Follow:
Browsing Category:

Breakfast

    Backen, Breakfast, Fitness

    Schnelles Dinkel-Quarkbrot

    Long story short: es war sonntags und ich hatte Appetit auf Brötchen, doch den Pyjama zeitnah auszuziehen, sich etwas anderes überzuwerfen und zum Bäcker zu gehen, darauf hatte ich nicht wirklich Lust. Was nun? Erst einmal in den Kühlschrank schauen, das hilft meistens immer! Und siehe da, ich hatte alle Zutaten für die Quarkbrötchen im Haus! Wie konnte dieses alte Rezept nur in Vergessenheit geraten? Eine Ursache dafür hängt sicherlich mit dem grandiosen Quarkauflauf zusammen. Wenige Zutaten, schnell und einfach zubereitet und lowcarb! Doch das Brot steht dem Auflauf eigentlich in nichts nach – bis auf die Menge an Kohlenhydraten und das benötigte Extra an passendem Aufschnitt oder Aufstrich. Kohlenhydrate hin oder her, es war Frühstückszeit, also her mit den Brötchen! Sie schmeckten wie früher, einfach nur lecker! Um auch unter der Woche in den Genuss zu kommen, habe ich den Teig beim zweiten Backgang in eine Kastenform gefüllt und ein Brot daraus gebacken (so wie es auch im Urrezept vorgesehen war).

    Schnelles Dinkel-Quarkbrot
    Drucken
    Zutaten
    1. 400 g Dinkelmehl
    2. 100 g Dinkelvollkornmehl*
    3. 20 g Weinsteinbackpulver
    4. 2 TL Salz
    5. 2 TL Zucker
    6. 2 Eier
    7. 500 g Magerquark
    8. (geriebenen Parmesan, Kräuter)
    Zubereitung
    1. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
    2. Mehle mit dem Backpulver, Salz und Zucker vermischen.
    3. Eier und Magerquark hinzufügen und alles zu einem Teig verkneten.
    4. (Jetzt optional Kräuter oder Käse unterkneten.)
    5. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und ca. 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. (Stäbchenprobe)
    Anmerkungen
    1. * Das Verhältnis von Vollkornmehl zum feinen Mehl könnt ihr gerne variieren. Ich finde die Mischung aus 1/5 Vollkornmehl am leckersten.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Wer sich auf Instagram bewegt, hat diese Marmelade von Göbber sicherlich schon entdeckt. Was für ein entzückendes Produktdesign! Die Optik allein hätte mich aber nicht zum Kauf animiert, ich war bereits vorher großer Fan der 100% Frucht Marmeladen Reihe. Bei so einem leckeren Aufstrich wird es in nächster Zeit wohl wieder öfters Brot und Brötchen zum Frühstück geben.

    Share:
    Breakfast, Dessert

    Lütticher Waffeln & schnelle Vanillesoße aus Puddingpulver #letscooktogether

    Letztes Jahr sah es bei mir blogtechnisch ja eher durchwachsen aus. Dreiviertel vom Jahr war ich kaum aktiv, doch zum Herbst hin wurde es hier wieder aktiver. Diese Regelmäßigkeit möchte ich gerne weiterhin beibehalten und freue mich umso mehr, dass Ina auch in diesem Jahr zum #letscooktogether aufgerufen hat. An dieser Blogparade habe ich schon früher teilgenommen und auch in diesem Jahr sind wieder viele tolle Themen dabei. Das erste Motto lautet: Hefeglück. Im März geht es weiter mit Köstlichen Kindheitserinnerungen. Die gesamte Mottoliste findet ihr auf Inas Seite.

    Nun zu meinem Hefeglück: Ich liebe Hefeteig! Wenn man sich an ein paar Dinge hält, ist er auch total einfach. Die Hefe nicht mit zu heißer Flüssigkeit abtöten und den Teig lang genug kneten, dann wird er perfekt. Dieses köstliche Handbrot oder die besten Burgerbrötchen sind z.B. auch auf Hefebasis.

    Als das belgische Waffeleisen neu bei mir einzog, versuchte ich mich schon einmal an Lütticher Waffeln. An diesen ersten Versuch kann sich meine Schwester sicher auch noch erinnern, er wurde nämlich nichts. Die Waffeln waren furchtbar trocken und kaum genießbar, auch viel Milch oder Kaffee halfen damals nicht mehr. Dieses Mal habe ich ein Rezept aus dem Knusperstübchen ausprobiert und die Waffeln wurden perfekt! Auf die aufwendige Vanillesoße hatte ich allerdings keine Lust und habe eine schnelle Variante mit Puddingpulver vorgezogen. Hier empfehle ich das gute Puddingpulver mit echter Bourbonvanille und nicht das ganz günstige. Lütticher Waffeln zeichnen sich vor allem durch ihre Zuckerstückchen im Teig aus. Da ich während meiner letzten Belgienreise ein Tütchen Perlzucker mitgenommen habe, kamen die Waffeln dem Lütticher Original sogar ziemlich nahe. In Deutschland ist Perlzucker nur schwer erhältlich, aber mit normalem Hagelzucker ist man ebenfalls gut bedient. Der Unterschiede liegt nur in der Korngröße der Zuckerstückchen, geschmacklich nehmen sie sich nichts. 

    Lütticher Waffeln
    Portionen 12
    Drucken
    Zutaten
    1. 1 Pck. Trockenhefe / 25 g frische Hefe
    2. 170 ml lauwarme Milch
    3. 60 g weiche Butter + etwas mehr
    4. 50 g brauner Zucker
    5. 1 Ei (M)
    6. 330 g Mehl
    7. 1 Prise Salz
    8. 150 g Hagel- oder Perlzucker
    Zubereitung
    1. Die Hefe in der Milch auflösen und 10 Minuten ruhen lassen.
    2. Butter, Zucker und Ei schaumig schlagen, danach Hefemilch, Mehl und Salz dazugeben.
    3. Die Zutaten mit dem Knethaken mindestens 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten.
    4. Anschließend die Oberfläche des Teiges mit etwas flüssiger Butter bestreichen und 60 min zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
    5. Den Zucker zum Teig geben, noch einmal kurz durchkneten.
    6. Das Waffeleisen vorheizen, mit einem Esslöffel Teigportionen abstechen (etwas größer als ein Tischtennisball), auf das Eisen legen und den Deckel nur leicht zuklappen.
    7. Die Waffeln goldbraun backen.
    Adapted from Knusperstübchen
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Für die schnelle Vanillesoße benötigt ihr:

    • 375 ml Milch
    • 30 g Zucker
    • 20 g Puddingpulver Vanille

    Zucker, Puddingpulver mit etwas Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen, vom Herd nehmen, das Gemisch einrühren und noch einmal unter Rühren kurz aufkochen lassen. Damit sich keine Haut bildet, mit Frischhaltefolie abdecken.

    Servicelinks**:

    Share:
    Breakfast, Dessert

    Dinkelcrêpes und ein süßes Giveaway

    In letzter Zeit gab es öfter wieder Crêpes, mal als Dessert, mal als Frühstück. Man braucht für den Teig keine handvoll an Zutaten. Die Zubereitung geht ruck zuck und sie schmecken einfach köstlich, ob mit Sirup, Marmelade, Nutella oder etwas Joghurt. Ein paar frische Früchte dazu und das Gericht wird zusätzlich noch super instagramable XD Für meine Crêpes habe ich mir vor Jahren mal einen Teigverteiler aus Holz gekauft (typisch Foodie halt), die Crêpes gelingen aber auch ohne das Spezialequipment.

    Dinkelcrêpes
    Portionen 3
    Drucken
    Zutaten
    1. 75 g Dinkelmehl
    2. 1 Ei (M)
    3. 150 ml Milch
    4. 1 Prise Salz
    5. Butter zum Ausbacken
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten für den Teig miteinander verrühren. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
    2. Den Teig in 3 Portionen in einer großen beschichteten Pfanne mit etwas Butter ausbacken.
    Anmerkungen
    1. Falls ihr keinen Teigverteiler habt, mit der Unterseite eines Löffel funktioniert es auch.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Für alle Naschkatzen läuft bis zum 11.02. übrigens noch eine Verlosung auf Instagram. Ihr könnt ein Valentinstagspaket aus der Schokoladenmanufaktur Leysieffer gewinnen. Schaut doch mal dort vorbei.


    https://www.instagram.com/p/BQPjdrxlOIF/?taken-by=shelikes.de

    Share:
    Breakfast, Fitness

    Dreierlei Overnightoats – Strawberry Cheesecake, Carrot Cake & Chocolate Peanut Butter

    Das Projekt „shop your kitchen cupboard“ geht weiter. Eine angebrochene Tüte Chiasamen sollte aufgebraucht werden. Rezepte für Chiapudding gibt es bereits auf dem Blog also sollte etwas anderes her. Da ich momentan Overnightoats total liebe, habe ich mich nach weiteren Varianten umgeschaut. Bei Cassie wurde ich dann fündig. Über Strawberry Cheesecake bis Chocolate Peanutbutter, eine Variante klingt besser als die andere! Obwohl ich ein bekennender Erdnussbutterjunkie bin, hat mir Carrot Cake am meisten zugesagt. Ich habe Cassies Rezepte für mich ein wenig angepasst und sie kalorienmäßig etwas entschärft.  Heute also die ersten drei Köstlichkeiten. 

    Chcolate Peanut Butter Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1 EL Erdnussbutter
    8. 1 EL Kakaopulver
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Carrot Cake Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1/2 geraspelte Karotte
    8. 1 EL Rosinen
    9. 1 EL Frischkäse
    10. 1/2 TL Zimt
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Strawberry Cheesecake Overnightoats
    Portionen 1
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Haferflocken
    2. 2/2 Cup Milch
    3. 1/3 Cup Magerquark oder griech. Joghurt
    4. 1 EL Chiasamen
    5. 1 EL Ahornsirup / Honig / Agavendicksaft
    6. 1 Prise Salz
    7. 1/4 Cup Erdbeeren in Stücke
    8. 2 EL Frischkäse
    9. Zitronenschale*
    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in ein Glas geben und verrühren.
    2. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
    Anmerkungen
    1. *Gibt es auch fertig im Supermarkt in der Backwarenabteilung.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Breakfast, Snack

    Meine Top 5 Frühstücksideen & Banana Mug Cake

    In den letzten Jahren haben sich einige Frühstücksrezepte hier auf dem Blog angesammelt. Heute möchte ich meine Top-5 Lieblinge küren, ganz getreu dem Motto Oldie but Goldie müssen es ja nicht immer neue Rezepte sein. Ich bin zwar bestrebt immer wieder neue Rezepte auszuprobieren, um sie mit euch teilen zu können, häufig koche ich aber bestimmte Gerichte vom Blog immer wieder gerne selber nach. Mein Blog ist halt meine Rezeptesammlung und was besonders lecker ist, das gibt es eben öfter!

    Im Kühlschrank warten auch schon drei neue Varianten an Overnightoats, die ich gerade teste. Einer davon wird es definitiv auf den Blog schaffen. Auf die anderen beiden bin ich selbst schon ganz gespannt. Overnightoats halten den ganzen Vormittag über satt und schmecken sowohl kalt, direkt aus dem Kühlschrank, als auch kurz in der Mikrowelle erwärmt. Für mich das perfekte Büro oder To-Go Frühstück!

    Breakfast Drink

    Wenn ich Bananen kaufe, landen sie meistens in diesem Drink. Mittlerweile bereite ich ihn aber nur noch mit einer Obstsorte zu (Banane) plus einem Löffel Erdnussbutter oder Nutella. Der Drink ist für mich quasi die spontane Alternative zu den Overnightoats. 

    Banana Bread

    Sind die Bananen doch mal nicht im Drink gelandet und schon ein paar Tage älter… dann werden sie zu Bananenbrot verarbeitet!  Falls ihr keine drei Bananen mehr übrig habt, sie dennoch sehr reif geworden sind, dann macht einen Banana Mug Cake daraus!

    Für den Banana Mug Cake benötigt ihr:

    1 reife Banane

    1 TL Backpulver

    1 Ei

    1 EL Erdnussbutter oder Nutella

    (1 Prise Salz)

    Alle Zutaten in eine Tasse geben und mit einer Gabel gut zerdrücken, solange bis sich alles vermengt hat. In der Mikrowelle 3 Minuten (~ 700 Watt) garen. Sollten Teile des Kuchens noch etwas flüssig sein, noch einmal kurz in die Mikrowelle stellen. Ob er gar ist, erkennt ihr an der Stäbchenprobe!

    Quarkbrötchen

    Ganz schnell mit den Händen zusammengeknetet, falls man spontan Lust auf Sonntagsbrötchen hat und keine Lust hat beim Bäcker anzustehen. Vorausgesetzt Quark ist im Haus. Gehört bei mir mittlerweile zu den absoluten Basics! Wenn er nicht zu den Brötchen verarbeitet wird, dann wird daraus der süchtig machende Quarkauflauf gezaubert.

    Vollkornpancakes mit Kokosmilch und griechischem Joghurt

    Diese Pancakes sind eine neue Entdeckung! Für mich momentan die aller besten. Griechischen Joghurt habe ich auch fast immer im Haus, da ich mittlerweile fast nur ungesüßten / puren Joghurt esse bzw. ihn selber verfeinern möchte. Und als halbe Asiatin gehört natürlich auch Kokosmilch zum Standard.

    Overnightoats

    Habe ich in den letzten Monaten sehr sehr oft zubereitet und ich bekomme  davon immer noch nicht genug. Die Spekulatius Overnights habe ich bereits gepostet, doch der Vorrat an den Keksen neigt sich langsam dem Ende zu. Es wird Zeit für neue Geschmacksvarianten.

    Share:
    Breakfast

    Vollkornpancakes mit Kokosmilch und griechischem Joghurt

    Vergangenen Sonntag gab es seit Langem einmal wieder Pancakes und es sind bisher meine besten geworden! Die Kombination aus Vollkornmehl und normalem Mehl gibt den Pancakes eine wunderbare Konsistenz. Sie schmecken auch am nächsten Tag, ganz kurz in der Mikrowelle erwärmt, noch gut, obwohl die Verfasserin des Grundrezepts dies nicht empfehlen konnte. Der Geschmack von Kokos kommt dabei nur ganz dezent heraus, wer Kokos aber generell nicht mag, ersetzt die Kokosmilch am besten ganz. Diese Variante habe ich zwar selbst noch nicht ausprobiert, sie sollte aber trotzdem schmecken! 

    Noch ein kleiner Tipp zum Kauf von Kokosmilch: Außer Wasser und Kokosnuss gehört nichts in die Dose / in das Tetrapack! Viele Discountermarken arbeiten mit Verdickungsmitteln und das muss bei diesem Produkt absolut nicht sein.

    Vollkornpancakes mit Kokosmilch und griechischem Joghurt
    Portionen 6
    Drucken
    Zutaten
    1. 1/2 Cup Vollkorndinkelmehl
    2. 1/2 Cup Dinkelmehl
    3. 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
    4. 1 TL Zimt
    5. 1 Prise Salz
    6. 1 + 1/4 Cup Kokosmilch
    7. 85 g griechischer Joghurt
    8. 1 Päckchen Vanillezucker
    9. 1 TL Honig
    10. Butter zum Ausbacken
    11. Ahornsirup zum Servieren.
    Zubereitung
    1. Alle trockenen Zutaten miteinander vermischen, anschließend die restlichen Zutaten dazu geben.
    2. Die Panckes bei mittlerer Hitze in etwas Butter ausbacken. Wenn der Fladen Bläschen wirft, wenden.
    3. Mit Ahornsirup servieren.
    Adapted from How Sweet eats
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Breakfast, Fitness, Snack

    Instagram-Trend | Sweetpotato Toasts

    Was sogenanntes Trendfood (Smoothie- / Buddha Bowls & Co.) anging, war ich letztes Jahr so ziemlich außen vor. So richtig Hippes habe ich nicht gegessen oder aus der Schüssel gelöffelt. Meine Suppen oder Porridge, ach nein Stopp, das nennt man ja mittlerweile auch besser Oatmeal, um sich nicht als oldschool zu outen, serviere ich seit Jahren in einer „Bowl“. Daher interessierte mich der Bowl-Trend nicht wirklich, obwohl manche Zusammenstellungen z.B. Sushi-Bowl durchaus klasse klingen. 


    Etwas anders verhält es sich mit den Sweetpotato Toasts. Ich mag Süßkartoffeln und hin und wieder esse ich auch gerne Toast. Also probierte ich diesen Trend einfach mal aus. Ganz so einfach war es dann allerdings doch nicht. Bis ich die richtige Süßkartoffel gefunden habe, war ich in 6 verschiednen Geschäften, vom Supermarkt über den Gemüsehändler, Asialaden zum nächsten Supermarkt. Entweder hatte sie keine mehr oder die Ware sah reif für die Biotonne aus. Irgendwann wurde ich dann doch fündig und ergatterte ein perfektes Exemplar. Für die Toasts nehmt ihr am besten schön dicke und möglichst runde, daraus lassen sich am einfachsten Scheiben schneiden. 

    Zubereitung:

    Süßkartoffel abwaschen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. 

    Die Scheiben auf höchster Stufe 2-3 Mal toasten. 

    Nach Belieben belegen:

    • Avocado mit Salz und Pfeffer
    • Erdnussbutter
    • Erdnussbutter mit Marmelade 
    • Erdnussbutter mit Bananenscheiben
    • Spiegelei und Schinken
    • Frischkäse 
    • Frischkäse und Nutella
    • Körnigem Frischkäse und Tomaten

    etc.


    Die Schale habe ich vor dem Verzehr noch abgemacht. Insgesamt finde ich dieses Gericht zwar klasse, aber sobald zwei Personen am Tisch sitzen, würde ich die Toasts im Backofen zubereiten ansonsten dauert es bei den vielen Toastdurchgängen ewig. Für mich alleine reichen die Süßkartoffelscheiben bereits pur nur mit etwas Salz. Übrig gebliebene rohe Scheiben könnt ihr in einem Frischhaltebeutel im Kühlschrank aufbewahren. Ein gesunder Snack ohne viel Aufwand, der nur etwas Zeit benötigt. 

    Welchen Foodtrend habt ihr für euch entdeckt? 

    Share: