Follow:
Browsing Category:

Lowcarb

    Breakfast, Lowcarb

    Schaumomelett mit Schinken und Käse

    Ein tolles Frühstück oder Abendessen – ganz nach Belieben. Das Omelett kann auch ohne das Cream of Tartar** zubereitet werden. Durch das Cream of Tartar bleibt der Eischnee stabiler. Besonders cremig lecker wird das Gericht mit Raclettekäsescheiben, die man hier im Süden praktischerweise nicht nur zu Weihnachten und Silvester bekommt. Wer keinen Raclettekäse bekommt, nimmt einfach eine Käsesorte mit hohem Fettgehalt.

    Schaumomelett mit Schinken und Käse

    Portionen 2 Portionen

    Zutaten

    • 2 (L) Eier
    • 1 Prise Cream of Tartar
    • 35 g Frischkäse
    • 1/2 TL getrocknete Kräuter nach Wahl
    • Öl zum Braten
    • 2 Scheiben Kochschinken
    • 2 Scheiben Käse
    • getrockneter Kerbel
    • Pfeffer
    • frische Petersilie

    Zubereitung

    • Eier trennen, das Eiweiß mit dem Cream of Tartar steif schlagen.
    • Eigelbe mit dem Frischkäse und den Kräutern verrühren.
    • Das Eiweiß unterheben. Die Eiermasse bei mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel ausbacken. 
    • Sobald die Unterseite etwas Farbe bekommen hat, nach ca. 10 min., eine Hälfte des Omeletts mit dem Schinken und dem Käse belegen, mit Pfeffer und Kerbel würzen. Die andere Hälfte umklappen und so lange weiter braten bis der Käse geschmolzen ist.
    Lowcarb, Vegan

    Gebackene Aubergine mit gebratenen Pilzen [Lowcarb &Vegan]

    Die Gebratenen Champignons mit Knoblauchschmand zählen zu den beliebtesten Rezepten auf dem Blog. Heute gibt es nicht wirklich ein neues „Rezept“, sondern viel mehr eine Inspiration. Einfach und lecker, dazu noch lowcarb und sogar vegan. Klingt super oder?
    Es sind nur ungefähre Mengenangaben, verwendet einfach so viele Auberginen und Pilze, wie ihr möchtet. Je schmaler die Auberginen, desto schneller werden sie gar.

    Gebackene Auberginen mit gebratenen Pilzen

    Portionen 2

    Zutaten

    • 1 Aubergine
    • Salz
    • Olivenöl
    • Chiliflocken
    • 750 g gemischte Pilze
    • 1 Schalotte
    • 1 Zehe Knoblauch
    • Pfeffer
    • Petersilie

    Zubereitung

    • Aubergine waschen, der Länge nach halbieren und die Schnittflächen mit Salz bestreuen, eine halbe Stunde ziehen lassen.
    • Den Ofen auf 200°C vorheizen. Die Auberginenhälften mit Küchenpapier abtupfen und in eine Auflaufform legen. 
    • Mit Olivenöl einpinseln, mit den Chiliflocken bestreuen. Je nach Größe für 20-40 Minuten backen bis sie weich sind.
    • Währenddessen Pilze putzen und klein schneiden, Schalotte fein würfeln.
    • Öl in eine Pfanne geben, Schalotten darin glasig dünsten. Den Knoblauch in Scheiben dazu geben oder reinpressen.
    • Pilze dazu geben und goldbraun braten. 
    • Mit Pfeffer und Petersilie abschmecken. Pilze zusammen mit der Aubergine servieren.

    Anmerkungen

    Damit die Pilze nicht kalt werden, ca. 10 Minuten vor Backzeitende damit beginnen sie anzubraten.
    Backen, Cake, Lowcarb

    Ricotta Cheesecake mit Blaubeersoße

    *Unbezahlte, unbeauftragte Werbung

    Hier kommt der aller cremigste Cheesecake, den ich je gebacken habe! Das Grundrezept stammt von meiner gefeierten Donna Hay aus dem Buch „Frisch und Leicht“.**

    Ich habe die Zuckermenge um ein gutes Stück reduziert (kann man so gut wie immer) und noch ein wenig Tonkabohne hinzugegeben. Beim Frischkäse und Joghurt habe ich die normalfetten Varianten verwendet, deshalb schmeckte der Kuchen vermutlich besonders cremig. Um dem Ganzen noch eine fruchtige Note zu verleihen, gab es noch eine Blaubeersoße dazu. Der Cheesecake schmeckt aber auch ohne Soße!
    Wenn man den Zucker durch Erythrit ersetzt, wird der Cheesecake sogar zu einer lowcarb Köstlichkeit. Bei der Backzeit müsst ihr selbst ein wenig schauen, im Buch waren 50-55 Minuten angegeben, ich musste ihn jedoch ganze 45 Minuten länger backen. Der Kuchen war fertig, sobald die Masse nicht mehr in der Form „wabbelte“.

    Ricotta Cheesecake

    Zutaten

    • 80 ml Zitronensaft
    • 1 EL Speisestärke
    • 650 g Ricotta
    • 250 g Frischkäse
    • 280 g Joghurt
    • 1 EL Zitronenabrieb z.B. Finesse von Dr. Oetker
    • 1 TL Vanilleextrakt z.B. Finesse von Dr. Oetker
    • etwas Tonkabohnenabrieb
    • 1 Prise Salz
    • 3 Eier
    • 100-120 g Zucker oder Erythrit

    Zubereitung

    • Den Backofen auf 160° Grad vorheizen. Eine 20er Springform mit Backpapier auslegen.
    • Zitronensaft mit der Stärke verrühren.
    • Die restlichen Zutaten in einer zweiten Schüssel verrühren.
    • Den Zitronensaft unter die Käsemasse rühren. 
    • Den Teig in die Backform füllen und für 50-55 Minuten backen. (ggf. länger siehe Anmerkungen)

    Anmerkungen

    Bei mir betrug die Backzeit 45 Minuten länger. So lange backen, bis die Masse nicht mehr wabbelt.

    Blaubeersoße

    Zutaten

    • 1/2 EL Speisestärke
    • 30 ml Wasser
    • 100 g Blaubeeren
    • 100 g Wasser
    • 30 g Zucker oder Erythrit
    • 1/2 EL Vanilleextrakt

    Zubereitung

    • Die Stärke mit den 40 ml Wasser verrühren.
    • Restliche Zutaten in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen. Dachnach die Temperatur herunterstellen und gute 5 Minuten leicht weiter köcheln lassen.
    • Anschließend die Stärke dazugeben und noch einmal kurz aufkochen lassen bis die Soße andickt.
    Lowcarb, Soup

    Kichererbsen Eintopf

    Als ich diesen leckeren Kichererbsen Eintopf bei SaltSugarLove sah, musste ich ihn so schnell wie möglich ausprobieren. Schon viel zu lange wurde nichts mehr mit meiner Lieblingserbse gekocht.
    Für diesen Eintopf verwendete ich auch zum ersten Mal getrocknete Kichererbsen. Ich habe die Kichererbsen nicht separat vorher gekocht, sondern sie direkt zusammen mit dem Fleisch in der Brühe gegart. Dadurch konnten die Kichererbsen den ganzen Geschmack besonders gut aufnehmen. Wer möchte, kann natürlich auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.
    Für den Eintopf kam natürlich auch meine heiß geliebte selbstgemachte Gemüsebrühe wieder zum Einsatz. Paprikamark habe ich einzeln nicht gefunden, jedoch gibt es von Hengstenberg Tomaten-Paprikamark aus der Tube. Als Gulaschliebhaberin habe ich auch eine Gulaschgewürzmischung vom Bremer Gewürzhandel verwendet. Der Shop ist, was Gewürze angeht, sehr zu empfehlen, falls ihr beispielsweise keinen großen Wert auf bunte Pappdosen oder Glasverpackungen legt 😉

    Kichererbsen Eintopf

    Portionen 2 Personen

    Zutaten

    • 2 Tassen getrocknete Kichererbsen
    • 1 Zwiebel
    • 1 EL Butter
    • 2 EL Olivenöl
    • 200 g Gulasch nach Wahl
    • 3 EL Tomaten-Paprikamark
    • Gemüsebrühe
    • Pfeffer
    • Paprikapulver Rosenscharf
    • (Gulaschgewürz)

    Zubereitung

    • Die Kichererbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Je länger, desto besser.
    • Die Zwiebel würfeln.
    • Butter und Olivenöl in einen Topf geben, die Zwiebeln darin andünsten.
    • Das Fleisch hinzufügen und schön anbraten. 
    • Die Kichererbsen abgießen und zum Fleisch geben.
    • Vier Tassen Wasser, das Tomaten-Paprikamark und die Gemüsebrühe hinzufügen und so lange köcheln lassen bis die Kichererbsen weich sind. Dauert ca. 45 Minuten.
    • Zum Schluss mit Pfeffer und Paprikapulver würzen.

    Anmerkungen

    Man kann auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.
     

    Unbeauftragte / unbezahlte Werbung

    Lowcarb

    [Lowcarb] Bic Mac Burgerrolle

    Team Pizza oder Team Burger? Ich wäre definitiv Team Burger! Kommt der Burger noch brotlos daher, ist er mir umso lieber. Auf dem Blog gibt es bereits eine Variante mit Ooopsies und eine Variante mit Champignons. Bei Steffi aka. der Gaumenfreundin auf dem Blog habe ich die lowcarb Bic Mac Rolle bzw. den Big Mac Wrap entdeckt, die ganz laut nach nachmachen gerufen hat. 

    Diese Burgerrolle ist bislang definitiv die beste lowcarb Version eines Burgers. Dennoch würde ich sie wegen des ganzen Käses nicht als „gesund“ bezeichnen, denn lowcarb bedeutet nicht automatisch = gesund, aber etwas kalorienärmer als der normale Big Mac ist sie alle mal. Wer Burger genauso liebt, sollte sie unbedingt ausprobieren. Wer es lieber vegetarisch möchte, der kann gerne bei Ina vorbeischauen!

    Da der Hunger an dem Tag schon ziemlich groß war, habe ich nicht Steffis Soße zubereitet, sondern griff zur Classic White Sauce von Penny. Penny hat übrigens ein ganz nettes Angebot an Burgersoßen! 😉 Beim Ketschup verwendete ich meinen eigenen zuckerfreien. Damit der Scheibenschmelzkäse schön schmelzen kann, habe ich ihn kurz vor Ende der Backzeit mit auf den „Teig“ gelegt. Und auf meinen Burgern darf natürlich eines nicht fehlen: Jalapeños!

    Lowcarb Big Mac Burgerrolle
    Bewertung
    Ausdrucken
    Für den Teig
    1. 250 g Skyr oder Magerquark
    2. 3 Eier
    3. 100 g geriebener Käse
    4. Pfeffer, Oregano
    Für die Füllung
    1. 1/2 Zwiebel
    2. Öl
    3. 150 g Rinderhackfleisch
    4. Olivenöl
    5. Salz
    6. Pfeffer
    7. 3 Scheiben Schmelzkäse
    8. Ketschup
    9. Gewürzgurkenscheiben
    10. Tomate
    11. Salatblätter nach Wahl
    12. (Baconscheiben)
    13. (Jalapeños)
    14. Burgersoße, Mayo
    Zubereitung
    1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
    2. Skyr, Eier und Käse in einer Schüssel verrühren. Mit Pfeffer und Oregano würzen.
    3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Masse daraufgeben und für 15-20 Minuten backen.
    4. Die Zwiebel fein würfeln, in der Pfanne mit etwas Öl andünsten.
    5. Das Hackfleisch dazugeben und krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    6. Zwei Minuten vor Ende der Backzeit den Schmelzkäse auf dem Teig verteilen.
    7. Den fertigen Teig mit dem Ketschup bestreichen, mit den Zutaten belegen, mit Burgersoße garnieren, danach vorsichtig zusammenrollen.
    Adapted from Gaumenfreundin
    Adapted from Gaumenfreundin
    SHELIKES https://shelikes.de/

    Lowcarb, Snack

    BBQ-Inspo: Zucchiniröllchen mit Bacon und Käse

    Viel kann und möchte ich zu dieser Inspiration gar nicht schreiben. Es gibt Bacon, es gibt Käse und dazu wieder einmal Zucchini. Bei dieser Variante habe ich Mini-Büffelmozzarella verwendet, den ich vorher gut in einem Sieb habe abtropfen lassen. Später beim Grillen wässerte der Käse zwar trotzdem noch etwas, dem Geschmack schadete dies aber kaum. Ihr solltet die Röllchen nach dem Grillen möglichst fix verputzen. Während des kurzen Foodfotoshootings kühlten die Happen nämlich recht schnell aus. Hat zwar immer noch geschmeckt, aber an warmem geschmolzenen Käse kommt kaum etwas heran.

    Wahlweise kann man auch Feta oder anderen Käse, wie z.B. Edamer o.ä., einwickeln. Diese Käsesorten sollten nicht so schnell zerlaufen und der Bacon wird beim Grillen etwas knuspriger. Wer gerade nicht zum Grillen kommt oder keinen Tischgrill besitzt, kann das Ganze selbstverständlich auch in einer (Grill-)pfanne zubereiten. 

    Zucchiniröllchen mit Bacon und Käse
    Bewertung
    Ausdrucken
    Zutaten
    1. Mini-Mozzarella* oder Feta
    2. 1 Zucchini
    3. 1 Packung Bacon
    4. Pfeffer
    5. Paprikapulver
    6. Thymian
    Zubereitung
    1. Mini-Mozzarella vorher in einem Sieb gut abtropfen lassen. Falls ihr Feta verwendet, in Würfel schneiden.
    2. Zucchini waschen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden.
    3. Eine Scheibe Bacon auf einen Streifen Zucchini legen, an das eine Ende ein Stück Käse legen.
    4. Käse mit Pfeffer, Paprika und Thymian würzen.
    5. Alles einrollen, mit einem Zahnstocher fixieren und kurz auf den Grill legen. Ggf. eine Alugrillschale verwenden.
    SHELIKES https://shelikes.de/

    Guten Appetit!

    Lowcarb, Veggy

    [Lowcarb] Cremige Zucchini Ricotta Röllchen

    Die Zucchini wurde im letzten Jahr viel zu sehr vernachlässigt. Das soll sich nun mit den nächsten Rezepten wieder etwas ändern. Beginnen möchte ich mit diesen tollen Röllchen, die ich so ähnlich auch schon bei Ina kosten durfte. Folgen werden dann ein super saftiger Zucchini-Nuss-Kuchen und eine geniale Zucchinipfanne mit Merguez und Halloumi. 

    Was ich an diesem Gericht besonders gut finde? Es gibt nicht nur meinen heiß geliebten Ricotta, nein, es ist auch noch vegetarisch und lowcarb! Wem das Fleisch dazu fehlt, dem empfehle ich die Röllchen als Beilage zum Grillen.

    Zucchini Ricotta Röllchen
    Portionen 4
    Bewertung
    Ausdrucken
    Zutaten
    1. 3-4 Zucchini
    2. Salz
    3. 1 kl. Zwiebel
    4. Olivenöl
    5. 400g gehackte Tomaten
    6. 1 Prise Zucker
    7. Salz, Pfeffer, Chili, Basilikum, Oregano
    8. 250 g Ricotta
    9. 200 g Hüttenkäse / Schafskäse / Ziegenfrischkäse
    10. 1/2 Bund Petersilie (oder 1 EL TK)
    11. Reibekäse nach Geschmack
    Zubereitung
    1. Zucchini waschen, Enden abschneiden, mit einem Sparschäler o. ä. in dünne Scheiben schneiden.*
    2. Die Scheiben etwas salzen und ziehen lassen.
    3. Zwiebel fein würfeln, in Olivenöl andünsten. Die Tomaten dazugeben und mit Zucker, Salz, Pfeffer, Chili, Basilikum und Oregano abschmecken. Etwas köcheln lassen.
    4. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
    5. Währenddessen den Ricotta mit dem Hüttenkäse und der Petersilie (gehackt) vermengen.
    6. Die Tomatensoße in eine Auflaufform füllen.
    7. Die Zucchinischeiben mit Küchenrolle abtupfen, mit der Käsecreme bestreichen, einrollen und in die Auflaufform setzen.
    8. Zum Schluss den Reibekäse darüber verteilen und 30-40 Minuten in den Ofen geben.
    Anmerkungen
    1. * Ich habe den Hobelaufsatz meines Nicer Dicers verwendet. Stufe 2 bis 2,5.
    SHELIKES https://shelikes.de/

    Viel Spaß beim Nachkochen!