Follow:
All Posts By:

Tanja Marie

    Review, Travel

    [Review] Burger im Helvti Diner Zürich

    Bei einem meiner letzten Zürichtrips wollten meine Schwester und ich endlich unser Vorhaben „Burger in Zürich essen zu gehen“ in die Tat umsetzen. Nach ein wenig Recherche und einigen Tischreservierungsanfragen später, besuchten wir das Helvti Diner am Stauffacher.
    Von Freiburg aus fährt der Fernbus mehrmals täglich ab Freiburg ZOB (direkt am Hauptbahnhof). Gute 2,5 Stunden später steigt man am dortigen ZOB, der sich ebenfalls am Hauptbahnhof befindet, wieder aus. Mit dem Auto wäre die Fahrt zwar etwas schneller, doch wenn man nur in der Stadt bleiben möchte, empfehle ich definitiv die Busvariante. Die Bustickets sind unschlagbar günstig und man muss sich nicht groß auf Parkplatzsuche begeben. Falls ihr doch mit dem Auto unterwegs seid, kurze Info: Neben normalen Parkplätzen mit Parkuhren (in die man dann natürlich Schweizer-Franken einwerfen muss ;-)) gibt es auch blau gekennzeichnete Parkplätze, für die man bereits vorab bequem im Internet Parkerlaubnisse erwerben kann. Sonntags ist das Parken übrigens kostenlos, falls es nur ein Tagesausflug sein darf.

    Das Diner

    Nun aber zurück zum eigentlichen Thema: Dem Helvti Diner!
    Insgesamt gibt in Zürich drei Filialen, wir waren im oben genannten Stauffacher.

    Helvti Diner Stauffacher
    Kasernenstrasse 2
    8004 Zürich

    Bei unseren Spaziergängen durch die Stadt sind wir schon einige Male daran vorbeigelaufen. Das Restaurant hat eine gute Größe und ist dinertypisch eingerichtet. Falls ihr abends essen möchtet, würde ich vorher reservieren, geht auch bequem online!

    Burger & Beilagen

    Die Burgerauswahl ist sehr übersichtlich. Insgesamt gibt es vier verschiedene Patty-Varianten: Swiss Beef, Swiss Black Angus, Veggie oder Chicken, jeweils als Single (170 g) oder Double (340 g). Das Rindfleisch wird von Hause aus medium-rare gegart.
    Jeder Burger wird mit Senf, Gurken, Salat, Tomate und Zwiebeln belegt, dazu kann man sich noch eine Extrasoße aussuchen. Ketchupflaschen (von Heinz) stehen zur Selbstbedienung auf jedem Tisch. Zu den Burgern wird eine kleine Portion Coleslaw serviert. Als Lowcarb Menü kann das Brötchen gegen Salat oder Coleslaw ausgetauscht werden.
    Gegen einen Aufpreis können auch noch Extra-Toppings dazubestellt werden: es gibt unteranderem z.B. Guacamole, Bacon oder Spiegelei.
    Als Beilage gibt es ganz klassisch Pommes, Süßkartoffelpommes, Onionrings oder Chili Cheese Fries. Neben Salat und Coleslaw gibt es auch noch Trüffelchips. Neben diesen Standardburgern gibt es jeden Monat auch ein Special. Jetzt im Januar beispielsweise einen Burger mit Röstisticks und Raclettekäse.
    Die Karte des Helvti Diners bietet neben Burgern auch Sandwiches, Wings und Salad-Bowls. Als Nachtisch gibt es Brownies oder Cheesecake mit Blaubeersoße. Ganz neu ab diesem Monat sind die Hot Dogs.

    Getränke

    Die Getränkeangebot entspricht einem üblichen Restaurant. Es gibt Cocktails, Bier, Wein und Softdrinks. Wer möchte, bekommt auch Kaffee oder Tee. Hervorstechen tuen jedoch definitiv die Nasty Shakes! Ein Bild dieser Kreationen seht ihr weiter unten im Post.
    Ein Auszug aus der Karte:

    CRAZY CHOCOLATE | Chocolate Ice-Cream, Oreo’s Chocolate Cookies, Chocolate Chips, homemade Brownie, Whipped Cream, Chocolate Sauce

    * Helvti Diner Zürich

    Die Kalorien möchte ich mir da gar nicht ausrechnen… Ich greife kurz voraus, wir haben keinen davon bestellt. Die Burger und Pommes hatten uns gereicht.

    Unsere Burger

    Für uns gab es zweimal das Single Swiss Beef mit dem Mango-Chipotle Relish. Meine Schwester bestellte sich als zusätzliches Topping noch Blue Cheese dazu. Als Beilage haben wir uns die Chili Cheese Fries geteilt. Wenn Cheese Chili Cheese Fries auf der Karte stehen, muss ich sie einfach immer probieren. Leider waren diese mit Chili con Carne und ohne Jalapenos. Die Variante mit den scharfen Schoten mag ich persönlich nämlich lieber! Nichtsdestotrotz haben die Pommes gut geschmeckt.
    Das Burgerbrötchen hätte noch ein wenig weicher sein können. Je softer desto leckerer finde ich, aber das ist Geschmacksache. Auf der einen Seite passten die Heintz Ketchupflaschen super zum Diner-Ambiente, auf der anderen Seite hätte ich eine hausgemachte Tomatensoße etwas besser gefunden.

    Fazit

    Insgesamt hat es uns gut geschmeckt und wir würden das Helvti Diner für einen netten Abend durchaus weiterempfehlen. Die Burger sind solide, die Atmosphäre ist angenehm und die Preise halten sich auch noch in Grenzen. Natürlich sind sie nicht mit denen in Deutschland zu vergleichen.
    Meine Schwester war so lieb und hatte mich eingeladen. An dieser Stelle noch einmal ganz vielen lieben Dank dafür @yitingjiayou.

    Nasty Shakes…

    Helvti Diner Stauffacher
    Kasernenstrasse 2
    8004 Zürich

    *Homepage*

    *Werbung, unbeauftragt/selbstbezahlt

    Breakfast, Vegan

    [Vegan]Pistazien Grießbrei mit Dinkel

    Winterzeit ist Grießbreizeit. Ganz neu habe ich Dinkelgrieß für mich entdeckt. Diese Grießsorte gibt es z.B. in Drogerien, in der Bio-Lebensmittelabteilung. Wieso ich da noch nicht früher darauf gekommen bin… immerhin verwende ich bereits sehr gerne Dinkelmehl beim Backen…

    Der Brei ist super fix zubereitet, wenn man die Pistazien bereits am Vorabend schält. Er dickt auch bereits nach sehr kurzer Zeit schon an (gefühlt schneller als Weichweizengrieß).

    Kleiner Tipp, wie man nur leicht geöffnete Exemplare auf bekommt: ihr nehmt eine Schalenhälfte, geht damit in die Öffnung und hebelt so die andere Pistazie auf. Probiert es unbedingt einmal aus!

    Momentan liebe ich auch den Geschmack von Pistazien wieder irgendwie sehr, nachdem ich sie jahrelang nicht mehr gegessen hatte. Eventuell kommen demnächst noch mehr Rezepte damit. In der Backabteilung gibt es übrigens auch bereits fertig geschälte und gehackte Pistazien zu kaufen. Diese würde ich aber wegen des hohen Preises nicht unbedingt empfehlen. Achtet beim Kauf auch darauf, dass die Pistazien nicht gesalzen sind.

    Viel Spaß beim Nachkochen!

    Das Rezept habe ich beim Durchblättern dieses Buches entdeckt**:

    Pistazien-Grießbrei mit Dinkel

    Portionen 1 Person

    Zutaten

    • 2 EL Pistazien (geschält)
    • 200 ml Mandelmilch
    • 3 EL Dinkelgrieß
    • Ahornsirup
    • gehackte Pistazien

    Zubereitung

    • Die Pistazien zusammen mit etwas von der Mandelmilch fein pürieren.
    • Den Brei mit der restlichen Milch in einen Topf geben und aufkochen.
    • Den Grieß einrühren, solange kochen bis der Brei andickt.
    • Den Brei kurz ruhen lassen, anschließend mit Ahornsirup und gehackten Pistazien servieren.

    Anmerkungen

    Mandelmilch kann durch eine andere pflanzliche Milch ersetzt werden.
    Cake, Food

    Easy Lettercake

    ✦ Happy & Healthy New Year!

    Mit dem heutigen Post möchte ich direkt mit einem meiner beiden Vorsätze beginnen: wieder mehr zu bloggen!
    Auf der Festplatte schlummert sooo viel an Material: die Reise nach Barcelona, die Trips nach Amsterdam, Berlin, zum Rheinfall, der Besuch der Plaza Culinaria und natürliche einige Rezepte… Content war bzw. ist vorhanden, nur mangelte es an der Umsetzung. Das soll 2019 nun wieder anders werden. Der zweite Vorsatz: mich fotografisch weiterentwickeln. Die neue Kamera hat so viel Potenzial, was ausgeschöpft werden sollte! Ich bin selbst sehr gespannt, wie die Vorsätze umgesetzt werden.

    Habt ihr euch auch etwas vorgenommen?

    ✦ Zum Geburtstag

    Zum Geburtstag meiner Schwester wollte ich etwas ganz besonderes backen. Einen dieser wunderschönen Lettercakes sollte es geben! Diese hübschen Torten in Buchstaben- oder Zahlenform habe ich schon so oft auf Pinterest bewundert und nun gab es endlich einen passenden Anlass selber einen zu machen.
    Leider wurde es vor dem Geburtstag zeitlich etwas knapp, sodass ich ausnahmsweise zu fertigen Wienerböden aus dem Supermarkt greifen musste… (Weiterer kleiner Vorteil neben der Zeitersparnis: sie ließen sich prima nach Zürich transportieren.) Trotz gekauftem Boden möchte ich diese Rezeptidee sehr gerne teilen, denn nicht jeder kann super backen, steht gerne lange in der Küche oder hatte so wie ich, genügend Zeit und Muße.
    Geschmacklich finde ich diese Tortenböden aber nicht ganz optimal – kein Vergleich zu selbstgebackenen. Sie sind mir persönlich ein wenig zu süß. Die Böden ließen sich aber sehr gut weiter verarbeiten. Die einzelnen Buchstabenschichten blieben nach dem Schneiden stabil. Am Ende kam wohl mein schönster Geburtstagskuchen ever heraus!
    Beim nächsten Mal werde ich die Böden nach diesem Rezept verwenden: Feinen Zitronen Biskuittörtchen.

    ✦ Das Rezept

    Easy Lettercake

    Zutaten

    • 1 Packung Wienerboden (3 Lagen)
    • 400 ml Schlagsahne
    • 80 g Puderzucker
    • 3 Pck Sahnesteif
    • 200 g Sahnequark
    • Zuckerperlen und Streusel
    • frische Beeren
    • Macarons

    Zubereitung

    • Den Tortenboden vorsichtig in die gewünschte Form zurechtschneiden.
    • Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Puderzucker steif schlagen.
    • Den Quark vorsichtig unter die Sahne heben. Die Hälfte der Masse in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen. 
    • Den unteren Tortenboden mit der Creme verzieren, den zweiten Boden vorsichtig darauf setzen, mit den restlichen Böden genauso verfahren. Zwischendrin den Spritzbeutel mit der restlichen Sahnecreme wieder auffüllen.
    • Den Lettercake nach belieben verzieren.

    Anmerkungen

    Ihr könnt auch nur zwei der Böden verwenden, dann wird die Torte nicht ganz so hoch.

    ✦ Servicelinks**

    Backen, Sweets

    Schmalzkuchen wie vom Weihnachtsmarkt

    Auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt habe ich vergebens nach Schmalzgebäck oder Schmalzkuchen gesucht. In Halle an der Saale kennt man sie unter dem Namen „Kräppelchen“, anderer Orts werden sie Mutzen, Mutzenmandeln oder Feierschpootz’n (Feuerspatzen) genannt. Sicherlich gibt es noch unzählige andere Namen dafür. In Halle und Hamburg werden sie nicht nur zur Adventszeit angeboten, man findet sie eigentlich auf allen Volksfesten.

    Für den Appetit auf Schmalzgebäck wäre eine Fahrt gen Norden oder Osten nun etwas umständlich gewesen. Also blieb nur Selbermachen übrig. Das Rezept und die Zubereitung sind an sich auch recht simpel, nur Speisen in der Wohnung frittieren ist eventuell nicht jedermanns Sache. Entweder man besitzt einen super guten Abzug in seiner Küche oder geht mit seiner Mini-Friteuse, wie in meinem Fall, nach draußen auf den Balkon. Ich verwende übrigens dieses Modell von Clatronic* und bin super zufrieden. Die Fritteuse hat eine gute Größe für einen kleinen Haushalt und vor allem kann ich damit draußen arbeiten, da ich leider keinen Abzug habe. Auch der mitgelieferte Fondueeinsatz ist zu gebrauchen, dann aber mit offenen Fenstern in der Wohnung! ;D

    Orientiert habe ich mich an DIESEM Rezept. Vorsichtshalber habe ich alle Zutaten halbiert und bekam trotzdem noch eine ganze Menge an Gebäck heraus. Der Appetit auf die kleinen Teilchen wurde mehr als genügend gestillt. Am besten ladet ihr einige Leute zum Mitessen ein oder wärmt die restlichen Küchlein kurz in der Mikrowelle auf (dann werden sie wieder weich). Frisch zubereitet schmecken sie aber am aller besten!

    Schmalzgebäck | Schmalzkuchen

    Zutaten

    • 250 g Mehl
    • 15 g frische Hefe
    • 125 ml lauwarme Milch
    • 50 g Zucker
    • 50 g Schweineschmalz
    • 1 Ei (M)
    • 1 Prise Salz
    • 1/2 Pck. Finesse Zitrone
    • Öl zum Frittieren (Raps / Sonnenblume)
    • Puderzucker

    Zubereitung

    • Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde formen. Hefe hinein bröckeln, ein wenig Milch und Zucker dazugeben und verrühren. Zugedeckt ca. 20 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. 
    • Restlichen Zucker, Schmalz, Salz, Ei und die Finesse Zitrone hinzufügen. Restliche Milch nur nach Bedarf portionsweise zugeben, damit der Teig nicht zu klebrig wird. Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt nochmals 10 Min. gehen lassen.
    • Den Teig ausrollen und in Streifen schneiden. Streifen mit etwas Abstand auf ein Brett legen und zugedeckt weitere 20 Min. gehen lassen.
    • Die Streifen in 1-2 cm lange Stücke schneiden.
    • Das Öl auf 160 °C erhitzen und die Teigstücke vorsichtig einlegen. Hellbraun schwimmend ausbacken, danach auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    • Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

    Anmerkungen

    Während des Frittierens habe ich die Stücke immer in Bewegung gehalten, damit die Teilchen gleichmäßig bräunen, ansonsten lassen sie sich schwer um drehen, falls eine Seite zuerst länger unter liegt. 

    *Werbung, unbeauftragt / selbstgekauft

    Backen, Cookies

    Feine Nuss-Nugat Plätzchen

    Eigentlich hatte ich es mit den Ausstechplätzchen schon aufgegeben… sie wurden einfach nie schön, behielten nie die Form, waren zu dick, zu dünn… für mich mein absoluter, persönlicher Back-Graus. Nun fielen mir aber die Ausstecher beim Aufräumen wieder in die Hände und ich wollte noch einmal einen Versuch wagen – mit Erfolg!

    Die Plätzchen sind für meine Verhältnisse richtig hübsch geworden! Eventuell liegt es daran, dass ich den Teig diesmal wirklich lange genug gekühlt habe. 😀 Die Nuss-Nugat Plätzchen schmecken so wunderbar fein – sogar ohne Füllung. Mit Füllung sind sie grandios!

    Zutaten:

    200 g kalte Butter in Stücken

    250 g feines Mehl*

    150 g gemahlene Haselnüsse

    75 g Zucker

    1 TL Backpulver

    1 Eigelb (L)

    1 TL Vanilleextrakt o. 1 Pck. Vanillezucker

    1 Prise Salz

    125 g Nuss-Nugat (im Block) 

    *Ich habe Dinkelmehl „hell“ verwendet, das leicht nussige Aroma von Dinkel passt perfekt zu diesen Plätzchen.

    Zubereitung:

    Alle Zutaten, bis auf den Nugat, zu einem Teig verkneten.

    Teig in Frischhaltefolie wickeln und minds. eine Stunde in den Kühlschrank legen.

    Den Backofen auf 180°C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

    Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig portionsweise ca. 3 mm dick ausrollen und die Plätzchen ausstechen.

    Plätzchen auf das Backblech legen und zwischen 12-14 Minuten backen. Vollständig auf einem Gitter abkühlen lassen.

    Den Nugat vorsichtig schmelzen. (Wasserbad oder Mikrowelle)

    Die Hälfte der Plätzchen mit dem Nugat bestreichen. Anschließend die andere Hälfte darauf setzen und vorsichtig andrücken.

    Nachdem der Nugat wieder fest geworden ist, die Plätzchen in einer Dose aufbewahren.

     

    Cake, Vegan

    Fast vegane Kirsch-Brownies | #letscooktogether

    Mit einer Woche Verzögerung kommt nun auch mein Beitrag für Inas #letscooktogether online, beim Thema Brownies MUSS ich einfach mitmachen.

    Die fast veganen Brownies mit Kirschen habe ich vor ein paar Wochen schon einmal ausprobiert. Der erste Versuch schmeckte bereits ganz okay, war mir aber persönlich noch zu süß. Dieses Mal habe ich gänzlich auf zusätzlichen Zucker verzichtet und bin sehr zufrieden! Der Kuchen schmeckt extrem schokoladig und ist von der Konsistenz her viel kompakter als meine Brownie-Tarte. Ein Stück von diesem Brownie ist wirklich super sättigend! Wer auf etwas feuchtere, „massigere“ Kuchen steht, für den ist dieses Rezept genau richtig.

    Und warum ist der Brownie nun nur „fast“ vegan? Ich habe zum Backen ganz normale Zartbitterkuvertüre mit Molkepulver verwendet, deshalb ist der Kuchen nicht ganz vegan. Falls ihr jedoch vegane Schokolade verwendet, würde ich durchaus etwas Zucker empfehlen, je nachdem, wie viel Zucker bereits in der Schokolade drin ist.

    Zutaten, für eine typische Brownieform:

    1/2 Glas Sauerkirschen

    200 g Zartbitterkuvertüre

    200 g geschmolzene Margarine

    30 g Kakaopulver

    250 ml Kirschsaft aus dem Glas

    (50 g Zucker)*

    300 g Mehl

    2 TL Backpulver

    Zubereitung:

    Den Ofen auf 150°C vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen.

    Die Kirschen abgießen, das Fruchtwasser auffangen. 

    Kuvertüre vorsichtig schmelzen, anschließend die Margarine und das Kakaopulver einrühren.

    Danach das Fruchtwasser einrühren bis eine glatte Masse entstanden ist.

    Wenn ihr Zucker verwendet, rührt ihn nun ein.

    Mehl und Backpulver kurz unter die Schokomasse heben. Den Teig in die Backform füllen.

    Zum Schluss die Kirschen auf dem Teig verteilen und leicht eindrücken. Den Brownie ca. 40-50 Minuten backen (bis die Oberfläche nicht mehr feucht aussieht. Abkühlen lassen.

    * Für mich ist der Kuchen auch ohne zusätzlichen Zucker süß genug. Die Kirschen und das Fruchtwasser sind ja bereits gezuckert.

    Lunch, Pasta

    Trüffel für Anfänger – Cremige Pasta aus fünf Zutaten

    Unbezahlte/Unbeauftragte Werbung

    Ohne den Besuch meiner Freundin M. wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen mit Trüffel zu kochen. Trüffel-Mayo zur Pommes, ja gerne! Selbst etwas damit zubereiten? Ist doch viel zu teuer?! 

    Stimmt nicht ganz. Wenn man sich an diesen Pilz herantasten möchte, findet man beispielsweise bei REWE einen günstigen Einstieg. Vom Aroma her sind die eingelegten Sommertrüffel nicht ganz so stark wie frische Ware, doch für den Anfang finde ich sie vollkommen ausreichend. 

    Nach ein wenig Herumstöbern habe ich mich für Trüffelpasta entschieden. Es soll ja nicht all zu kompliziert werden. Das passende Trüffelöl gibt es übrigens auch bei REWE. Wer noch nie Trüffel probiert hat: das Aroma erinnert ein wenig an Knoblauch. 

    Die Nudeln haben ganz wunderbar geschmeckt. Trüffel wird es jetzt wohl öfters geben! Nächstes Mal eventuell sogar mit einem frischen Herbsttrüffel vom Freiburger Münster-Markt… Lustigerweise wird dieses Gericht, genau wie die Brownie-Tarte im Post vorher, auch nur aus fünf Zutaten zubereitet. Diese einfachen und unkomplizierten Rezepte sind mir doch die allerliebsten.

    Einfache Trüffel Pasta mit fünf Zutaten
    Portionen 2
    Bewertung
    Ausdrucken
    Zutaten
    1. 200 g Nudeln*
    2. 4 EL Trüffelöl
    3. 125 ml (veg.) Kochcreme oder Sahne
    4. Parmesan
    5. Pfeffer
    Zubereitung
    1. Nudeln nach Anleitung kochen.
    2. Trüffelöl in einer Pfanne erhitzen, mit der Kochcreme ablöschen.
    3. Eine gute handvoll geriebenen Parmesan dazu geben, mit Pfeffer abschmecken.
    4. Die Nudeln zur Soße geben, alles vorsichtig durchschwenken.
    5. Die Nudeln auf zwei Teller geben, nach Belieben mit mehr Parmesan garnieren.
    6. Zum Schluss den Trüffel über die Nudeln hobeln.
    Anmerkungen
    1. * oder gerne mehr
    Adapted from Madame Cuisine
    Adapted from Madame Cuisine
    SHELIKES https://shelikes.de/

    Zu guter Letzt ein weiterer Tipp von M.: Trüffelchips! Oh ja sehr fein und dreimal dürft ihr raten, wo ich sie gefunden habe XD – genau, auch im REWE. Und nein, dieser Post ist keine Kooperation oder bezahlte Werbung. Ich wohne einfach in der Nähe einer sehr gut sortierten Filiale. Falls ihr aus Freiburg kommt oder mal zu Besuch seid, schaut mal bei dem im Karstadt vorbei! 

    Habt ihr noch mehr Trüffelrezeptideen? Hinterlässt mir euer Lieblingsgericht doch gerne in den Kommentaren. 

    Wer weder Pilze noch Knoblauch mag, wie wäre es dann mit Schokoladen-Trüffeln? ;-D