Follow:
Browsing Tag:

Low Carb

    Fitness, Lowcarb, Salad

    [FFF – FridayFitnessFood] Gefüllte Avocado mit Lachs

    Zur Abwechslung gibt es heute etwas Gesundes, etwas ohne Kürbis und passenderweise zum Freitag etwas mit Fisch und zwar den guten alten Stremellachs. Noch einmal kurz zur Info: das Charakteristische am Stremellachs ist, dass er nicht kalt sondern warm geräuchert wird. Ihr findet ihn nahezu bei jedem Discounter und Supermarkt. Besonders lecker finde ich übrigens den Lachs mit Pfeffer, kurz in der Mikrowelle erwärmt, entfaltet das Filet noch mehr Geschmack. Er gehört zu meinen liebsten Lowcarb-Basics wenn man keine Lust oder Zeit zum Kochen hat oder es besonders schnell gehen soll, Gemüse oder Salat dazu, fertig! 

    Die Bilder für dieses Rezept habe ich noch mit Hüttenkäse geschossen, was ich euch eher weniger empfehlen würde. Ich liebe Hüttenkäse, aber hier war er vollkommen deplatziert. Mit Frischkäse schmeckt das Gericht wirklich besser. 

    Ähnliche Rezepte findet ihr hier:

    Mango-Ananas Salsa mit Stremellachs

    Healthy Dinner: Gefüllte Gurken

     

    Gefüllte Avocado mit Lachs
    Portionen 2
    Drucken
    Zutaten
    1. 1 Avocado
    2. 1/4 Stück Gurke
    3. 1 Packung Stremellachs (Natur oder Pfeffer)
    4. 100 g Frischkäse
    5. 3 TL Sahnemeerrettich
    6. 1 TL Zitronensaft
    7. Schnittlauch (gerne auch TK)
    8. Pfeffer
    Zubereitung
    1. Die Avocado halbieren, das Fruchtfleisch vorsichtig herauslösen und in Würfel schneiden.
    2. Die Gurke würfeln, den Lachs mit einer Gabel leicht zerrupfen.
    3. Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen.
    4. Die Masse in der Avocado servieren.
    SHELIKES http://shelikes.de/
    gefuellte_avocado_fitness_food_lowcarb_shelikesde_03
    gefuellte_avocado_fitness_food_lowcarb_shelikesde_02

    Share:
    Lowcarb, Veggy

    Gefüllte Champignons „Caprese“ [Lowcarb & Veggy]

    Tomate + Mozzarella + Basilikum = Caprese 
    Caprese + Pilze = Liebe 
    Dazu ein wenig Balsamico-Creme und schon bin ich glücklich. Ein Rezept für gefüllte Champignons gab es bereits HIER. Heute serviere ich euch das Gericht ganz ohne Fleisch und ich kann euch sagen, es ist mindestens genauso lecker wie die Variante mit Speck.
     
    Gefüllte Champignons "Caprese"
    Eine schmackhafte Lowcarb Mahlzeit
    Drucken
    Zutaten
    1. Champignons (möglichst große Exemplare)
    2. Tomaten
    3. Mozzarella
    4. Olivenöl
    5. Basilikum
    6. Pfeffer & Salz
    7. Balsamico-Creme
    Zubereitung
    1. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
    2. Pilze putzen, Stiele entfernen.
    3. Tomaten waschen, klein würfeln, mit Olivenöl, Basilikum, Salz und Pfeffer würzen.
    4. Mozzarella klein schneiden.
    5. Die Pilze mit den Tomaten füllen und mit Mozzarella belegen. Für 20-30 Minuten im Ofen backen.
    6. Die fertigen Pilze mit Balsamico-Creme beträufeln.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Guten Appetit 
     
     
    Share:
    Books, Food

    [Buchvorstellung] GO RAW BE ALIVE! | Rezept für Lowcarb Couscous

    In gut zwei Wochen steht Ostern vor der Tür. Neben vielen bunten Ostereiern und Hasen, Küken oder Käfern aus Schokolade, kommen die herzhaften Speisen an diesem Feiertagswochenende sicherlich auch nicht zu kurz oder? Falls ihr selber den Kochlöffel schwingt, steht euer Menü schon fest? Falls nicht, hätte ich hier ein gesundes Gericht für euch. Wie wäre es neben der ganzen Schokolade und anderem Süßkram mit einem lowcarb Couscous Salat?

    Das Rezept zu dieser Speise stammt aus dem Kochbuch „GO RAW BE ALIVE!“* von Boris Lauser.  Der Autor setzt bei all seinen Speisen auf vegane Rohkost und wirbt damit, dass man durch diese Art der Ernährung „schlank, fit & happy“ wird.

     
    Okay, Rohkost. Als ich sehr viel jünger war, fand ich Rohkostsalate, besonders die auf Karottenbasis, mehr als gewöhnungsbedürftig… Doch Rohkost bedeutet gar nicht, dass alle Zutaten „roh“ verzehrt werden. Boris setzt in seinem Buch nämlich auch auf Entsaften oder auf Techniken wie Fermentation und Dörren. Auf diese Art und Weise erhalten die Lebensmittel einen ganz anderen Twist.
     

    Das Buch ist ganz klassisch aufgebaut. Im Kapitel Basics erfährt der Leser Allgemeines über diese spezielle Ernährungsweise und bekommt die oben genannten Techniken erläutert. Danach folgen Rezepte für jeden Tag, wo Smoothies, Säfte und Salat natürlich nicht fehlen dürfen. Blättert man weiter kommen Frühstücksideen, Hauptgerichte und zum Abschluss gibt es Süßes und Desserts. Die Rezeptbilder sind ansprechend fotografiert und animieren zum Nachkochen.

    Einziges persönliches Manko an diesem Buch sind für mich die speziellen Zutaten wie Guakernmehl, Würz-Hefeflocken oder Kokosblütenzucker. Eine Anschaffung würde sich sicher lohnen, wenn man sich tiefgehender mit veganer Küche beschäftigt, doch soweit bin ich noch nicht. Dennoch positiv, die meisten Rezepte kommen auch ohne diese fancy Zutaten aus oder man ersetzt sie eben mit etwas, was man da hat.



    Zutaten für 4 Portionen
     
    ✗ 300 g Blumenkohl oder Pastinake
    ✗ 1/2 rote Paprikaschote
    ✗ 50 g eingeweichte Rosinen
    ✗ 80 g eingeweichte Cashewkerne
    ✗ 50 g Mandeln
    ✗ 150 g frische Erbsen (die aus dem TK gehen auch)
    ✗ 1 – 2 EL Würzhefeflocken (ich habe es einfach weggelassen)
    ✗ 1 Prise Zimt
    ✗ 1 Prise Currygewürz
    ✗ Salz & Pfeffer
    ✗ ein paar Minzeblätter
    ✗ 2 EL Olivenöl
     
    Zubereitung

     

    1. Den Blumenkohl gut abwaschen und anschließend so klein hacken, bis er die Größe von Couscous hat. (Ich habe ihn etwas gröber gelassen)
    2. Die Paprika in Würfel schneiden. Die Cashewkerne klein hacken.
    3. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Vor dem Servieren am besten etwas durchziehen lassen.

     

    *PR Sample
     

    Share:
    Food, Salad

    [Nachgekocht] Deluxe Salat mit Salsiccia und Pfifferlingen

    Salsiccia stand schon ganz lange auf meiner „Probieren-Wollen-Liste“. Hier und da habe ich nach dieser italienischen gut gewürzten groben Bratwurst Ausschau gehalten aber nirgends gefunden… Dann postete Claudia DIESEN Salat und da fiel mir wieder ein, dass ich ja noch etwas probieren wollte. Sie wurde bei Galeria Kaufhof fündig und so zog ich auch zu dem in meiner Stadt los und habe sie tatsächlich bekommen!

     

     
     

    Zutaten für eine große Portion
    Salsiciccia
    Pfifferlinge (frische oder aus der Dose)
    Tomate
    Mozzarellakugeln
    Feldsalat
    Pfeffer
    Balsamicocreme
    (Baguette)

     
    Zubereitung
    1. Die Salsiccia in Scheiben schneiden und in ganz wenig Öl anbraten. Sobald sie gar ist, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    2. Die Pfifferlinge in der noch heißen Pfanne erhitzen.
    3. Die Tomate waschen und achteln. Den Salat waschen und abtrocknen.
    4. Alles anrichten, Pfeffern und mit der Balsamicocreme garnieren.

     

     
     
    Ein wunderbar köstlicher Salat!! Danke Claudia für dieses wunderbare Gericht! Als nächstes wird die Salsiccia zu einer Tomaten-Hack-Soße verarbeitet. Neben der Sorte Classic gibt es die Wurst auch in pikant und mit Fenchel. Wer Chorizo gerne mag, sollte auch einmal Salsiccia probieren, sie ist verdammt guuut!
     
    Habt einen tollen Sonntag!
    Share:
    Lowcarb, Salad

    [LowCarb] Salat mit Landjäger oder eine große Wurstliebe

    Nachdem es gestern mächtig süüüß war, sowohl optisch als auch vom Geschmacklichen her, soll es heute ein wenig würziger zugehen! Ich liebe Wurst! Oh ja, ich stehe dazu. Berner Würstchen, Salami in allen Variationen, Mettwurst usw. und sofort. Es schmeckt mir einfach und auf Dauer möchte und könnte ich nicht auf diese Leckereien verzichten. Für solche Fälle wurde das Wort Flexitarier sicher erfunden. Öfters gerne mal Veggie auf dem Teller und falls man Appetit auf Fleisch verspürt, dann greift man eben danach!
     

    Landjäger finde ich als Snack oder Proviantwurst für längere Zugfahrten besonders gut und lecker. Sie haben die perfekte Größe, müssen nicht extra noch gepellt, so wie Salamisticks, sondern können direkt verputzt werden. Als Salatzutat eigenen sie sich ebenso, wie ich unlängst festgestellt habe. Davor war die Kabanossi für mich immer die typische Salat-Wurst gewesen.^^

     
    Zutaten für 2 kleine Portionen
    ✗ 1 Paar Landjäger
    ✗ 1 kleine Zwiebel
    ✗ 1 gelbe Paprika
    ✗ Gewürzgurken oder frische Gurke (so viele ihr mögt)
    ✗ Jalapeñoringe (kann man auch weglassen)
    ✗ Schnittlauch
    ✗ 1 Prise Zucker
    ✗ 2 EL Olivenöl
    ✗ 4 EL weißer Balsamicoessig 
    ✗ Salz & Pfeffer
     
    Zubereitung
    1. Landjäger in Scheiben schneiden, 
    2. Zwiebel, Paprika, Gurke fein würfeln. Schnittlauch in Ringe schneiden.
    3. Alle Zutaten miteinander vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

     

    Wer den Salat nicht in der LowCarb Variante verspeisen möchte, dem empfehle ich ganz einfach Brot dazu. Schmeckt sicher wunderbar!! Man wird aber auch ohne Brot satt, wenn man extra viel frische Gurke und Paprika beimischt. 

    Der nächste Wurstsalat wird dann der klassische Lyonersalat sein. Dazu gibt es dann eventuell Quarkfladen als Brotalternative. Der dominante Essiggeschmack weckt einfach Appetit auf eine brotartige Konsistenz!^^
     
    Falls ihr auch Wurstsalat Rezepte habt oder kennt, immer bitte gerne her damit! :))
    Share:
    Lowcarb, Veggy

    [Veggie & LowCarb] Champignon Burger

    Meine Burger-Woche wäre wunderbar aufgegangen, wäre da nicht ein spontaner Termin hereingekommen, der meine gesamte Blogplanung umgeworfen hat. Da ich kaum vorblogge, höchstens ein bis zwei Posts im Voraus, konnte die Themenwoche leider erst heute wieder fortgesetzt werden. Statt des angekündigten Chili-Cheese-Chicken Burgers gibt zunächst wieder eine Mischung aus Veggie und LowCarb. Der andere Burger folgt dann morgen, versprochen! Hoch und heilig!^^

    [ LowCarb Burger]

    Schon länger bin ich an den Veggie-Burgern im Aldi (Nord) vorbei gelaufen. Kann so ein Fleischersatz denn schmecken?? Tofu-Würstchen gibt es ja schon eine ganze Weile, doch warum zu diesen greifen, wenn echte aus Fleisch, mehr als gut schmecken? Nun aber wieder zurück zu den Burgern. Interessant schauen sie ja aus und hey, einfach mal ausprobieren, dann weiß man Bescheid! Die Patties sind von der Marke Gut Bio und bestehen aus Soja und Weizeneiweiß. Eine Packung kostet 1,79 Euro. Solche Burgerpatties findet ihr auch in jedem anderen Supermarkt/Discounter.

    Super, nun hatte ich Burgerpatties, aber richtig Lust auf die normalen Burgerbrötchen hatte ich nicht… Also habe ich die Brötchen kurzerhand gegen große Champignons ausgetauscht. Diese Idee hatte ich schon öfters bei Pinterest gesehen und ich LIEBE Pilze! Normalerweise werden Portobello Pilze verwendet, eine Champignonzüchtung mit besonders großem Hut. Portobellos habe ich zwar schon ab und an in den Gemüseregalen entdeckt, aber doch eher selten und es sind ja auch nur Champignons, also nehmt einfach, was ihr finden könnt!
     

    Zutaten (2 Burger)
    ✗ 4 große Champignons oder wenn ihr welche findet, Portobellos
    ✗ Olivenöl
    ✗ 1 Schuss Sojasoße
    ✗ 1 Schuss Balsamico Essig
    ✗ Rosmarin
    ✗ Pfeffer
    ✗ 2 Veggie Burger Patties
    ✗ Tomaten
    ✗ Avocado
    ✗ Salat
    ✗ Käse
    ✗ Ketschup
    ✗ Remoulade

    Zubereitung
    1. Die Pilze putzen und von ihren Stielen trennen.
    2. Öl in der Pfanne erhitzen, die Pilze und die Burger Patties hineinlegen.
    3. Die Pilze mit der Sojasoße, dem Balsamico, Rosmarin und Pfeffer würzen.
    4. Sobald alles gar ist, die Burger mit den restlichen Zutaten nach eurem Geschmack zusammenbauen!

     
    Ansonsten habe ich mir überlegt auch zukünftig auf Instagram kleinere Rezepte zu posten. Den Anfang macht heute eine LowCarb & Veggie Blumenkohlreispfanne, wo der Reis durch Blumenkohl ersetzt wurde. Das Rezept ist super easy, schnell zubereitet und macht wunderbar satt. Das REZEPT findet ihr im 1. Kommentar unter dem Bild. Falls ihr Interesse daran habt, dann schaut doch mal vorbei!
     
    Was gehört eigentlich bei Euch UNBEDINGT auf einen Burger?
    Share:
    Fast Food, Lowcarb

    [Veggie] Ziegenkäse Burger mit Preiselbeeren & LowCarb Brötchen

    Gestern wurde er ja bereits angekündigt und hier ist er, mein Traum aller Burger!! Die Kombination aus Ziegenkäse und Preiselbeeren, meine sind übrigens von Aldi Nord und kann ich durchaus empfehlen, ist grandiost! Auch wenn die Beeren einiges an Zucker mitbringen, ich könnte diesen Burger jeden Tag essen!^^ Bei diesem famosen Gericht vermisse ich das Hackfleisch-Patty überhaupt nicht. Wer Ziegenkäse mag, wird diesen Burger vermutlich auch lieben! Also hopp hopp in die Küche und erstmal ein paar LowCarb Brötchen backen! ;D
     

     

    Zutaten für die LC Brötchen (4-6 Stück)
    ✗ 3 Eier
    ✗ 1 Prise Salz
    ✗ 100 g Frischkäse
    ✗ Sesam

    Zubereitung
    1. Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen.
    2. Eigelb mit dem Frischkäse verrühren.
    3. Das Eiweiß unter die Frischkäsemasse heben.
    4. Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf portionieren. Die Fladen mit Sesam bestreuen.
    5. Die Fladen bei 150°C 20-25 Minuten goldbraun backen.

    Zutaten für den Burger (2 Stück)
    ✗ 4 Brötchen
    ✗ 1 Packung Ziegenkäse (der wie Camenbert ausschaut)
    ✗ Salat
    ✗ Zwiebel (in Ringe geschnitten)
    ✗ Burgersoße
    ✗ Preiselbeeren

    Zubereitung
    1. Ziegenkäse in der Mittel teilen, damit man zwei „Patties“ erhält.
    2. Den Käse in der Pfanne ohne Öl von beiden Seiten kurz anbraten. Mit Pfeffer würzen.
    3. Die Burger nach Belieben mit den restlichen Zutaten zusammensetzen.

     

    Der Burger schmeckt sicherlich auch mit normalen Burgerbrötchen. Ein Rezept für Hausgemachte Burgerbrötchen gibt es dann morgen in Kombination mit einem Chili Cheese Chicken Burger, falls ihr mir auf Instagram folgt, habt ihn vielleicht schon entdeckt?! 🙂
    Share: