Follow:
All Posts By:

Tanja Marie

    Cake

    [Cake Classics] Zitronenkuchen

    Der Zitronenkuchen von Janina lachte mich schon seit Längerem an. So wie sie von ihm schwärmt, muss er ganz wunderbar sein. Es fehlte nur noch eine passende Gelegenheit ihn nachzubacken. Kurz vor dem Urlaub war es dann soweit, der Kühlschrank musste geleert werden und ein paar Tage zuvor zog praktischerweise eine neue Mini-Backform bei mir ein. Eigentlich wollte ich keine neuen Backformen mehr kaufen. So oft wie früher backe ich nicht mehr und die Sammlung, die ich besitze, ist mehr als ausreichend! Dann lachte mich bei Aldi aber der Minigugelhupf an und irgendwie sehen kleine Kuchen doch ganz niedlich aus oder? Irgendwann wird auch nochmal eine Backform von Nordicware einziehen, die Napfkuchenformen sind einfach zu schön!

    Für den Minigugelhupf habe ich die Hälfte der Zutaten verwendet, klappte super! Anfänglich war ich wegen des Verhältnisses der Zuckermenge zu den anderen Zutaten etwas skeptisch. Ich reduziere die Zuckermenge eigentlich so gut wie immer, doch dieses Mal habe ich sie dabei belassen und wurde positiv überrascht. Der Kuchen war mir nicht zu süß! Allerdings schmeckte er mir zunächst jedoch zu wenig nach Zitrone. Da noch Zitronensaft übrig blieb, rührte ich mit etwas Puderzucker noch schnell einen Guss zusammen. Danach war er für mich perfekt! Den Kurkuma solltet ihr auf keinen Fall weglassen. Das Gewürz gibt dem Kuchen erst die schöne Farbe. Statt mit Zitrone, kann ich mir die Zubereitung auch gut mit Orangen oder Limetten vorstellen. Was meint ihr?

    Zitronenkuchen
    Drucken
    Zutaten
    1. 250 g Butter oder Margarine
    2. 250 g Zucker
    3. 4 Eier (M)
    4. 250 g Mehl (Typ 405)
    5. 1 leicht gehäufter TL (Weinstein)backpulver
    6. 1 Prise Salz
    7. 1 Prise Kurkuma
    8. Abrieb von 2 Biozitronen
    9. 4 TL Zitronensaft
    10. Puderzucker
    Zubereitung
    1. Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Backform einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben. Alternativ mit Backpapier auslegen.
    2. Butter und Zucker schön schaumig schlagen.
    3. Die Eier nach und nach dazu geben.
    4. Mehl, Backpulver, Salz, Kurkuma, Abrieb und den Zitronensaft hinzufügen, nur noch kurz verrühren.
    5. Den Kuchen auf der mittleren Schiene 35-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.
    6. Den Kuchen abkühlen lassen.
    7. Aus einem Teil des restlichen Zitronensafts und Puderzucker einen Guss zubereiten und über den Kuchen geben.
    Adapted from Oh Wunderbar
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Backen, Snack, Veggy

    [Soulfood] Ofenkäse mit Brioche und Preiselbeeren

    In letzter Zeit hatte ich wieder Appetit auf Ofenkäse. Das Raclettekoma zu Silvester ist mittlerweile überwunden und die aktuellen  Temperaturen passen auch noch zu etwas geschmolzenem Käse. Normalerweise gibt es zum Ofenkäse immer Baguette oder Ciabatta, dann habe ich die Tage bei Sugar Princess  zufällig DIESES Rezept entdeckt. Das musste natürlich ausprobiert werden! Ich habe die Teigmenge allerdings halbiert, denn 500 g Mehl schienen mir für einen kleinen Ofenkäse doch enorm viel. Aus der Hälfte der Zutaten habe ich elf Brioche bekommen und es blieben sogar noch welche übrig. Der Käse zusammen mit den Brötchen sättigen zwei Personen mehr als gut. Den Teig habe ich, wie angegeben, über Nacht ruhen lassen, eine schnellere Variante habe ich euch auch aufgeschrieben – für den etwas spontaneren Appetit auf Ofenkäse.

    Ofenkäse mit Brioche und Preiselbeeren
    Portionen 2
    Drucken
    Zutaten
    1. 25 ml lauwarme Milch
    2. 75 ml lauwarmes Wasser
    3. 1/2 EL Zucker
    4. 1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
    5. 1 Ei (M)
    6. 250 g Mehl
    7. 1 TL Salz
    8. 40 g Butter (sehr weich)
    9. 50 g Preisselbeeren (aus dem Glas)
    10. 1 Ofenkäse
    11. 1 Ei zum Einstreichen
    Zubereitung
    1. Milch, Wasser, Zucker und Hefe in einer kleinen Schüssel verrühren und kurz ruhen lassen.
    2. Hefemilch, Ei, Mehl, Salz und Butter in eine Rührschüssel geben und mindestens 5 Minuten mit dem Knethaken verkneten.
    3. Den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen oder eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
    4. Den Teig in 11 kleine Portionen á ca. 40 g teilen und zu Kugeln formen.
    5. Die Kugeln wieder flach drücken und einen halben Teelöffel Preiselbeeren in die Mitte geben, anschließend alles wieder gut verschließen.
    6. Den Ofenkäse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, die Teigbällchen um die Schachtel verteilen und weitere 1-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Alternativ eine halbe Stunde im Backofen bei 50 Grad gehen lassen.
    7. Das Ei verquirlen und die Brötchen damit bestreichen.*
    8. Eine kleine ofenfeste Schale mit Wasser in den Ofen stellen. Den Käse und die Brötchen im vorgeheizten Backofen (200°C Ober- Unterhitze) 10 Minuten backen.
    9. Danach den Käse kreuzförmig einschneiden, die Ecken hochklappen und für weitere 10 Minuten backen.
    Anmerkungen
    1. * Ich habe die Brötchen noch mit etwas Sesam und Schwarzkümmel bestreut.
    Adapted from Sugar Princess
    SHELIKES http://shelikes.de/

     

    Share:
    Breakfast, Dessert

    Lütticher Waffeln & schnelle Vanillesoße aus Puddingpulver #letscooktogether

    Letztes Jahr sah es bei mir blogtechnisch ja eher durchwachsen aus. Dreiviertel vom Jahr war ich kaum aktiv, doch zum Herbst hin wurde es hier wieder aktiver. Diese Regelmäßigkeit möchte ich gerne weiterhin beibehalten und freue mich umso mehr, dass Ina auch in diesem Jahr zum #letscooktogether aufgerufen hat. An dieser Blogparade habe ich schon früher teilgenommen und auch in diesem Jahr sind wieder viele tolle Themen dabei. Das erste Motto lautet: Hefeglück. Im März geht es weiter mit Köstlichen Kindheitserinnerungen. Die gesamte Mottoliste findet ihr auf Inas Seite.

    Nun zu meinem Hefeglück: Ich liebe Hefeteig! Wenn man sich an ein paar Dinge hält, ist er auch total einfach. Die Hefe nicht mit zu heißer Flüssigkeit abtöten und den Teig lang genug kneten, dann wird er perfekt. Dieses köstliche Handbrot oder die besten Burgerbrötchen sind z.B. auch auf Hefebasis.

    Als das belgische Waffeleisen neu bei mir einzog, versuchte ich mich schon einmal an Lütticher Waffeln. An diesen ersten Versuch kann sich meine Schwester sicher auch noch erinnern, er wurde nämlich nichts. Die Waffeln waren furchtbar trocken und kaum genießbar, auch viel Milch oder Kaffee halfen damals nicht mehr. Dieses Mal habe ich ein Rezept aus dem Knusperstübchen ausprobiert und die Waffeln wurden perfekt! Auf die aufwendige Vanillesoße hatte ich allerdings keine Lust und habe eine schnelle Variante mit Puddingpulver vorgezogen. Hier empfehle ich das gute Puddingpulver mit echter Bourbonvanille und nicht das ganz günstige. Lütticher Waffeln zeichnen sich vor allem durch ihre Zuckerstückchen im Teig aus. Da ich während meiner letzten Belgienreise ein Tütchen Perlzucker mitgenommen habe, kamen die Waffeln dem Lütticher Original sogar ziemlich nahe. In Deutschland ist Perlzucker nur schwer erhältlich, aber mit normalem Hagelzucker ist man ebenfalls gut bedient. Der Unterschiede liegt nur in der Korngröße der Zuckerstückchen, geschmacklich nehmen sie sich nichts. 

    Lütticher Waffeln
    Portionen 12
    Drucken
    Zutaten
    1. 1 Pck. Trockenhefe / 25 g frische Hefe
    2. 170 ml lauwarme Milch
    3. 60 g weiche Butter + etwas mehr
    4. 50 g brauner Zucker
    5. 1 Ei (M)
    6. 330 g Mehl
    7. 1 Prise Salz
    8. 150 g Hagel- oder Perlzucker
    Zubereitung
    1. Die Hefe in der Milch auflösen und 10 Minuten ruhen lassen.
    2. Butter, Zucker und Ei schaumig schlagen, danach Hefemilch, Mehl und Salz dazugeben.
    3. Die Zutaten mit dem Knethaken mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten.
    4. Anschließend die Oberfläche des Teiges mit etwas flüssiger Butter bestreichen und 60 min zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
    5. Den Zucker zum Teig geben, noch einmal kurz durchkneten.
    6. Das Waffeleisen vorheizen, mit einem Esslöffel Teigportionen abstechen (etwas größer als ein Tischtennisball), auf das Eisen legen und den Deckel nur leicht zuklappen.
    7. Die Waffeln goldbraun backen.
    Adapted from Knusperstübchen
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Für die schnelle Vanillesoße benötigt ihr:

    • 375 ml Milch
    • 30 g Zucker
    • 20 g Puddingpulver Vanille

    Zucker, Puddingpulver mit etwas Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen, vom Herd nehmen, das Gemisch einrühren und noch einmal unter Rühren kurz aufkochen lassen. Damit sich keine Haut bildet, mit Frischhaltefolie abdecken.

    Servicelinks**:

    Share:
    Breakfast, Dessert

    Dinkelcrêpes und ein süßes Giveaway

    In letzter Zeit gab es öfter wieder Crêpes, mal als Dessert, mal als Frühstück. Man braucht für den Teig keine handvoll an Zutaten. Die Zubereitung geht ruck zuck und sie schmecken einfach köstlich, ob mit Sirup, Marmelade, Nutella oder etwas Joghurt. Ein paar frische Früchte dazu und das Gericht wird zusätzlich noch super instagramable XD Für meine Crêpes habe ich mir vor Jahren mal einen Teigverteiler aus Holz gekauft (typisch Foodie halt), die Crêpes gelingen aber auch ohne das Spezialequipment.

    Dinkelcrêpes
    Portionen 3
    Drucken
    Zutaten
    1. 75 g Dinkelmehl
    2. 1 Ei (M)
    3. 150 ml Milch
    4. 1 Prise Salz
    5. Butter zum Ausbacken
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten für den Teig miteinander verrühren. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
    2. Den Teig in 3 Portionen in einer großen beschichteten Pfanne mit etwas Butter ausbacken.
    Anmerkungen
    1. Falls ihr keinen Teigverteiler habt, mit der Unterseite eines Löffel funktioniert es auch.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Für alle Naschkatzen läuft bis zum 11.02. übrigens noch eine Verlosung auf Instagram. Ihr könnt ein Valentinstagspaket aus der Schokoladenmanufaktur Leysieffer gewinnen. Schaut doch mal dort vorbei.


    https://www.instagram.com/p/BQPjdrxlOIF/?taken-by=shelikes.de

    Share:
    Misc., Thaifood

    Zweierlei Chillisoße – Fruchtig süß mit Mango & feurig scharf mit Habaneros

    Die Tage wurde ich von meiner Kollegin mit einer selbstgemachten Chilisoße überrascht, die es wirklich in sich hatte! Geschmacklich war sie absolut hervorragend, anständig scharf, nicht so wie die Möchtegern-Chilisoßen aus dem Supermarkt mit 3% Chili…,  aber dennoch angenehm lecker. Für den gemeinen deutschen Gaumen dürfte sie allerdings etwas zu scharf sein. Wer trotzdem neugierig ist, gerne scharf isst und die Soße vorsichtig dosiert, dem kann ich dieses feurige Sößchen mit gutem Gewissen empfehlen! Selbstverständlich musste ich dem ersten Probieren nach dem Rezept fragen! Von der Konsistenz her erinnert die Soße an Sambal Oelek, meine nachgekochte Soße ist allerdings etwas fester geworden, da ich vermutlich weniger Essig verwendet habe. 

    Als kleiner Rat und Tipp vorweg: verwendet bei der Zubereitung am besten Einweghandschuhe, die Finger sind schnell mal unbewusst im Gesicht und dann wird es schmerzhaft.

    Scharfe Chillisoße mit Habaneros
    Drucken
    Zutaten
    1. ½ Zwiebel
    2. 200 g Chillies
    3. 50 g Habaneros oder Bird’s Eye Chillies
    4. 2 EL Zucker
    5. Tomatenmark
    6. 2-4 CL Whiskey
    7. 200 – 300 ml Apfelessig
    8. 2 EL Ahornsirup
    9. 3 Knoblauchzehen
    10. Paprikapulver
    11. Salz
    12. Pfeffer
    Zubereitung
    1. Zwiebel würfeln. Chillies klein schneiden.
    2. Optional: Die Habaneros auf dem Elektrogrill oder im Backofen grillen.
    3. Die Zwiebel zusammen mit dem Zucker im Topf karamellisieren.
    4. Tomatenmark dazugeben und mit dem Whiskey ablöschen.
    5. Die Chillies und Habaneros dazugeben, kurz anschwitzen lassen.
    6. Mit Apfelessig ablöschen.
    7. Den Knoblauch reinpressen und den Ahornsirup dazugeben.
    8. Alles ca. 1 – 1,5 h köcheln lassen.
    9. Am Ende der Garzeit mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen und alles pürieren.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Die zweite Soße klingt zwar harmloser, da sie eine süße Mangobasis hat, doch der Wumms kommt im Abgang. Das Rezept für die Mango-Chilli-Soße habe ich HIER gefunden. Statt gelber Habaneros habe ich meine restlichen roten verwendet, sieht in der Soße meiner Meinung nach auch besser aus. Im Gegensatz zu dem Originalrezept ist meine Soße leider nicht so schön gelb geblieben, eventuell habe ich sie zu stark gekocht oder lag es doch am falschen Gelierzucker? Ich hatte noch die 3:1 Sorte zu Hause und wollte nicht extra neuen kaufen (beim Original war es 2:1). Die Konsistenz ist dennoch super geworden, wie Marmelade nur etwas fester. Nächstes Mal werde ich das Ganze langsamer erhitzen, dann sollte auch nichts anbrennen und die Farbe bleibt erhalten. Der angebrannte Bodensatz wurde dank Stahlwolle und vorher Einweichen aber wieder sauber. 

    Mango-Chilli-Soße
    Drucken
    Zutaten
    1. 700 g reife Mangos (ca. 2,5 Früchte)
    2. 100 ml Wasser
    3. 50 g Habaneros
    4. 200 g Zucker
    5. 150 g Gelierzucker*
    6. 1,5 EL Essig
    7. 2 EL Salz
    Zubereitung
    1. Mangos schälen in Stücke schneiden und mit dem Wasser pürieren.
    2. Die Habaneros ebenfalls grob pürieren.
    3. Alle Zutaten in einen Topf geben und ca. 30 Minuten köcheln lassen.
    Anmerkungen
    1. * nach Geschmack 2:1 oder 3:1, klappt beides.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Breakfast, Fitness

    Dreierlei Overnightoats – Strawberry Cheesecake, Carrot Cake & Chocolate Peanut Butter

    Das Projekt „shop your kitchen cupboard“ geht weiter. Eine angebrochene Tüte Chiasamen sollte aufgebraucht werden. Rezepte für Chiapudding gibt es bereits auf dem Blog also sollte etwas anderes her. Da ich momentan Overnightoats total liebe, habe ich mich nach weiteren Varianten umgeschaut. Bei Cassie wurde ich dann fündig. Über Strawberry Cheesecake bis Chocolate Peanutbutter, eine Variante klingt besser als die andere! Obwohl ich ein bekennender Erdnussbutterjunkie bin, hat mir Carrot Cake am meisten zugesagt. Ich habe Cassies Rezepte für mich ein wenig angepasst und sie kalorienmäßig etwas entschärft.  Heute also die ersten drei Köstlichkeiten. 

    Chcolate Peanut Butter Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1 EL Erdnussbutter
    8. 1 EL Kakaopulver
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Carrot Cake Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1/2 geraspelte Karotte
    8. 1 EL Rosinen
    9. 1 EL Frischkäse
    10. 1/2 TL Zimt
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Strawberry Cheesecake Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1/4 Cup Erdbeeren in Stücke
    8. 2 EL Frischkäse
    9. Zitronenschale*
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    Anmerkungen
    1. *Gibt es auch fertig im Supermarkt in der Backwarenabteilung.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Dessert, Thaifood

    Kokosmilchreis mit Mangopüree

    Das die Kokosnuss bei mir aktuell hoch im Kurs steht, sieht man an den letzten Rezepten: Pancakes mit Kokosmilch oder Kokos Käsekuchen. Danach folgt auch schon Reis, gab es in letzter Zeit häufiger als Beilage oder als eigenständiges Gericht. Ein kleiner Rest an Milchreis sollte endlich aufgebraucht werden und zufälligerweise hatte ich auch noch eine Packung Kokosmilch da. Die letzten Male habe ich den Milchreis eigentlich immer mit Kokosmilch zubereitet. Erinnert mich nämlich immer leicht an den Sticky Rice mit Mango aus Thailand, wobei ich nur den Klebreis mag, die Mango dazu, eher weniger. 

    Kokosmilchreis
    Portionen 3
    Drucken
    Zutaten
    1. 250 ml Milch
    2. 250 ml Kokosmilch
    3. 100 – 150 g Milchreis*
    4. 1 Prise Salz
    5. 1 Mango
    6. 4 EL Kokosraspel
    Zubereitung
    1. Milch und Kokosmilch in den Topf geben, aufkochen, den Reis und das Salz einrühren, nach Packungsanleitung zubereiten.
    2. Wenn der Reis weich ist, 2 EL Kokosrapel unterrühren.
    3. Mango in kleine Stücke schneiden, einen Teil davon pürieren.
    4. Die restlichen 2 EL Kokosraspel in einer Pfanne rösten.
    5. Milchreis zusammen mit dem Mangopüree, den Fruchtstücken und den Kokosraspeln servieren.
    Anmerkungen
    1. *Bei 150 g Reis wird der Milchreis ziemlich fest, wer es cremiger mag, nimmt nur 100 g.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Meinen Kokosmilchreis habe ich dieses Mal dennoch mit Mango serviert, schmeckte ganz wunderbar, denn die Mango war nicht zu reif. Ich mag sehr reife und damit sehr weiche Früchte nicht, das Fruchtfleisch muss einfach noch Biss haben. Genauso geht es mir auch bei Birnen oder Nektarinen. Bei der Mango hatte ich dieses Mal auch ein glückliches Händchen bewiesen, super Aroma, guter Biss und nicht faserig. An der Sorte lag es wohl nicht, wenn ich mich nicht irre, zählt die Sorte Kent aus Peru zum Standardsortiment in den deutschen Supermärkten? 

    Share: