Follow:
Browsing Tag:

Food and Drinks

    Breakfast, Fitness

    [Homemade] Kokos Mandel Granola

    Wow, unglaublich, wie die Zeit seit dem letzten Blogpost vergangen ist…!? Am besten verbuche ich die letzten Monate einfach als Sommer-Blogpause und melde mich mit dem heutigen Beitrag offiziell zurück! Huhu, da bin ich wieder! 

    Als Starter habe ich für euch ein geniales Knuspermüslirezept mitgebracht. Da ich seit Kurzem wieder mit Fitnesstraining angefangen habe, achte ich momentan besonders auf eiweißreiche Lebensmittel. Das Granola ist vollbepackt mit leckeren Zutaten und duftet abgöttisch gut nach Kokosnuss. Für alle Kokoshasser, bitte HIER entlang, dort findet ihr ein Rezept für Bananen Granola. Dort einfach das Kokosöl durch neutrales Pflanzenöl z.B. Sonnenblumenöl, ersetzen. Wer jetzt auch keine Bananen mag, für den hätte ich noch ein Bircher Müsli im Angebot (da einfach die Banane weglassen ;)) 

    Nun aber wieder zurück zum heutigen Rezept! Durch die verwendeten Zutaten ist das Müsli schon recht mächtig, daher mische ich es meistens noch mit normalen Haferflocken oder verwende es als Topping für meinen Naturjoghurt / Skyr oder cremiggerührten Magerquark. Hierfür Magerquark mit etwas Sprudelwasser verrühren, die Konsistenz wird begeistern! Für Abwechslung sorgen frische oder gefriergetrocknete Früchte (gibt es z.B. in großen EDEKA Centern) oder ein paar Schokostückchen (kann man morgens, bzw. nach einer Hauptmahlzeit ruhig essen, von totalem Verzicht halte ich mit Ende 20 nichts mehr!). Auch lecker sind natürlich ein paar Rosinen, Gojibeeren oder Cranberries. Noch mehr Vielfalt bekommt das Frühstück durch Pflanzenmilch, hier bieten sich (ungesüßte) Mandel- oder Hafermilch besonders gut an. 

    kokosmandelgranola_food_shelikesde_04

    Kokos-Mandel Granola
    Portionen 16
    Knuspermüsli mit einer Extraportion Eiweiß.
    Drucken
    Prep Time
    5 min
    Cook Time
    45 min
    Prep Time
    5 min
    Cook Time
    45 min
    Zutaten
    1. 300 g kernige Haferflocken
    2. 100 g Mandelblättchen
    3. 50 g gemahlene Mandeln
    4. 100 g Kokoschips
    5. 50 g Kokosraspel
    6. 50 g Chiasamen
    7. 1 Päckchen Vanillezucker
    8. 1/2 TL Salz
    9. 100 g Kokosöl oder neutrales Pflanzenöl
    10. 100 g Agavendicksaft oder Honig
    Zubereitung
    1. Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
    2. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und gut miteinander vermengen.
    3. Die Müslimasse auf das Backblech geben und gleichmäßig verteilen.
    4. Alles 40-45 Minuten lang im unteren Drittel backen. Danach 30 Minuten abkühlen lassen. Anschließend vorsichtig zerbröckeln und in ein luftdichtes Gefäß geben.
    SHELIKES http://shelikes.de/
    kokosmandelgranola_food_shelikesde_03
    kokosmandelgranola_food_shelikesde_02

    Die süßen Homemade-TAGs findet ihr bei Xenos, im Set befinden sich auch noch Homemade-Sticker. Dort gibt es auch immer schöne und recht günstige Vorratsgläser zum Aufbewahren oder Verschenken.

    Startet gut in die neue Woche und hoffentlich lesen wir uns nicht erst in drei Monaten wieder! XD

    Share:
    Food, Veggy, YouTube

    SHELIKES goes YouTube – Rezept für Spargel Quiche

    SHELIKES gibt es seit heute auch auf YouTube! Der Blogumzug zu WordPress ist zwar immer noch nicht vollkommen abgeschlossen aber statt alte Beiträge zu kategorisieren, wollte ich mich dieses Wochenende lieber als YouTuberin versuchen XD. Die richtigen Kameraeinstellungn zu finden war gar nicht so einfach, beim VoiceOver muss ich auch noch üben, damit es gleichmäßiger klingt, aber es hat bereits jetzt unglaublich viel Spaß gemacht! Mit bewegten Bildern hat man doch noch andere Möglichkeiten Geschichten zu erzählen, als nur mit Fotos und dem geschrieben Wort. 

    Sind hier YouTuber unter euch? Benutzt ihr für VoiceOvers ein externes / separates Mikrofon? Habt ihr Tipps für Newbies wie mich? Mit welchem Programm schneidet ihr eure Videos? 🙂 

    Ich freue mich schon auf das nächste Video und wünsche euch einen tollen Start in die Woche!

    veggy_spargelquiche_shelikesde_01

    Share:
    Fast Food

    [Soulfood] Leberkäse-Burger mit Spiegelei

    Der erste Schnee dieses Jahr kam wirklich sehr schnell. Also wurde es höchste Zeit die Sommerreifen gegen die Winterräder auszutauschen. Dies ist natürlich mit etwas Arbeit verbunden. Die Reifen müssen aus dem Keller geholt werden und nach dem Wechsel wieder hinunter getragen werden. Das Tagesworkout hätte man mit dieser Schlepperei dann auch erledigt. XD Am Tag des Wechsels war es draußen sehr kühl, daher durfte es nach getaner Arbeit ruhig etwas deftiger werden. Der Burger mit Leberkäse und Spiegelei ist sehr schnell zu bereitet und schmeckt einfach fantastisch – nach Soulfood eben. 
     
    leberkaese_burger_soulfood_shelikesde_homemade_05

     

    Leberkäseburger mit Spiegelei
    Drucken
    Zutaten
    1. 2 Laugenbrötchen
    2. 2 Scheiben guten Leberkäse
    3. 2 Eier
    4. 1 Zwiebel
    5. Gewürzgurkenscheiben
    6. Salatblätter
    7. Ketschup / Senf
    Zubereitung
    1. Die Brötchen aufschneiden. Leberkäse und Eier braten.
    2. Die Zwiebel in Ringe schneiden, die Salatblätter waschen und abtrocknen.
    3. Den Burger nach belieben zusammensetzen. So habe ich ihn gestapel: Brötchen - Salat - Leberkäse - Senf - Zwiebel -Gurke - Ei - Ketschup -Brötchen.
    SHELIKES http://shelikes.de/
     leberkaese_burger_soulfood_shelikesde_homemade_04

     

    Für unsere Burger habe ich den Wintersenf mit Lebkuchen aus einer alten Foodist-Box* verwendet.  Er stand schon eine ganze Weile bei mir herum und sollte nun endlich gekostet werden. Obwohl ich Lebkuchen eigentlich nicht so gerne mag, hat dieser Senf zusammen mit dem Leberkäse gut geschmeckt. 
     
    leberkaese_burger_soulfood_shelikesde_homemade_01
     
    leberkaese_burger_soulfood_shelikesde_homemade_02
    Habt ein feines Wochenende! ❤
    Share:
    Lifestyle

    [Review] Teekanne TEALOUNGE System

     
    Für Tee bin ich immer zu begeistern, deshalb war es mir eine Freude das Teekanne TEALOUNGE System testen zu dürfen. Zugeschickt wurde mir das Starterset. Dieses besteht aus der Teemaschine, 20 Teekapseln, 2 Reinigungskapseln und einem Wasserfilter. Die Teemaschine macht optisch einen hochwertigen Eindruck. Vom System her erinnert die TEALOUNGE doch sehr an die Kaffeemaschinen von Nespresso und wie diese arbeitet sie ebenfalls mit verschieden Geschmacksrichtungen aus Kapseln. Durch die verschiedene Teesorten und ihre Brühzeiten, sind an dieser Maschine ein paar mehr Knöpfchen vorhanden.  Nach jedem Einschalten muss die Maschine  zunächst durchgespült werden, das passende Knöpfchen dazu leuchtet dann auf. Danach wählt man die gewünschte Teesorte aus, entfernt die Alulasche an der Unterseite der Kapsel, legt diese ein und drück die zur Kapselfarbe passende Taste.
     
     
    Der Brühvorgang läuft in mehreren Etappen ab, das Getränk ist trinkbereit, wenn alle Tasten wieder gleichzeitig aufleuchten. Die Dauer der Zubereitung dauert ca. 1:30 Minuten. Jeder Tee wird mit 210 ml serviert, was für mich persönlich jedoch viel zu wenig ist. Lässt man die Kapsel im Gerät, kann man durch erneutes Drücken der Starttaste noch etwas Wasser bzw. verdünnten Tee nachlaufen lassen. Durch die Verdünnung leidet das Aroma aber. Dieses Phänomen trat bei guten Beuteltees nie auf. Auch wenn die Zubereitungsmenge mit 200 ml Wasser angegeben wurde, hat der Tee bei doppelter Wassermenge immer noch gut geschmeckt und war nicht verwässert. Für mehr Tee benötigt man natürlich auch ein größeres bzw. höheres Gefäß. Das „Podest“ für die Tasse ist relativ hoch bzw. für die meisten meiner Tassen zu niedrig. Entfernt man es, ist zwar genug Platz da, aber der Tassenboden könnte nass werden, da die Auffangschale für die leeren Kapseln ständig mit Restwasser gefüllt ist. Immer erst Auskippen, die Tasse so lange halten bis der Tee fertig ist oder jedes Mal den Boden abtrocknen, machte nicht wirklich Spaß. Wie anfangs erwähnt besitzt die Maschine auch einen Wasserfilter. Gefiltertes Wasser soll sich positiv auf den Geschmack  des Tees auswirken.  Da mein Leitungswasser ganz passabel ist, konnte ich leider keinen Unterschied zur normalen Zubereitung mit Wasserkocher und Teebeutel feststellen. 
     
     
    Kommen wir zur Teeauswahl, das Starterset besteht aus 20 Kapseln mit zehn Sorten. Davon haben meinen Gästen und mir die Grünteesorten besonders gut geschmeckt. Ganz toll fand ich auch den Chaitee mit Milch. Die Auswahl an Früchtetees fand ich eher enttäuschend, die Namen (z.B. Blueberry Muffin) klangen zwar super, aber geschmacklich waren sie keine Offenbarung. Im Vergleich zu günstigen Discounter-Tees konnte hier kein Unterschied festgestellt werden.  Die Kräutertees waren etwas besser. Eine Packung mit acht Kapseln kostet 2,79 Euro, macht pro Portion also 35 Cent. Die Chaizubereitungen kosten 5,59 Euro. Insgesamt kann man aus 24 Teesorten wählen, das komplette Starterset kostet 99 Euro. Verglichen mit Café-Preisen ist das natürlich günstig, mit Beuteltee oder dem losen Produkt kommt man natürlich preiswerter davon, selbst wenn man zum Qualitätstee greift. Was ich an dem System etwas schade finde ist, dass auf das Kapselsystem gesetzt wurde. Die Kritik an Nespresso und seinen Kapseln gibt es nicht erst seit gestern, die Kapseln verursachen  nicht gerade wenig Abfall. Hätte Teekanne deshalb seinen Tee nicht in Pads anbieten können, so ähnlich wie bei Senseo? Okay, die bunten Kapseln sehen optisch viel besser aus und vermitteln einen gewissen Lifestyle, aber der Trend geht doch eindeutig in Richtung Abfallreduzierung. 
     

     

     
    Fazit: für echte Teeliebhaber ist die TEALOUNGE meiner Meinung nach nicht empfehlenswert, außer man kann sich mit der geringen Menge an Tee, die pro Portion herauskommt, gut anfreunden. Für mich ist diese Menge persönlich viel zu wenig. Das schicke Maschinchen eignet sich eher für Gelegenheits-Teetrinker oder für Büros oder Orte, wo man seinen Gästen fix einen Tee anbieten möchte.

     

       

    Share:
    Muffins & Cupcakes, Werbung

    SIMPLY YUMMY – Apfel/Zimt Muffins [Werbung]

     
    Über meine Sympathie zu Kochapps habe ich des Öfteren schon mal ein Wort verloren. Ganz toll finde  ich ja die App von LECKER. Jeden Tag gibt es dort kostenlose neue Rezepte für die Sammlung und neben dem normalen LECKER-Magazin, bekommt man im App-Kiosk auch alle Specials, wie die Bakery oder aktuell die Christmas. 
    Kostenlose Rezepte findet man nun auch in der neuen App namens SIMPLY YUMMY* (erhältlich für iPhone/iPad und Android-Systeme). Der Name klingt schon mal klasse oder? Die 50 Rezepte sind in verschiedenen Kategorien unterteilt. Neben Cookies & Sweets gibt es Torten- und Pie-Rezepte und Muffins & Cupcakes dürfen natürlich auch nicht fehlen! Alle benötigten Zutaten können in eine Einkaufsliste übertragen werden, die Zubereitung wird Schritt für Schritt mit Bildern erklärt. Als Schmankerl gibt es zu einigen Rezepten sogar Videoanleitungen. Da die App von Bosch präsentiert wird, muss man natürlich mit etwas Werbung rechnen, diese störte mich aber nicht weiter. 
    Eines der Rezepte habe ich auch direkt ausprobiert. Die Apfel/Zimt Muffins mit Joghurt sind wahrlich saftig geworden. Allerdings reichte mir bei 12 Küchlein ein normal großer Apfel schon aus. Ansonsten habe ich das Rezept meinem Geschmack etwas angepasst (Dinkelmehl ftw)

     

    Apfel/Zimt Muffins
    Portionen 12
    Drucken
    Zutaten
    1. 100 g weiche Butter
    2. 75 g brauner Zucker
    3. 1/2 TL Zimt
    4. 1 Ei (M)
    5. 90 ml Apfelsaft (trüb)
    6. 90 g Naturjoghurt
    7. 225 g Dinkelmehl
    8. 1/2 TL Backpulver
    9. 1 Prise Salz
    10. 1 säuerlicher Apfel
    11. (Walnüsse)
    12. Puderzucker
    Zubereitung
    1. Das Muffinblech einfetten. Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
    2. Butter, Zucker und Zimt cremig schlagen, das Ei dazu geben.
    3. Danach die restlichen Zutaten in di Masse geben.
    4. Den Apfel waschen und in kleine Stückchen schneiden.
    5. Nun ein wenig Teig in die Muffinform geben, ein paar Apfelstücke drauf geben und wieder mit etwas Teig bedecken. (Für die Optik - und naja auch für den Geschmack - habe ich noch Walnusskernhälften auf den Teig gegeben.)
    6. Die Muffins 20-25 Min im unteren Drittel backen. In diesem Bereich bekommen die Küchlein allerdings kaum Farbe. Wer möchte kann sie noch 2-3 Minuten im oberen Drittel des Ofens anbräunen. Ob die Muffins fertig sind, könnt mit der Stäbchenprobe testen.
    7. Die Muffins gut abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
    Quelle Simply Yummy App
    Adapted from Simply Yummy App
    SHELIKES http://shelikes.de/
     
     
     

     

     

    Also App herunterladen, Lieblingsrezept heraussuchen und losbacken! 
    Bei diesem Schmuddelwetter macht Backen doch besonders Spaß oder?!
     
    Habt ein tolles Wochenende! ❤

     

    Share:
    Salad, Veggy

    Simple Quinoa Bowl [Veggy]

     
    Von einem Salat ist noch etwas vom Quinoa übrig geblieben. Da die Samen im Salat schon kalt serviert wurden, musste es jetzt etwas Warmes sein. Der Blick in den Kühlschrank und in die „Vorratskammer“ war etwas ernüchternd, Lust zum Einkaufen hatte ich aber auch keine XD, dennoch sollte es eine schöne Pfanne geben. Mais war ebenfalls noch vom Salat übrig und Papa war so lieb und half mit einem Bund Frühlingszwiebeln aus. Danach ging alles ganz fix, nur noch die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, alle Zutaten zusammen in eine Pfanne geben. Fertig! Mengenangaben fehlen diesmal, einfach nach Gefühl kochen und abschmecken. 
    Selbstverständlich klappt es auch mit frisch gekochtem Quinoa, dazu einfach 1 Teil Quinoa mit 2 Teilen Wasser aufkochen, 15 min köcheln lassen und danach noch einmal 10 min ziehen lassen. 
    Das Gericht schaut nach wenig aus, macht aber extrem satt! Wer es lieber vegan möchte, ersetzt den Honig und die Butter mit z.B. Agavendicksaft und Margarine. 

     

     

    Simple Quinoa Bowl
    Drucken
    Zutaten
    1. Butter
    2. gekochter Quinoa
    3. Lauchzwiebeln
    4. Maiskörner
    5. Honig
    6. Limettensaft
    7. Salz & Pfeffer
    Zubereitung
    1. Butter in die Pfanne geben, sobald sie zerlassen ist den Quinoa dazu geben und anbraten.
    2. Lauchzwiebeln und Mais dazu geben.
    3. Mit Honig, Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
    SHELIKES http://shelikes.de/
     

     

     

    Share:
    Salad, Veggy

    Caprese in a Jar

     
    Diese hübschen „Salad Jars“ sind zur Zeit auf Pinterest sehr beliebt. Die Gläser eignen sich nämlich ganz wunderbar um Salate zu transportieren. Als Erstes wird das Dressing eingefüllt (man benötigt kein separates Gefäß) und dann kann fröhlich geschichtet werden. Blattsalate, oder so wie hier der Basilikum immer nach ganz oben packen, damit die Blätter nicht zerdrücken. Bei so einem schönen Essen, freut man sich um so mehr auf die Mittagspause oder?

     

     

    Für meinen ersten Schichtsalat musste es natürlich der Caprese sein. Tomate Mozzarella geht bei mir einfach immer! Für das Dressing habe ich Olivenöl, Balsamico Bianco, Salz und Pfeffer verwendet. Vor dem Servieren könnt ihr das Glas noch etwas schütteln, damit sich das Dressing gut vermengt, anschließend gebt ihr den Inhalt einfach auf einen Teller. Et voilà!

     

     

     

    Habt einen köstlich Sonntag! ❤

    Share: