Follow:
Browsing Tag:

Snack

    Food, Snack

    Schneller Feigensenf

    Letztes Jahr war ich zu spät dran… da habe ich gerade Feigensenf für mich entdeckt, wollte selber welchen kochen, doch war die Feigensaison bereits vorbei… Dieses Mal habe ich es geschafft und bevor es zu spät ist, hier schnell das Rezept!

    Feigensenf wird gerne zu Käse gereicht. Neben Ziegenkäse passt auch Blauschimmelkäse oder Camenbert ganz wunderbar. Auf den Bildern sind übrigens Bergkäsewürfel (ebenfalls eine gute Kombi!). Der pikante Käse und der fein würzig, süße Senf bilden einfach eine super Kombination. Darüber hinaus kann der Senf auch zu Wurst und Fleisch serviert werden. Ich kann ihn mir z.B. ganz gut zu Weißwurst vorstellen. Es muss ja nicht immer der gängige süße Senf sein oder?

    Schneller Feigensenf
    Bewertung
    Ausdrucken
    Zutaten
    1. 300 g frische Feigen (ca. 4 Früchte)
    2. 75 g Honig o. brauner Zucker
    3. 1 Schuss Whiskey
    4. 1 Spritzer Zitronensaft
    5. 1 Prise frisch gemahlenen Pfeffer
    6. 4 EL Balsamicoessig
    7. 3 EL Wasser
    8. 2 – 3 EL Senfkörner
    Zubereitung
    1. Die Feigen waschen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Mixstab fein pürieren.
    2. Die restlichen Zutaten, bis auf die Senfkörner, zusammen mit den Feigen in einen Topf geben.
    3. Masse 20 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.
    4. Einen Teil der Senfkörner in einem Mörser grob zermahlen.
    5. Nach den 20 Minuten die Senfkörner zur Feigenmasse geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.
    6. Den Senf in sehr heiß ausgespülte kleine Gläser (mit Schraubverschluss) füllen und fest verschließen.
    7. Wenn der Deckel "Flupp" macht, kann der Senf eingelagert werden.
    SHELIKES http://shelikes.de/

    Share:
    Snack, Veggy

    Crostini mit Bohnenpüree und gebratenen Champignons

    Laut Instagram gab es diese Crostini bereits vor 34 Wochen…^^ Heute kommt endlich das dazugehörige Rezept. Juhu! Diese kleinen Schnittchen passen doch ganz prima zu buntem Herbstlaub und langsam kühler werdenden Temperaturen oder?

     

     

    Zutaten

    250 g weiße Bohnen aus der Dose
    6 EL Olivenöl
    warmes Wasser
    Gemüsebrühepulver
    Thymian
    Salz & Pfeffer
    1 Schalotte
    175 g braune Champignons
    Butter
    Brotscheiben

    Zubereitung
    1. Die Bohnen mit dem Olivenöl pürieren. Nach Geschmack mit Wasser strecken.
    2. Mit Gemüsebrühepulver, Thymian, Salz und Pfeffer würzen.
    3. Schalotte fein würfeln, Champignons in Scheiben schneiden und in Butter anbraten. Salzen und pfeffern, mit Thymian bestreuen.
    4. Butter in die Pfanne geben und die Brotscheiben darin rösten.
    5. Die Brotscheiben mit Bohnenpüree bestreichen und mit den Champignonscheiben belegen.

     

     

    Guten Appetit!
    Share:
    Fitness, Snack

    No Bake Energy Fruit Bites

    Als die neue LECKER Veggie Anfang Mai erschienen ist, zögerte ich mit dem Kauf ein wenig. Das Thema dieses Specials war zwar sehr ansprechend, doch waren mir gefühlt zu viele süße Rezepte vertreten… Das Kuchen (meistens) vegetarischer Natur sind, ist doch logisch oder? Im App-Kiosk konnte man sich zwar einen Überblick über die Gerichte verschaffen, aber was an ihnen besonders war, sieht man auf dem Bildschirm leider nicht. Also was tuen? Genau, ab zum nächsten Zeitschriftenhändler und die Printversion kurz durchchecken! Aha! Der Himbeer-Käse-Kuchen ist vegan (hatte ich mir schon fast gedacht) und der Rest schaut auch ganz gut aus. Zu Hause angekommen, wurde sich das iPad geschnappt und online geshoppt. Auf diese Art spart man nicht nur Papier, sondern kann bequem von überall auf seine LECKER Rezepte zugreifen. 

     

     

    Obwohl ich anfänglich noch über das ganze süße Zeug in der Zeitschrift gemosert habe, habe ich als erstes etwas Süßes ausprobiert. War ja klar… -.- Ich Pflaume!
    Die Aprikosen-Kokos-Ball, so heißen sie im Original sahen einfach zu gut aus und die Zutatenliste war herrlich kurz. Sie müssen nicht gebacken werden, einfach perfekt! Zu Probierzwecken habe ich das Rezept ein wenig eingekürzt. Auf die zusätzliche Süße habe ich bewusst verzichtet, Trockenobst ist ja meistens schon süß genug. Meine Bällchen habe ich als Reiseproviant für meinen kleinen Wochenendausflug nach Hannover mitgenommen. Früh morgens in der Bahn / im Bus sind diese Powerkugeln ideal um den ersten kleinen Anflug von Hungergefühl zu stillen.

     

    Aprikosen Energy Bites (6 Stück)
    ✗ 5 EL Kokosflocken
    ✗ 100 g Softaprikosen
    ✗ 2 EL Haferflocken
    ✗ 1 EL Kokosöl (geschmolzen)

    1. Kokosraspel in einer beschichteten Pfanne rösten.
    2. Während die Kokosflocken abkühlen die Aprikosen klein Hacken. Entweder so wie ich mit einem Messer oder bequem mit einem Universalzerkleinerer.
    3. Anschließend alle Zutaten miteinander vermengen und mit angefeuchteten Händen zu kleinen Bällchen formen.
    4. Die Bällchen danach 30 min in den Kühlschrank stellen.

    Energyballs auf Dattel-Basis (6 Stück)
    ✗ 25 g Haferflocken
    ✗ 25 g gemahlene Nüsse eurer Wahl
    ✗ 35 g Datteln
    ✗ 3 EL Orangensaft
    ✗ 1 EL Amaranth Puffs (Alnatura)
    ✗ Kokosflocken zum Wenden

    1. Haferflocken und Nüsse zusammen in einer Pfanne rösten und abkühlen lassen.
    2. Die Datteln fein hacken. (mit dem Messer oder mit einem Universalzerkleinerer)
    3. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Ich mache das immer mit der Hand.
    4. Mit feuchten Händen Bällchen aus der Masse formen und zum Schluss in Kokosflocken wenden.

     

     

    Statt Aprikosen könnte man auch andere getrocknete Früchte wie Mango oder Ananas als Basis verwenden. Dabei würde ich immer darauf achten, dass sie nicht gezuckert sind. Gehackte Cranberries oder Nüsse könnte man auch noch unterheben. Die Möglichkeiten sind einfach vielfältig. Schaut einfach mal, was Alnatura & Co. in ihren Regalen so stehen haben! Wer es etwas süßer mag, kann gerne etwas Honig oder Agavendicksaft dazu geben. 
    Verpacken kann man die Kugeln beispielsweise in kleinen oder großen Domebechern, HIER könnt ihr beispielsweise welche finden. Etwas Maskingtape drauf, schnell den kleinen Dymo* hervor geholt, losgestanzt und fertig ist der Becher beschriftet. Hübsch schauen sie auch in Plastiktüten aus. Schleifchen drum, evtl. noch ein kleines Papplabel beschriften und schon hat man ein leckeres, gesundes Mitbringsel.  
     
    Startet gut in die Woche!
    Share: