Follow:
Browsing Category:

Uncategorized

    Lunch, Uncategorized

    Indische Biryani Reispfanne + Verlosung [closed]

    Seit letztem Jahr probiere ich auch sehr gerne indische Gerichte aus. Den Zugang zur Küche Südasiens verschaffte mir meine geliebte Kichererbse, ohne sie hätte ich sicherlich immer noch meine Bedenken, was indische Currys betrifft.
    Als Reishunger* mich fragte, ob ich nicht eine ihrer neuen Kochboxen ausprobieren möchte, musste ich nicht lange überlegen. Klar habe ich Lust und meine Wahl fiel auch prompt auf die Indisch-Biryani Box. Vom Biryani-Curry hatte ich noch nie etwas gehört und eine Reispfanne hatte ich schon lange keine mehr verspeist.
    Gemeinsam mit meiner Freundin bereitete ich das Gericht also zu und schon mal eines vorweg: es hat fantastisch geschmeckt! Sie hegte anfänglich große Skepsis gegenüber den Rosinen im Reis, die nach dem ersten Happen jedoch direkt verschwanden. 
    Die Zubereitung ist zwar etwas langwieriger, da die Reispfanne aus mehreren Komponenten bestehen bzw. zusammen „gebastelt“ wird, doch der Aufwand lohnt sich alle mal! Für unter der Woche ist es weniger geeignet, doch für ein Wochenende ist es perfekt. Reste können ebenso prima eingefroren oder mit zur Arbeit genommen werden, sofern ihr eine Mikrowelle zur Verfügung habt.
    Neben der Indisch Biryani Box bietet Reishunger noch weitere Koch-Sets an: z.B. für Sushi, Paella oder Persisch Polo. Eine tolle Auswahl, wo für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Hätte mich Indisch nicht gerade so interessiert, wäre mir die Wahl gar nicht so leicht gefallen. Das Design der Boxen passt zu den übrigen Verpackungen der Firma und falls ihr mal nach einer tollen Geschenkidee für kochbegeisterte Freunde sucht, wäre so eine Box gewiss nicht verkehrt. Eine Übersicht der Sets findet ihr HIER.
    *Werbung

     

    Die Box beinhaltet: 
    Basmati-Reis, Schwarze Rosinen, Cashewkerne, getrocknete Minzblätter, ein Glas Biryani Currypaste und eine Rezeptkarte

    Das Set reicht für mehrere Reispfannen aus.

    Für das Gericht benötigt ihr noch: (2 Personen)
    1 Zwiebel
    300 g Geflügel (wir hatten Pute)
    4 EL Butter
    300 g Naturjoghurt (3,8%)
    4 EL Paprikapulver
    1/4 Gurke
    Olivenöl
    Koriander

     

    ACHTUNG: Je länger das Fleisch mariniert wird, desto besser wird es schmecken. Am besten bereitet ihr das Fleisch schon einen Abend vorher zu!

    Vorbereitung / Marinade
    • Das Fleisch in kleine Stücke schneiden, zusammen mit etwas Öl, 1 EL Biryani Paste, Paprikapulver, Salz und Pfeffer vermischen. Abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

    Reiszubereitung
    • Eine Tasse voll Reis (ca. 200 g) gründlich waschen, anschließend in einen Topf mit 1,5 Tassen Wasser geben. Einen halben Esslöffel Currypaste dazugeben. Zehn Minuten stehen lassen, bis sich die Paste aufgelöst hat.
    • Anschließend das Wasser zum Kochen bringen, sobald es kocht, den Reis bei mittlerer Temperaturstufe und geschlossenem Deckel für ca. 15 Minuten (bis die Flüssigkeit verdampft ist) weiter köcheln lassen.
    • Am Ende die Butter einrühren.

    Minz-Joghurt
    • Den Joghurt in einem Kaffeefilter abtropfen lassen, damit er etwas Flüssigkeit verliert und cremiger wird.
    • Die Gurke waschen und in kleine Würfel schneiden, auf ein Stück Küchenpapier auslegen, salzen.
    Wie lange ihr jeweils warten wollt, bleibt euch überlassen.
    • Zum Schluss werden Joghurt, Gurke, Minzblätter miteinander verrührt und mit Pfeffer und evtl. noch ein wenig Salz abgeschmeckt.

     

    Fleischzubereitung
    • Die Zwiebel würfeln. Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten, das Fleisch dazugeben und solange braten, bis es gar ist.
    • Anschließend Rosinien und Cashewkerne hinzugeben. Das Ganze mit etwas Wasser ablöschen, kurz köcheln lassen.
    • Am Ende den Reis in die Pfanne geben, alles gut mit den restlichen 2 EL Butter verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben mit gehacktem Koriander und dem Minz-Joghurt servieren.

     

     

    Habt ihr jetzt auch Lust auf so eine indische Reispfanne bekommen?
    Das Reishunger-Team war nämlich so lieb und hat mir eine zweite Biryani Box mitgeschickt.
    Wer selber gerne kocht und neugierig ist, wie Biryani Curry wohl schmecken mag, hinterlässt mir bis Sonntag (20:00 Uhr) einfach einen Kommentar mit seiner Emailadresse unter diesem Beitrag. Weitere Teilnahmebedingungen findet ihr HIER.
     
    Viel Glück!Gewonnen hat Lena (Pomelo Chan). Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Kochen!
    Eine Email an dich wurde bereits verschickt! :))
    Share:
    Uncategorized

    Poffertjes mit karamellisierten Honig-Bananen

    Der Blick auf die Statistik verrät mir, dass die meisten Besucher über den Begriff „Banana Pancakes“ zu meinem Blog finden. Dieser Suchbegriff hält sich schon über Monate konstant in der Rangliste. Über solche Dauerbrenner freue ich mich natürlich, aber ein wenig Abwechslung kann ja auch nicht schaden oder?
    Wie wäre es mit holländischen Minipfannkuchen aus Dinkelmehl und karamellisierten Bananenscheiben? Lecker zum Frühstück, köstlich als Dessert und ganz einfach zubereitet.

     

    Zutaten für die Poffertjes (ca. 15 Stück)


    • 1 Ei
    • 20 g Zucker
    • Vanille (aus der Mühle) / Vanillezucker / Finesse Bourbon Vanille
    • Salz
    • 50 g Dinkelmehl
    • 1,5 TL Weinsteinbackpulver
    • 40 ml Milch
    • 1 Schuss Weinbrand oder Ähnliches

    ➊ Ei mit Zucker, Vanille und Salz schaumig schlagen.
    ➋ Die restlichen Zutaten hinzufügen, verrühren und für 20-30 Minuten ruhen lassen.
    ➌ Die Küchlein in der Pfanne ausbacken. Ich habe eine spezielle Poffertjes-Pfanne* benutzt, aber keine Sorge, es klappt auch mit normalen Pfannen. Macht kleine Teigkleckse, dann sollte es auch funktionieren, nur werden die Küchlein eben etwas flacher.

    Ein weiteres Poffertjes-Rezept findet ihr übrigens HIER. Fertige Küchlein findet ihr in gut sortierten Supermärkten (z.B. Edeka) oder ab und zu bei den Wochenangeboten der Discounter.

     

    Zutaten für die Honig-Bananen


    • 1 Banane, am besten eignen sich hellgelbe noch etwas festere Früchte
    • 2 TL Honig
    • 3 TL Wasser
    • Kokosöl
    • (Zimt)

    ➊ Die Banane in Scheiben schneiden.
    ➋ Kokosöl in der Pfanne erhitzen und die Scheiben von beiden Seiten anbraten.
    ➌ Den Honig mit dem Wasser auflösen und die Bananen damit ablöschen.
    ➍ Noch warm servieren. Wer möchte gibt noch etwas Zimt dazu.

     

     

    Für die Honig-Bananen habe ich einen Orangenblütenhonig* aus der Provence verwendet. Seine Zitrusnote passt ganz wunderbar zu solchen Süßspeisen. Auch die Kombination aus Pfannkuchen und Honig schmeckt fantastisch. Früher als Kind habe ich Pfannkuchen nur mit dem süßen Nektar gegessen. Dank seines Geschmacks wäre er im Früchtetee oder im Schwarzen Tee sicherlich auch gut aufgehoben. 
    Neben dem Orangenblütenhonig produziert der Familienbertrieb Le Mas de Abeilles auch Kastanien- und Lavendelhonig. In Deutschland bekommt ihr den feinen Honig z.B. bei Caleido Concept*, wo man auch die Servierplatte in Schieferoptik findet. Der schwarze Teller eignet sich ideal um kleine Häppchen edel in Szene zu setzen. Seine Farbe lässt die Speisen besonders kontrastreich leuchten.
     
    * Werbung

    .

     

     

     

    Bezugsquellen
    Basalt Teller* – Caleido Concept
    Orangenblütenhonig* – Caleido ConceptIhr frühstückt auch so gerne und habt DAS ultimative Rezept?
    Dann schaut doch mal bei der Mitmachaktion von Wohnklamotte vorbei.
    Share:
    Uncategorized

    Moin moin inkl. IG Rückblick

    So da bin ich wieder, aber vorerst nur mit einem kleinen Instagramrückblick für den Monat September, für mehr reicht die Muße momentan leider noch nicht aus… Die Masterarbeit ist abgegeben, die Wohnung aufgelöst, ich bin für kurze Zeit wieder im Norden bei meiner Familie eingezogen. Als richtig hier wieder wohnen oder leben kann man diese paar Tage ja nicht bezeichnen oder? Wo es nach der Thailandreise hingeht, ist nämlich noch ungewiss. Auf jeden Fall hatte es die letzte Woche noch einmal richtig in sich gehabt, weshalb sich die Anspannung auch nur ganz langsam löst…
     

     

    Am letzten Tag in Aachen sind wir noch einmal durch die Stadt spaziert und haben ein paar Erinnerungsfotos geschossen, unteranderem vom Dom (hier als Modell zu sehen).
    Ein paar Tage zuvor gab es anlässlich des September Specials ein schönes  Karussel auf dem Katschhof.
    Bei dem Spaziergang gab es einen kleinen Zwischenstopp im Café Middelberg. Sehr empfehlenswert!

     

     
    Die liebe Sarah hatte mich gefragt, was ich gerade mache. Meinen Lieblingstee trinken! 😀
    Mein Blog wurde in der Sweet Dreams inklusive einem Bildchen erwähnt *freu*.
    Für einen Backwettbewerb habe ich einen Black Forrest Cupcake eingereicht.

     

     
    Zum Geburtstag hatte ich eine Freundin ins Cuperella zum Frühstücken eingeladen.
    Damals waren es noch 30 Tage, mittlerweile sind es nur noch Acht!
    Stand schon sooo lange auf der Liste und endlich einmal gekocht, Ratatoille.
     
     
    Keine Zeit für die Mensa, also musste wieder mein Kichererbsensalat her!
    Dank Tanja und ihrem Gewinnspiel, habe ich eine neue Urlaubslektüre. Endlich mal andere Motive außer Essen fotografieren lernen!
    Blümchen sorgten für einigermaßen gute Stimmung beim Schreiben.
     
    Als kleines Food-Fotografie-Opfer habe ich mir von dem Gutschein auch noch Plate to Pixel zugelegt. Beide Bücher habe ich reisefreundlich als Ebook gekauft, möchte ja meine 20 kg Freigepäckgrenze nicht unnötig strapazieren.^^ Der erste Eindruck von beiden Büchern ist sehr positiv und ich freue mich schon viele der Ideen und Anregungen auszuprobieren. Ein wenig konnte ich sogar schon beim Spaziergang ausprobieren. In Thailand selbst werde ich sicherlich noch viele weitere Motive zum Üben finden – um meinen Instragrammaccount mit diesen Bildern fluten zu können! :DD
     
    Zu meinem Account geht es HIER längs oder einfach nach SHELIKESDE suchen!
    Share:
    Uncategorized

    Adventskalender Türchen Nr. 15

    Die Zeit kurz vor Klausuren ist wirklich schrecklich, in meinem Köpfchen dreht sich alles nur noch ums Lernen. Sämtliche andere Aktivitäten finden in Paralleluniversen ohne mich statt. Man weiß nicht, welcher Tag der Kalender zeigt, aber man weiß ganz genau, wie viele Lerntage man noch bis zur Prüfung hat…
    Deshalb war ich etwas vom 15. überrascht gewesen, dass er doch schon so schnell da war und ich ja bei Tinks Adventskalender an der Reihe bin!!!
     

     

    Vorbereitet habe ich ein kleines leckeres DIY, was primär zum Verschenken gedacht ist: in Plätzchenausstecher gegossene Schokolade. Diese Idee hatte ich letztes Jahr aufgeschnappt, wo genau, weiß ich leider nicht mehr. Das Ganze geht super einfach und man kann nach Herzenslust variieren.
     
    Ihr braucht:
     
    • Plätzchenausstecher (gibt es günstig in Euroshops)
    • Schokolade
    • Alufolie
    • Teller
    • Smarties, Streusel, Nüsse, getrocknete Früchte etc.
    • Chaipulver, Alkohol (Kirschwasser, Orangenlikör)

     

    Als erstes wickelt ihr die Ausstecher in Alufolie ein und legt alles auf einen Teller (das hatte ich nämlich nicht gemacht und die Schokolade rutschte nachher durch…). Als nächstes die Schokolade schmelzen und nach belieben mit Chaipulver oder ein wenig Alkohol vermischen. Nun vorsichtig die Schokomasse in die Förmchen füllen und los dekorieren. Anschließend alles in den Kühlschrank stellen bis die Schokolade fest geworden ist. 
    Zum Verschenken die Schokolade in hübsche Beutel verpacken, Schleife drum machen, fertig! Wer am Anfang noch ein Band mit eingießt (siehe unten beim Tannenbaum), kann die Förmchen später sogar aufhängen.
     
    Das war die Pflicht nun kommt die Kür! Hinter dem Türchen verbirgt sich natürlich auch ein kleines Präsent für euch:
     
    Gewinnen könnt ihr ein Set von Balea bestehend aus einem Duschgel, einer Körpercreme, Handcreme und einem Nagellack.
     
    Es gelten folgende Regeln:
     
    ♡ Leser meines Blogs sein, denn der Gewinner wird hier bekannt gegeben.
     
    ♡ Das Türchen schließt morgen am Sonntag (16.12.12) um 20:00 Uhr.
     
    ♡ Das Giveaway ist offen für Deutschland.
     
    ♡ Außerdem gelten DIESE Regeln.
     
    Wenn du teilnehmen möchtest, verrate mir doch deine Lieblingsaktivität zu dieser Jahreszeit und du erhälst ein Los. 🙂
     
    HIER könnt ihr übrigens noch einen 15 Euro Gutschein für den Zaubergarten gewinnen. Teilnahmeschluss ist ebenfalls morgen! Die Gewinnchancen sind sogar recht hoch! 😉
     
    Viel Glück!
    Share:
    Uncategorized

    Giveaway Erinnerung

    Hallo ihr Lieben!
    Da übermorgen wieder eine Klausur ansteht, gibt es heute nur eine kleine Erinnerung an mein Giveaway. 
    Wer Lust hat, kann noch bis zum 14. Juli teilnehmen.
    Zum Gewinnspiel geht es >> HIER << entlang!

    Jetzt wird erstmal fleißig weiter gerechnet und auswendig gelernt, dann zum Entspannen noch eine Runde Fußball gespielt (hoffentlich bleibt es trocken!) und am Abend noch den Post für morgen vorbereiten. Soviel sei verraten, es wird wieder süß werden ;))
    An dieser Stelle schon einmal vielen Dank an eure Käsekuchenkommentare, ich werde sie vermutlich erst am Donnerstag beantworten können.
    Liebste Grüße!
    die lernende Mary
    Share:
    Food, Uncategorized

    Nie wieder frische Pasta!

    Eigentlich mag ich keinen Fisch, bei Lachs und Thunfisch mache ich aber gerne Ausnahmen. Auf Katies Blog Sweet Trolley habe ich DIESES Rezept entdeckt und war sofort begeistert! Zu Hause gab es früher immer jeden Freitag Fisch. Heute wird er bei mir nur noch sporadisch  aufgetischt… 
    Den frischen Lachs haben mein Freund und ich vom Markt geholt, ja wir wollten uns Mal etwas gönnen und wenn man schon mal da ist, kamen auch direkt frische Bandnudeln mit. Womit wir beim Thema der Überschrift wären.
    Die Nudeln sollten 4-5 Minuten im kochenden Wasser garen. Die angegebene Zeit gibt immer  den „al dente“ Zeitpunkt an oder? Nun denn, nach dieser Zeit waren die Nudeln noch ziemlich knusprig bis lederartig gewesen. Nach weiteren zehn Minuten waren sie nur noch letzteres. Insgesamt mussten wir sie 20 Minuten lang kochen… Was stimmte da nicht? War unser kochendes Wasser etwa nicht 100°C heiß gewesen? Geschmacklich haben sie uns leider auch nicht überzeugt. Nächstes Mal gibt es wieder welche aus dem Supermarkt, dort gibt es ja auch frische Pasta, die wesentlich günstiger ist!

    Der Fisch und die Soße hingegen haben super geschmeckt! Das Rezept wird abgespeichert und sicherlich noch öfter einmal nachgekocht.

    Von wem das Rezept der Schoko-Karamell-Nuss-Tarte stammt, dürfte auch nicht schwer zu erraten sein!? Ganz recht, die liebe Ina kocht nicht ausschließlich gesund, sondern präsentiert auch gerne einmal solche Kalorienbomben. Die Tarte ist einfach der sündigste Knaller. Unbeschreiblich ist die Kombination aus Karamell und Schokolade!
    Die Zubereitung dauert seine Zeit, das Warten wird aber ganz sicher belohnt 😉
    Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend! 
    Share:
    Lifestyle, Uncategorized

    Mein Schlemmerwochenende

    Huhu Allerseits!
    Nachdem ich die Woche über mehr oder weniger diszipliniert gewesen war, durfte ich es mir am Wochenende auch mal schmecken lassen.
    Angefangen beim Pad Kimao beim Thailänder am Freitagabend, über leckeres Sushi beim Mittagstisch am Samstag (ich hatte Crunchy Tuna Rolls, wollte ich einmal ausprobieren, waren okay aber nochmal werde ich sie wohl nicht bestellen… ein Glück gab mein Liebster mir etwas von seinem Teller ab^^), am Abend gab es dann Popcorn zum Film „Wer ist Hannah“. Ein guter Film, mal ein anderer Stil und die Story hatte auch was!
    Der Sonntagmorgen wurde dann mit leckeren amerikanischen Pancakes mit Zuckerrübensirup begonnen und zu Mittag gab es dann ein selbstgekochtes Tom Kha Gai, es stammt aus der thailändischen Küche 😉
    Zubereitet wurde es mit Huhn (Gai), Tom Kha Paste, Champignons und Tomaten, als Garnitur durfte der klassische Koriander natülich nicht fehlen 😉
    Alle Fotos wurden mit dem Handy geschossen, deswegen sie teilweise nicht ganz so scharf.
    Viel Spaß bei der Bilderflut!
    Nach der Ganzen Völlerei wird es heute Abend nur noch einen kleinen Joghurt geben… ich freue mich deshalb schon auf das nächste Wochenende! Unter der Woche gehe ich meistens in der Mensa essen, wo das Essen zwar essbar ist aber man von der Liebe zum Kochen wenig merkt…
    Habt ihr am Wochenende auch so geschlemmt wie ich und seid ihr wochentags auch auf Mensa, Kantine etc. angewiesen?
    Viele liebe Grüße!
    Eure Mary
    Share: