Follow:
Browsing Tag:

Travel

    Travel

    [Travel Diary] Die schönste Bar in Lagos | The Garden

    Der letzte Travel-Post liegt schon eine ganze Weile zurück und bevor es mit den Kürbisrezepten weitergeht, möchte ich euch eine ganz entzückende Bar in Lagos vorstellen. Ende Mai ging es mit der Familie nämlich nach Portugal, zu einer kleinen Rundreise an die Algarve und nach Lissabon. Auf Instagram hatte ich schon einige Impressionen geteilt. Hier auf dem Blog sollen nun nach und nach ein paar weitere Beiträge folgen.

    the_garden_lagos_travel_portugal_shelikesde_08

     

    Bevor es von Faro nach Lissabon ging, machten wir auch in Lagos Halt. Am ersten Abend kehrten wir in eine Lokalität an der Promenade ein. Obwohl eine gewisse Anzahl an anderen Gästen ebenfalls das Lokal besuchte (was normalerweise ein gutes Zeichen ist), waren die Speisen eher ein Reinfall. Ameisen in der Salatbeilage sind wirklich ein No-Go und der Rest hat auch nicht wirklich geschmeckt. Die Krabbeltiere hätten dem Wirt vor dem Servieren auffallen müssen!? Nun denn, der zweite Abend wird sicher besser.

    Ganz in der Nähe unserer Airbnb Unterkunft, die sich etwas abseits vom Zentrum befand, gab es diese hübsch bemalte Wand. Beim Vorbeispazieren konnte man einen Blick hinter die Mauer erhaschen. Es war eine Art Hinterhof- / Garten-Lokal. Dies machte uns neugierig, der Blick auf die Speisekarte versprach einiges und die Google-Recherche war ebenfalls positiv. In den Rezensionen wurde empfohlen unbedingt einen Tisch zu reservieren und da wir gerade eh vor dem Eingang standen, befolgten wir diesen Rat.

    the_garden_lagos_travel_portugal_shelikesde_03the_garden_lagos_travel_portugal_shelikesde_01

    Diese Art von Lokalität war genau nach unserem Geschmack, man saß Draußen im Grünen. Überall waren Pflanzen, die Tische und Sitzgelegenheiten waren bunt zusammengewürfelt und es gibt einen Hof-Kater namens Burney! Ein rundum toller Ort! 

    Die Preise der Speisen sind moderat, die Auswahl ist übersichtlich. Es gibt Speisen aus dem Meer und vom Land (ein Glück… ich mag ja keinen Fisch…). Wir entschieden uns für die vorgeschlagenen Menüs mit Fisch und Fleisch. Geschmacklich war alles hervorragend! Die Portionsgröße ausreichend. Zum Nachtisch haben meine Schwester und ich uns noch den angepriesenen Apple Crumble und einen Honig Crêpe mit Schlagsahne geteilt.

    the_garden_lagos_travel_portugal_shelikesde_06

    the_garden_lagos_travel_portugal_shelikesde_02

    Der Tipp mit der Reservierung war wirklich goldwert, denn nicht ein Platz war mehr frei und beim Verlassen des Lokals standen die Leute draußen Schlange. An diesem Abend war es leider etwas kühl, ansonsten hätten wir sicher noch etwas mehr Zeit dort verbracht.

    Wer solche Locations ebenfalls liebt, dem kann ich The Garden wirklich nur empfehlen! 

    the Garden – Bar and Grill

    Rua Lançarote de Freitas 27, Lagos (Portugal)

    Share:
    Travel

    [Travel Diary] Sieben Wochen in der Republik China | Taiwan

    [Gastbeitrag]

    Hallo liebe Leser von Shelikes!

    Ich habe gerade sieben wundervolle Wochen auf der Insel Taiwan verbracht! Vorweg, Taiwan hat nichts mit Thailand zu tun und ist schlichtweg die Republik China – nicht zu verwechseln mit der Volksrepublik China 😉

    Ich habe dort ein sogenanntes Global Citizen Project von Aiesec gemacht. Für alle Studenten unter euch, die gerne für sechs bis acht Wochen als Volunteer raus in die weite Welt wollen, kann ich dies nur empfehlen! Aiesec ist nahezu weltweit vertreten und bei Interesse könnt ihr ja  einfach mal googlen. Mein Projekt war im Bereich „Education“. Ich habe für sechs Wochen an einer Junior-Highschool den Kindern Englisch Unterricht gegeben und ihnen dabei mehr über Deutschland und die deutsche Kultur erzählt. Hauptziel des Projekts war es im Grunde, die super schüchternen Kinder dazu zu bewegen, ihr Englisch auch mal anzuwenden und einfach zu sprechen.

    In meiner Freizeit und auch in der siebten, freien Woche blieb aber natürlich auch Zeit fürs Reisen und  Sightseeing! Zusammenfassend kann ich nur sagen, Taiwan sollte für jeden eine Reise wert sein, der gutes asiatisches Essen jeglicher Art liebt, gerne in den Bergen oder am Meer rumtigert und jeden, der die freundlichste Nation dieser Welt kennenlernen möchte!

    travel_diary_taiwan_shelikesde_01

    Zur Übersicht meine Top ten facts und spots:

    1) Elephant Mountain ist ein Berg, der relativ nah beim Taipei 101 liegt. Man erreicht ihn wunderbar mit der MRT, steigt dann noch unendlich viele Treppen hoch und hat dann zur Belohnung die meiner Meinung nach schönsten Aussicht auf die Stadt! Vor allem den Sonnenuntergang sollte man mitnehmen. An Wochenendtagen mit schönem Wetter kann es aber auch mal sehr voll werden, daher würde ich jedem raten, es bei gutem Wetter unter der Woche zu versuchen, wenn möglich!

    2) Nightmarkets! Für alle Foodlover sind sie ein Paradies auf Erden. Man snackt sich von Stand zu Stand und erhält im Schnitt für umgerechnet 2-3€  alles mögliche. Von Fleisch- und Gemüsespießen, über Dumplings, Obst, Suppen und und und. Die verschiedenen Nachtmärkte haben meistens eine besondere Spezialität. Letztendlich fand ich sie aber im Schnitt schon ziemlich ähnlich! Bei allen fand man immer viel und die berühmten Stände hatten eh meistens zu lange Schlangen.

    3) Bleiben wir kurz beim Thema Essen. Ein absoluter must visit ist eines der Din Tai Fung Restaurants. Ausgezeichnet mit dem Michelinstern , ist die taiwanische Kette vor allem bekannt für die Dumplings. Auch hier würde ich empfehlen unter der Woche und eher vor dem frühen Abend zu gehen, da man sich sonst gerne mal 60 Minuten für einen Tisch anstellen muss… Wenn man nach Abwechslung sucht, findet man in Taiwan auch sehr viel authentische internationale Küche! Beim Thai schmeckt es 1a wie in Thailand und die Korean und Japanese BBQ sollte man sich auch nicht entgehen lassen.

    4) Ostküste: In meiner letzten Woche konnte ich noch eine längere Reise an die Ostküste Taiwans machen. Taiwan ist übrigens super klein (passt 10 mal in Deutschland rein), hat modernste Züge und auch etliche Inlandsflugverbindungen. Das heißt, wenn man mehr als Taipei sehen möchte, geht das gut! An der Ostküste lassen sich gut die Orte Yilan, Hualien und Taidong verbinden. Alle liegen genau zwischen den Bergen und dem Meer! In den Orten selbst, kommt man mit einem Scooter dann auch gut in die Berge und zu den Hotspots. Wir hatten einen Leihwagen, was genauso empfehlenswert war. In Yilan lohnt sich ein Besuch im Traditional Arts Museum für alle, die sich mehr für taiwanische Kultur und Kunsthandwerk interessieren. In Hualien gibt es den Taroko Nationalpark, der die bisschen antrengende Anfahrt aufjedenfall Wert ist.

    5) Japan! Unter japanischer Kolonialherrschaft wurde Taiwan viel entwickelt und auch heutzutage ist Taiwan noch sehr von der japanischen Kultur geprägt. Nahezu alle Taiwaner, die ich kennengelernt habe, lieben Japan und reisen auch sehr oft hin. Da dies recht günstig von Taiwan aus ist, ist es auch eine Überlegung wert, eine Taiwanreise mit Japan zu kombinieren!

    6) Kleiner Sidefact: Die Müllabfuhr spielt laute Melodien, damit die Läden und Haushalte von weitem wissen, wann sie ihren Müll rausbringen können. Mit laut, meine ich wirklich laut, und bisschen nervig dementsprechend auch 😀 Aber man gewöhnt sich an alles.

    7) Schreibwarengeschäfte. Für alle Fans von schönen Stiften, süßen Notizbüchern, fancy Linealen und Co, lohnt sich definitiv ein Besuch in eins der vielen Schreibwarengeschäfte. Taiwaner lieben sie, ob jung oder alt!

    8) Reisezeit. Ich war nun also von September bis Mitte Oktober  in Taipei, was insofern hervorragend war, da das Wetter noch gut war (Im Schnitt 26 Grad, manchmal Regen) und ich das Moonfestival und den Nationalfeiertag miterleben konnte. Am Moonfestival grillen die Taiwaner in großer Runde mit ihrer Nachbarschaft, essen Pomelo und genießen den Anblick des Mondes. Im Winter ist Taiwan dann leider auch kalt und regnerisch.

    9) Taiwans Süden soll laut den meisten Leuten, die ich kennenglernt habe, die schönste Ecke sein! Das Essen ist dort nochmal vielfältiger, günstiger und auch die Natur soll da noch einmal besonders schön sein. Da es zu meiner Zeit gerade Dengue Fälle dort gab, habe ich mir Tainan, Kaoshiung und den restlichen Süden aber für die nächste Reise aufgehoben

    10) Beauty und Wellness. Wenn taiwanische Frauen etwas lieben, dann sind es ihre zahlreichen Haarsalons und Nagelstudios. Dies ist für sie pure Entspannung und dafür nimmt man sich auch gerne mal einen Tag im Office frei! Einen Haarschnitt erhält man hier im Schnitt schon ab 10€. Im Gegensatz zum deutschen 10€ Friseur erhielt ich aber inklusive eine kleine Nackenmassage, eine ausgiebigee Kopfmassage beim Haarewaschen und das Föhnen und Styling auch. Das ist hier auch so üblich! Eine andere Form der Entspannung, bieten auch die berühmten Hotsprings in Taiwan! Dies ist vor allem in der kühleren Jahreszeit ein Should go!

     

     

     
     
    Share:
    Travel

    [Travel Diary] Wat Muang in Ang Thong | Thailand

     
     
    *Auf-die-eigene-Schulter-klopf*, ich habe es tatsächlich geschafft noch vor dem neuen Jahr ein paar weitere Bilder aus Thailand zu bearbeiten und hochzuladen. Die Zeit rennt aber auch wieder so ungemein.
    Heute reise ich mit euch nach Ang Thong, nicht in den rühmten Marine Park, sondern zum Wat Muang (Wat = Tempel). Direkt ein kleiner Tipp zu Beginn, falls ihr den Tempel ebenfalls besichtigen möchtet, sucht euch am besten einen Wochentag aus, dann ist es nicht so überfüllt und ihr habt die Anlage fast für euch allein.
    Die große goldene Buddha Figur ist schon von Weitem sichtbar. Einen Größenvergleich habt ihr auf dem ersten Foto. Berührt man die Fingerspitzen der rechten Hand, soll dies Glück bringen. Damit jeder Besucher (auch die etwas kleineren Thais) herankommt, wurde eine kleine Bühne unter der Hand platziert, nett oder? Ich hätte es mit meinen 173 cm auch ohne Steighilfe geschafft, vielleicht bringt das ja doppelt Glück?

     

     

     
     
    In der dazugehörigen Tempelanlage sind verschiedene Szenerien aus Buddhas Leben dargestellt, die ziemlich bunt und farbenfroh sind (siehe Foto mit dem Elefant). Was ich besonders toll fand, waren die Glocken, die mit einem Holzstab geschlagen werden durften. Im dazugehörigen Teich nebenan kann man Fische mit altem Toastbrot füttern. Die Fische waren teilweise richtig riesig, ungefähr so groß wie Zweijährige!!
     
     

     

    Zu jeder Anlage gehört auch ein Tempelgebäude. Der Tempel von Wat Muang ist von außen weiß gehalten, was in Thailand nicht so ungewöhnlich ist. Betritt man hingegen den Innenraum, funkelt und glitzert einen alles an. Der Raum ist reichlich ausgeschmückt, man kann sogar eine echte Mumie bewundern. Man kann sich kaum entscheiden, wo man zuerst hinschauen soll.

     

     

     

    Der Ausflug zum Wat Muang hat sich definitiv gelohnt und ist absolut empfehlenswert. Wer etwas mehr Zeit in Thailand verbringt, sollte Wat Muang ruhig einen Besuchen abstatten. Da wir mit der Familie unterwegs waren, kann ich leider nichts über die Anreise ohne Privat-PKW schreiben. Ang Thong liegt aber nicht weit von Bangkok entfernt und sollte mit Minivans / Tourbussen gut zu erreichen sein.
    Share:
    Food, Salad, Shopping

    Berliner Dressing [EAT BERLIN]

     

    In der Regel werden Produkte fein säuberlich abfotografiert, bevor man sie benutzt oder aufmacht. Genau wie man im Restaurant zuerst ein Foto von seinem Teller machen muss, bevor mit dem Essen überhaupt losgelegt werden kann – wofür hat man denn sonst Instagram & Co. XD

    Bei diesen Dressings konnte ich aber einfach nicht abwarten und musste vorher schon probieren und wie ihr an den fast leeren Flaschen erahnen könnt, waren die Salatsößen sowas von lecker gewesen!
     

     

    Bei den Dressing stimmt nicht nur der Geschmack, auch optisch machen sie einiges her, zumindest finde ich sie persönlich sehr ansprechend. In Berlin sind sie bei EAT BERLIN in den Hackeschen Höfen erhältlich, dem ersten und bislang einzigen Laden der Berliner Manufaktur „Haus der feinen Kost“, die das Dressing in Handarbeit herstellt.

    Von den drei Soßen, die ich kosten durfte, war das Balsamico-Vanille Dressing mein Favorit. Anfangs war ich doch etwas skeptisch, Vanille im Dressing?!? Kann das  denn schmecken? Die Antwort lautet ganz klar „OH JA!“ Und nicht nur mir hat es gemundet, alle, die mitprobiert haben, stimmten dem zu.
     
     
    Wer bei seinem nächsten Berlin-Besuch etwas Zeit hat, der sollte unbedingt bei EAT BERLIN im Laden vorbeischauen. Ich selbst war noch nicht dort, aber meine gute Freundin M. (ganz unabhängig von mir und diesem Beitrag). Als Mitbringsel hatte sie sich die Senfsoße des Hauses mitgebracht und ist gleichfalls vom Geschmack überzeugt. 
    Für alle, die nicht so schnell in die Hauptstadt kommen, es gibt auch einen Onlineshop mit weiteren regionalen Produkten. 
     
     
    EAT BERLIN
    Hackesche Höfe, Hof 7
    Rosenthaler Str. 40
    10178 Berlin
    Deutschland
     
    ÖFFNUNGSZEITEN
    Mo-Sa   11:30-19:30
     
    -Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert, da alles in der Familie bleibt.-
    Share:
    Travel

    [Travel Diary] Ein Blick vom höchsten Gebäude Thailands – dem Baiyoke Tower 2

    Wenn es um Sightseeing in Thailand geht, stehen sicherlich diverse Tempel ganz oben auf der Liste. Einige Tempelanlagen habe ich bereits bei Instagram hochgeladen, die Berichte dazu folgen später. Heute soll es zunächst auf das (noch) höchste Gebäude Thailands gehen, dem Baiyoke Tower 2.
     

    Im Thailändischen heißt der 328 m hohe Turm „Jade-Blatt Gebäude 2“, hübsch oder? Baiyoke 1 befindet sich übrigens in unmittelbarer Nähe. In beiden Gebäuden sind Hotels untergebracht. Der Eintritt zum Dach des Towers beträgt 300 Baht, für 50 Baht mehr kann man sich auch noch an einem Früchte-Buffet bedienen. Dieses Angebot habe ich aber nicht wahrgenommen. 

    Der Turm von unten und als Modell.
    Der bunte Turm vorne ist das Baiyoke 1, rechts sind viele bunte Taxen.
    Um auf die 84. und höchste Etage zu gelangen, muss man ein paar Mal mit dem Fahrstuhl umsteigen. Die Fahrstühle waren allesamt sehr schnell unterwegs, doch war die Geschwindigkeit keineswegs unangenehm. Ganz oben auf dem Dach angekommen, hatte man dann einen 360° Blick über die Hauptstadt des Landes. Leider war es an dem Tag etwas bewölkt, doch die Aussicht war trotzdem grandios gewesen.
    In der 77. Etage hält der Tower für seine Besucher auch einige lustige Photospots bereit. So kann man sich in einem echten Tuktuk fotografieren lassen oder sich auf eine Fahrradrikscha schwingen. Zu späterer Stunde eröffnet auch die Skybar.
     
    Die bekannte Skybar aus dem Film Hangover 2 befindet sich in der goldenen Mitte.
     

     

     
    Fazit
    Einen Besuch des Towers empfehle ich definitiv! Dort oben, über den Dächern Bangkoks, ist die Luft nicht nur besser, sondern man kann dem auch Trubel und dem Treiben der Stadt für einige Augenblicke entkommen. 
     
    Baiyoke Tower 2
    222/186 Rachapraop RD
    Bangkok 10400
    Share:
    Travel

    [Travel Diary Holland] Miniaturwunderland Madurodam

    Mein letzter Besuch im Miniaturwunderland Madurodam in Den Haag dürfte fast 20 Jahre zurück liegen. Laut meiner Tante war ich dort nämlich schon einmal gewesen, nur erinnern kann ich mich leider nicht mehr daran… Ohne den Besuch der Freundin meiner Tante, hätte ich diesen Ausflug wohl auch nicht gemacht. Solche Miniaturgeschichten sind zwar ganz nett, doch reizen sie mich nicht wirklich. In Hamburg gibt es ja ebenfalls eine Miniaturausstellung, zu der es mich bisher auch noch nicht hingezogen hat…^^ Nun ja, wir hatten also eine 6-Jährige im Gepäck und für die ist so ein Ort natürlich klasse! Das Wetter zeigte sich von seiner aller besten Seite und ich konnte mein neues Objektiv in Ruhe testen. Gebäude bewegen sich nicht und zeigen sich mehr als geduldig, bis ich den richtigen Aufnahmewinkel entdeckt habe. 

    Für gute zwei Stunden kann man diese Attraktion durchaus besuchen, zumal, wenn man so etwas noch nie gesehen hat. Die Anlagen sind wirklich toll gemacht, überall stehen Infoschildchen, was man denn gerade vor sich hat. Hier und da gibt es Videosequenzen (auch mit deutschem Untertitel) und es bewegt sich überall etwas. Manche Attraktionen bewegen sich allerdings erst nach Extramünzeinwurf. Ansonsten gibt es aber viele Mitmach- und Spielgelegenheiten, die inklusive sind und nicht nur den Jüngeren Spaß bereiten! 😉 Mein persönlicher Favorit war, dass man einen brennenden Tanker mit einem anderen Schiff löschen konnte. Auch große Kinder spielen doch gerne mit Feuer XDD. 

    Nach dem Ausflug im Wunderland empfiehlt es sich anschließend ein kleines Stückchen weiter nach Scheveningen an den Strand zu fahren. Der Strand ist ziemlich lang und breit und lädt zum Verweilen ein. So ein toller Strand in der Nähe von Amsterdam, das hatte ich nicht erwartet!  Es gibt gefühlt 100te von Beachvolleyballplätzen, so viele Netze auf einmal habe ich noch nie gesehen! Und besonders klasse fand ich, dass man sogar am Strand grillen kann! (Darf man das in Deutschland eigentlich auch überall?) Einen Strand-Kurzurlaub dort zu verbringen könnte ich mir also durchaus vorstellen! In Scheveningen gibt es außerdem ein Sea Life Aquarium, wo wir aber nicht waren. Na Claudia, wäre das nichts für dich? Ich käme auch mit! 😉 Von Madurodam aus sind es mit der Straßenbahn (Linie 9) nur fünf Minuten nach Scheveningen Noorderstrand. Wer beides besichtigen möchte, das Wunderland und das Sea Life, für den gibt es Kombitickets.
    Anschrift:
    Madurodam 
    George Maduroplein 1
    RZ 2584 Den Haag
    Share:
    Drinks, Snack, Vegan

    [MaxxiMUM Special] Thaistyle Wassermelonen-Shake & Hummus

    Heute gibt es eine kleine Erinnerung aus Thailand: Wassermelonen-Shake oder auf Thai „Täng Moh Pann“. Viel kann ich zu diesem köstlichen Getränk gar nicht sagen, es ist einfach große Liebe! Mit Salz mag ich es persönlich lieber, wem das etwas seltsam vorkommt, lässt es einfach weg 🙂 Neben Wassermelone finde ich Shakes mit Ananas und Limette auch noch super, bei letzterer würde ich allerdings die Milch weglassen. Der Rest des Rezepts läuft analog ab 🙂

    Zutaten Wassermelonen-Shake (2 Gläser)
    ✗ 650 g gefrorene Wassermelonenstücke
    ✗ 200 ml Kondensmilch (4%)
    ✗ 2 EL Sirup
    (eine Prise Salz)

    Zubereitung
    1. Alle Zutaten in den Mixer geben und mixen.
    Falls ihr die Wassermelone vorher nicht einfriert, gebt ein paar Eiswürfel dazu.
    Für den Sirup 1 Teil Wasser und 1 Teil Zucker einkochen.
    Der Shake schmeckt auch prima mit Ananas

    Zutaten für das Hummus
    ✗ 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 265 g)
    ✗ Wasser✗ 1 Knoblauchzehe✗ 1-2 EL Zitronensaft✗ 80 g Sesampaste (Tahina)✗ 3-5 EL gutes Olivenöl✗ (1/2 TL Kurkuma)✗ Salz
    (Srirachasoße)

    Zubereitung
    1. Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen. Ein paar Erbsen als Deko beiseitelegen.
    2. Kichererbsen zusammen mit Wasser pürieren. Je nach Geschmack, was die Konsistenz betrifft, die Wassermenge anpassen.
    3. Danach die ausgepresste Knoblauchzehe, den Zitronensaft, 3 EL vom Olivenöl, (das Kurkuma) und das Tahina dazugeben. Alles miteinander mixen und mit Salz abschmecken.
    4. Das Hummus mit den Kicherbsen anrichten und das restliche Olivenöl darüber träufeln.

    Für ein scharfes Hummus Sriracha Chilisoße unterheben.
    Als Kichererbsenliebhaberin hätte es schon viel früher Hummus auf dem Blog geben müssen, doch mein erster Versuch von vor 2 Jahren schmeckte mir so ganz und gar nicht, dass ich erst jetzt einen neuen Versuch gestartet hatte^^ Am liebsten esse ich das Hummus pur oder mit Gemüsesticks und seitdem es mir nun selbst ganz prima gelingt, ist ja eigentlich auch ganz einfach, wird es bei mir öfter aufgetischt :))
     
    Womit isst ihr Hummus am liebsten?
    Share: