei kommt auch erst am Ende dazu… Auf Mengenangaben habe ich bei diesem Gericht verzichtet, nehmt einfach so viel, wie ihr mögt. Für einen Rösti nehme ich meistens eine handvoll Raspel zu einem Teelöffel Kokosöl.Zutaten
✗ Süßkartoffelraspel
✗ Kokosöl
✗ Ei
✗ Raspelkäse
✗ Salz & Pfeffer

 

Für die Zubereitung in der Mikrowelle.
Zubereitung
1.Öl in der Pfanne erhitzen, die Raspel dazu geben und 8-12 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Dabei gelegentlich umrühren.
2. Die Raspel in der Mitte zusammen schieben, eine Mulde bilden und das Ei darin aufschlagen. Salzen und Pfeffern, mit Käse bestreuen.

3. Wer das Eigelb nicht so flüssig mag, dreht das Ganze vorsichtig um. (Der optikhalber, hatte ich mein Ei in der Mikrowelle gegart, das das Ganze beim Umdrehen nämlich nicht mehr sooo schön ausschaut XD))

 

Eines meiner Leibgerichte, wenn ich auf Heimatbesuch zu Hause bin: Kartoffelpuffer! Von den Dingern könnte ich kiloweise verputzen. Dementsprechend muss Papa natürlich auch in entsprechender Menge Kartoffeln reiben. Kiloweise ist natürlich übertrieben, aber man raspelt sich schon ein Weilchen ab und ich helfe auch beim Raspeln, so ist das nicht. Aber Braten soll er sie bitte dann wieder, schmeckt doch noch einmal anders, wenn man „bekocht“ wird!
Dank der MM musste nun keiner mehr von uns zur Reibe greifen, das Essen war schneller auf dem Tisch und diesmal gab es sogar Apfelkompott dazu. Ein Novum im Haus! Normalerweise essen wir immer Spinat zu den Puffern.
 
 

Zutaten für die Puffer
1 kg Kartoffeln (festkochend)
1 Zwiebel
1 Ei
Salz
Pfeffer
Öl zum Braten

Zubereitung
1. Kartoffeln schälen, abwaschen und raspeln, überflüssiges Wasser abkippen.
2. Zwiebel fein würfeln.
3. Alle Zutaten miteinander vermengen.
4. Öl in der Pfanne erhitzen und die Puffer in kleinen Portionen ausbacken.
5. Die fertigen Puffer mit Küchenkrepp abtupfen.

 

Für das Apfelkompott, gewünschte Menge an Äpfeln schälen, in kleine Stücke schneiden. Die Stücke zusammen mit etwas Zucker und Zitronensaft in einen Topf geben, etwas Wasser dazu gießen und so lange kochen bis die Flüssigkeit verdunstet ist. Mit einem Stampfer oder großem Löffel die Stücke zerstampfen.
 
Morgen wird es zwei Rezepte für den Mixeraufsatz der MaxxiMUM geben.

Share:
Previous Post Next Post

Das könnte dich auch interessieren:

3 Comments

  • Reply melon pan

    mhhh der Süßkartoffelrösti sieht echt lecker aus, ich würde mir zum abrunden noch einen Klecks Guacamole mit drauftun, denn Süßkartoffel und Guacamole harmoniert richtig toll.
    Das Rezept muss ich mir merken, vielen Dank.
    Gruß

    5. August 2014 at 05:04
  • Reply Kathi

    Kartoffelpuffer.. (Dotsch heißen die hier in der Oberpfalz :D) hmm, die lieb ich auch einfach – aber nur, wenn meine Oma sie mit selbstgemachten Apfelmus kocht. Bei keinem anderen schmecken sie so gut ;D

    5. August 2014 at 06:17
  • Reply Tammy

    Ich liebe, liebe, liebe Kartoffelpuffer, bei mir ist das das Oma Essen und ich liebe es!

    5. August 2014 at 07:56
  • Leave a Reply